Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
361 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Wie die Albatrosse
Eingestellt am 20. 01. 2006 15:31


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Wie die Albatrosse

Wie die Albatrosse


Geliebter, die Liebe ist rote Tulpe
bei jedem Kuss siebt sie aus ihren Lippen ein violettes Geschrei
deine Hände fallen mir in den Sinn, wie der Tau auf der seidigen Haut
so vieles sagen mir deine Berührungen
ich umarme deine Stimme wie der Erdkugel
in deiner Haare sind vergoldete Silberfaden
ich laufe und laufe... der Regenbogen geht nicht zu Ende

deine Hände sprechen mit mir
warum sind die Strassen alle blau, die ich mich mit dir tauche?
meine Einsamkeit ist ein schreckliches Vervollständigen
immer wenn du gehst, bleibe ich vom violetten Geschrei schwanger
in meiner Hände sind die gewelkte Flieder, ich träume vom tote Bildern
zwischen den zwei nicht zu einander kommenden Bergen baute ich mir ein Nest
Morgen und Abend zünde ich auf meiner Brüste Feuer
so rot schauen die Mohne mir ans Gesicht
je mehr das Leben wächst, um so sterbe ich

Blick für Blick vermisse ich dich
die Ähre deiner Haare, deine Mondhaut
ich geheime meine Heimat ins Innenland der Liebe
der Himmel giesst Basilienkraut
ich trinke jeden Frühmorgen Kummer
Geliebter, ich bin jeden Tag besoffen
öffne deine Arme wie die Albatrosse
es ist das Mittelmeer, was ich aus deinen Augen trinke...






__________________
Wir müssen lieben, bevor es zu spät ist.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

immer wieder beeindruckt mich die leidenschaft deiner
poetischen sprache, meral.

schwere kost. zeitlos.
dein gedicht rührt atavismen an. das meine ich keinesfalls
negativ. ich bin davon überzeugt, dass die menschen heute
nicht wesentlich anders lieben wie vor 100 tausend jahren.

wer sich auf deine gedichte einläßt, spürt die tiefe
deiner worte. schwere kost, die auch beklemmend
sein kann. wenn ich dich lese, denke ich oft:
wie oberflächlich und materialistisch leben wir menschen
doch ...

bon.


Bearbeiten/Löschen    


Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


"ich bin davon überzeugt, dass die menschen heute
nicht wesentlich anders lieben wie vor 100 tausend jahren."

Das ist richtig bonanza.
Wenn es suf der Welt keine Liebe gäbe, ich kann mir nicht vorstellen wie die Welt wäre.


Ich danke dir herzlich für das Lesen und für deine Antwort.

Lieben Gruss.




__________________
Wir müssen lieben, bevor es zu spät ist.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!