Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5494
Themen:   93608
Momentan online:
225 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Wie der Mond zu den Sternen kam..
Eingestellt am 23. 05. 2003 21:02


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Lucrezia
Autorenanwärter
Registriert: May 2003

Werke: 3
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lucrezia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wie der Mond zu den Sternen kam

Jeden Morgen, wenn der Tag erwachte, ging die Sonne auf. Und jeden Abend, wenn der Tag sich zur Ruhe legte, ging sie wieder unter und die Nacht brach an. Das waren die Momente, in denen sich Sonne und Mond f√ľr einige Minuten begegneten und eine Schw√§tzchen hielten.
Der Mond liebte diese Begegnungen mit der Sonne, denn er h√∂rte ihren Geschichten sehr gerne zu. Sie hatte immer sehr viel zu erz√§hlen von all den Dingen, die sie tags√ľber erlebte.
Der Mond lauschte sehns√ľchtig all den Geschichten von den Tieren, die sich tags√ľber in bunter Vielfalt auf der Erde tummelten, und all den Menschen die die tollsten Dinge unternahmen. Am liebsten h√∂rte der Mond aber die Geschichten all der fr√∂hlichen Kinder, die sich ausgelassen in G√§rten und auf Spielpl√§tzen tummeln.
Der Mond wurde immer ein wenig traurig, wenn er der Sonne lauschte, denn es gab wenig, woran er sich des Nachts erfreuen konnte. Es gab niemanden, mit dem er sich nachts unterhalten konnte, denn er stand ganz alleine am nächtlichen Himmel.
Es gab kaum etwas zu beobachten, denn die meisten Tiere begaben sich in ihren Höhlen, Nestern und anderen Nachtlagern zur Ruhe. Und auch die meisten Menschen kuschelten sich des Nachts in ihre Betten
Aber nicht nur, dass es kaum etwas zu beobachten gab, es kam ja auch noch hinzu, dass. es nachts einfach zu dunkel war und sein Licht nicht ausreichte die Erde zu erhellen, um √ľberhaupt etwas sehen zu k√∂nnen
Der Mond langweilte sich f√ľrchterlich, aber was noch schlimmer war, er f√ľhlte sich von Tag zu Tag einsamer, so alleine am n√§chtlichen Himmel. Ab und zu kam ja mal eine Wolke vorbei, aber die hatten es immer sehr eilig, und es blieb wenig Zeit f√ľr ein Gespr√§ch.
Er w√ľnschte sich nichts sehnlicher als nachts ein wenig Gesellschaft zu haben.
Von Nacht zu Nacht wurde der Mond trauriger. Eines nachts war er dann so traurig, dass er anfing zu weinen. Tränen kullerten seine Wangen hinunter und tropften in den nächtlichen Himmel. Immer mehr und mehr.
Aber was war das? Was geschah mit den Hunderten von Tränen, die der Mond vor lauter Einsamkeit weinte? Plötzlich fingen sie an zu glitzern und zu strahlen, und jede Träne suchte sich einen Platz am nächtlichen Himmelszelt und verwandelte sich in einen Stern.
Ja so kam der Mond zu den Sternen, er brauchte nun nie mehr einsam zu sein. Und vor lauter Gl√ľck weinte er noch ein paar Tr√§nen mehr...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Petra
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2000

Werke: 19
Kommentare: 66
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Petra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Lucrezia,

gerade habe ich Dein "Wie der Mond zu den Sternen kam" gelesen.
Eine sehr h√ľbsche Geschichte - besonders das Ende hat mir gut gefallen! Eine tolle Idee, die (negativen) Tr√§nen des einsamen Mondes in etwas Positives umzum√ľnzen - und den Mond so richtig gl√ľcklich werden zu lassen! Und das auch noch aus eigener Kraft. Er schafft sich seine Gesellschaft ja selbst! Prima.

Trotzdem sind mir - leider - einige Kleinigkeiten aufgefallen:

1. "Der Mond lauschte sehns√ľchtig all den Geschichten von den Tieren, die sich tags√ľber in bunter Vielfalt auf der Erde tummelten, und all den Menschen , die die tollsten Dinge unternahmen. Am liebsten h√∂rte der Mond aber die Geschichten all der fr√∂hlichen Kinder, die sich ausgelassen in G√§rten und auf Spielpl√§tzen tummelten."

Entweder durchgehend Gegenwart - oder durchgehend Vergangenheit. Beides geht, aber nur eins!

2. Du benutzt sehr oft die Ausdr√ľcke Nacht, des Nachts, nachts, am n√§chtlichen Himmel, oftmals gleich mehrmals fortlaufend hintereinander. Ein Beispiel:

"Der Mond wurde immer ein wenig traurig, wenn er der Sonne lauschte, denn es gab wenig, woran er sich des Nachts erfreuen konnte. Es gab niemanden, mit dem er sich nachts unterhalten konnte, denn er stand ganz alleine am nächtlichen Himmel.
Es gab kaum etwas zu beobachten, denn die meisten Tiere begaben sich in ihren Höhlen, Nestern und anderen Nachtlagern zur Ruhe. Und auch die meisten Menschen kuschelten sich des Nachts in ihre Betten."

Das erscheint mir ein wenig viel. Möglicherweise kann man das ein oder andere ersetzen durch einen anderen Begriff oder es umschreiben?

3. Das Konzept der Geschichte halte ich im Gro√üen und Ganzen f√ľr gelungen; ich w√ľrde es also nicht gro√üartig √§ndern. Allerdings h√§tte ich zwei Mitteilungen an den Mond pers√∂nlich:

a) Er ist aber auch zu einsam! Hat er denn die vielen nachtaktiven Tierchen nicht gesehen? Es gibt doch so viel zu entdecken! Gerade er befindet sich doch in der vorteilhafteren Stellung - bei Tag sehen kann doch jeder!
b) All die W√∂lkchen, die eilig weiterhasten, sind aber auch wirklich zu frech! Dass sich gar keines unterhalten will! Aber - das stimmt ja auch gar nicht! Gestern abend erst habe ich eines gesehen, das dem Wind, der es vor sich her trieb, vorwitzig einfach entschl√ľpfte und sich auf einen Plausch mit Herrn Mond einlie√ü. Ein ganzes Viertelst√ľndchen lang. Und letztes Jahr auch erst!


Viele Gr√ľ√üe.
Petra

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
guten Morgen,

eine wirklich h√ľbsche Idee, die mir sehr gef√§llt.

Nur mal die Überlegung, etwas an der Satzstellung Anfangs zu ändern...?

"Jeden Morgen, wenn die Sonne aufging, erwachte der Tag und jeden Abend, wenn sie unterging, legte der sich zur Ruhe, da die Nacht anbrach. Das war stets der einzige Moment, in dem sich Sonne und Mond "guten Abend" w√ľnschten...."

lG
schönen Tag
Stoffel


Bearbeiten/Löschen    


Lucrezia
Autorenanwärter
Registriert: May 2003

Werke: 3
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lucrezia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Petra!
Sorry, dass ich jetzt erst antworte, aber ich war etwas im Stress. Vielen Dank f√ľr deine guten Tips!!! ( Ich stell dich sp√§ter mal als Lektor an ;-) ) Du hast nat√ľrlich v√∂llig recht. Ich habe alle Tips ber√ľcksichtigt und die Geschichte noch einmal √ľberarbeitet.

Liebe Gr√ľ√üe!

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.



Werbung