Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
113 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Wie beschreibt ein Blinder Farben oder Österreich und die Fußball WM
Eingestellt am 13. 06. 2002 17:39


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
birdy
Häufig gelesener Autor
Registriert: May 2002

Werke: 12
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um birdy eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Unter Fußballfans wird die sportliche Potenz einer Nation an den Erfolgen respektive Platzierungen bei Fußballweltmeisterschaften gemessen.
Ich bin Österreicher.
Daher impotent.
Ich muss jeden Tag dabei zusehen, wie sich die Verehrer um die Gunst der Dame ihres Begehrens namens Weltpokal duellieren, bis schließlich einer übrig bleibt, sie mit nach Hause nehmen darf und mit ihr unter seine Decke schlüpft.
Der nationale Orgasmus.
1954 in der Schweiz durften wir der Angebeteten immerhin unter den Rock sehen, wir wurden 3. Doch das Jahr unseres größten Erfolges war auch der Beginn unserer ewigen Eifersucht. Denn als wir gerade auf dem besten Weg waren, der guten Dame zu zeigen, wo der Hammer wirklich hängt, kam der Nebenbuhler aus Deutschland – 1:6.
Es war ein Duell um eine Frau, das bedeutet 6 Treffer in die Hoden bei einem Streifschuss. So etwas vergisst man nicht so leicht. Dass Ungarn dann gegen Deutschland im Grande Finale 2:3 unterlag, war weniger Trost als doppeltes Leid.
Die medizinischen Langzeitfolgen waren dramatisch.
Heute können wir nicht einmal mehr onanieren.
Bei irgendeiner EM-Qualifikation verloren wir gegen die Faröer Inseln 0:1, eine Inselgruppe mit 45.000 Einwohnern, die anscheinend hoheitlich zu Norwegen (oder ist es Dänemark?) gehört, aber doch aus welchem Grund auch immer eine eigene Fußballmannschaft aufstellen durfte, die aus Zauberern der 3. und 4. norwegischen, schwedischen und dänischen Fußballdivisionen bestand.“ Es gibt keine Fußball - Entwicklungsländer mehr„ sprach unser Teamchef mit einer dunklen Vision vor seinem 3. Auge und unsere Teamspieler konnten sich der Suggestionskraft dieser Prophezeiung nicht mehr entziehen. .“ Es gibt keine Fußball - Entwicklungsländer mehr„ sprach unser Teamchef, als er nach dem Match seine Laufbahn im Emirat Qatar fortsetzte.
Doch einmal, einmal durchbrach unsere Nationalmannschaft den fußballerischen Backspin, in dem Sie sich seit 1954 befand.
Kleinkinder auf der ganzen Welt lernen als erste Wörter Mama, Papa, eventuell Auto. Das erste Wort unserer Babys ist CORDOBA.
Am 21. Juni 1978 im Stadion »Chateau Carreras« wuchsen unseren Teamspielern für 90 Minuten Stierhoden. Nach 2 Toren von Hans Krankl, eines Tores unseres zweitbesten Spielers Hans Hubert „Berti“ Vogts (was eine denkbar schlechte Vita für einen deutschen Teamchef war) und 2 Gegentoren von irgendwem prunkten unsere Spieler erhobenen Hauptes als Sieger vom Platz, direkt zur Samenspende.
Ok, wir wurden nicht Weltmeister, aber Deutschland auch nicht. Wegen uns!
Das Fußballplansoll war mit diesem Moment für mehrere hundert Jahre übererfüllt.
Wenn sich jetzt und in Zukunft Fußballnationalmannschaften alle 4 Jahre zum großen Kräftemessen treffen, sitzen wir Österreicher vollkommen entspannt vor unserem Fernsehgerät, in dem Bewusstsein, bei keiner WM Endrunde jemals wieder dabei zu sein, wenn uns die Qualifikation nicht mit Andorra, Vatikanstaat, Sierra Leone und den kleinen Antillen zusammenführt.
Wir diskutieren darüber ob Zinedine Zidane einfach nur Angst vor einer Haartransplantation hat, erkennen die Ferse als wichtigsten Körperteil zur Ballabgabe bei Kamerun, decken uns mit den Nationalflaggen des jeweils nächsten Gegners Deutschlands ein und kommen zu dem Schluss, dass wir Saudi Arabien eigentlich auch gepackt hätten.
Unsere WM Tipps pendeln, gekennzeichnet durch erstaunliche Flexibilität, zwischen »wahrscheinlich leider Deutschland« und »egal wer, Hauptsache nicht Deutschland«.
Und während deutsche Fans ungewiss vor Großbildleinwänden dem 4. Weltmeistertitel entgegenfiebern, erleben wir die Endrunde in einem emotionalen Kontinuum.
Paraguays Nationalflagge ist schon ausverkauft.


Kommentare erwünscht

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bruno Bansen
Guest
Registriert: Not Yet

Falscher Zeitpunkt

Hi birdy!

Gute Satire erkennt man sehr leicht an dem Umstand, daß sie wesentlich besser, als schlecht ist. Sehr gute hingegen, kommt mit noch größerem Abstnd daher und wenn die Sache hervorragend geworden ist - dann scheint sie keiner zu lesen! Das ist ein Naturgesetz, an deren Neufassung der Bernd Hutschenreuther aus Dresden bereits geraume Zeit arbeitet. Man sollte ihm auf jeden Fall den Tip geben, daß auch dieses hier eienr Renovierung bedarf!

Da ich eher ein Lyrik-Fan bin und mich da besser auskenne, kann ich hierzu wenig sagen, außer, daß diese Fußballsache von dir, die beste ist, die über die, ja allgemein bekannte, wohl schönste Nebensache der Welt, verfasst wurde.Da man für's Fussballspieln höhere Intelligenz braucht (wurde mir mal mitgeteilt, nachdem jemand mehrere Wochen vergeblich versuchte, mir das Regelwerk zu verklickern) bin ich also hervorragend ausgestattet, um das von dir verzapfte auch in der richtigen Forom zu begreifen.

Herrlich!!!

Viele Grüße

Bruno

Bearbeiten/Löschen    


niclas van schuir
Guest
Registriert: Not Yet

Wusste noch gar nicht, dass Minderwertigkeitskomplexe so herrlichen Stoff für Satiren gebären.Ich leide mit euch Österreichern, wenn auch nicht mehr als unbedingt nötig und dem Missstand angemessen. Allerdings: Ich bringe entschieden mehr Sympathie für Mitglieder eines Volkes von schlechten Fussballern auf als für Gesinnungsgenossen eines noch schlechteren Haiders und rate als Abhilfe, ein verstärktes Training mit dem runden Leder ins Grundgesetz zu übernehmen.
Mit ballrunden Augen, Niclas

Bearbeiten/Löschen    


birdy
Häufig gelesener Autor
Registriert: May 2002

Werke: 12
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um birdy eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Bruno, hallo Nicolas !

Freut mich, dass euch die Geschichte von unserem ewigen Fußballschmerz gefallen hat.

@Bruno

Hab´ mir einige deiner Werke angesehen - Hut ab !
Was als Lob aus meinem Mund aber in etwa soviel stellenwert hat, wie das eines österreichischen Fußballers für seinen brasilianischen Kollegen - gut gespielt. Er kann´s nicht, er versteht es gerade noch was da passiert, er versucht es besser gar nicht selbst.
Lyriker sind die Brasilianer der Literatur.
Ich bin in jeder Hinsicht Österreicher.

@Nicolas

Meiner Ansicht nach kann gute Satire nur aus Minderwertigkeitskomplexen entstehen. Wo soll sonst die leichte Bitterkeit herrühren?
Zeig mir einen amerikanischen Satiriker, dann mach ich mich auf die Suche nach einem dicken Äthiopier (wenn mir dieser politisch unkorrekte Vergleich erlaubt ist).

Liebe Grüße euch beiden
birdy

Bearbeiten/Löschen    


birdy
Häufig gelesener Autor
Registriert: May 2002

Werke: 12
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um birdy eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

@ niclas

Entschuldige, daß ich mir deinen Namen nicht richtig angesehen habe, kannst mich jetzt brdy nennen

Bearbeiten/Löschen    


niclas van schuir
Guest
Registriert: Not Yet

Brdy, ich kenn einen, oder ist der Komiker? Schorsch Dabbelju Busch!?!

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!