Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
220 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Wie ein wildes Tier
Eingestellt am 17. 11. 2011 13:57


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Arno Abendsch├Ân
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2010

Werke: 273
Kommentare: 1190
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Arno Abendsch├Ân eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Scheu├člich, so ein Sessellift ... Es kam ihm vor, als ber├╝hre er mit seinen F├╝├čen schon die steilen Kalkw├Ąnde der Karawanken. Sein Oberk├Ârper war durch eine Plexiglaskuppel gegen Wind und Wetter gesch├╝tzt. Auf der Innenseite dieses Gebildes hatte sich Kondenswasser niedergeschlagen - vielleicht sein Angstschwei├č? Es stand f├╝r ihn fest, dass er nur zu Fu├č ins Tal zur├╝ckkehren w├╝rde.

Oben stolperte er aus seiner K├Ąseglocke ins Freie, gewann wieder Boden unter den F├╝├čen und kehrte erleichtert zum aufrechten Gang zur├╝ck. Ein kurzer Weg und er stand am Dreil├Ąndereck. Er konnte jetzt auch nach Italien und Slowenien hin├╝bersehen. Was war damit gewonnen? Er kehrte um und lie├č die Bergstation links liegen. Von da an ging er immer nach Osten. Wenn er genug vom Gebirgskamm hat, wird er einen abw├Ąrts f├╝hrenden Weg einschlagen.

Es gab einen m├╝hsamen Zwischenabstieg zu einem Pass hinunter. Lastwagen donnerten von beiden Seiten herauf. Er schaffte sich unter Lebensgefahr auf die andere Stra├čenseite. Dann kletterte er wieder bergauf und ging parallel zur Grenze weiter. Einzelne Kuppen und Zipfel aus hellem Kalk ragten aus der dichten Waldmasse. Es war sehr einsam hier oben. Keiner, der ihm begegnete. Rechts begann also der Balkan, im weitesten Sinn ... Ob es illegale Grenzg├Ąnger gab? Von Grenzen werden einige magisch angezogen, er selbst auch. Ganz geheuer war es hier oben nicht.

Es war mitten am Nachmittag und er war schon etwas ersch├Âpft - Zeit, den Abstieg zu beginnen. Zu seiner Linken sah er sehr weit unten den Talboden. Er bog mit dem n├Ąchsten breiten Forstweg ab und kam rasch absteigend gut voran. Oft verlief der Weg im Zickzack. Man ├╝berblickte immer nur einige hundert Meter.

Und dann sah er erstmals seit Stunden wieder Menschen. Ein Mann und eine Frau gingen vor ihm zu Tal. Sie waren beide nicht mehr jung und unterhielten sich angeregt beim Gehen. Dabei nahmen sie die ganze Breite des Weges ein. Er wollte sie anfangs nicht ├╝berholen, aber sie tr├Âdelten ihm zu viel. Er wollte heute noch unten ankommen. Sicher hatten sie seine eiligen Tritte l├Ąngst geh├Ârt. Wenn er auf ihrer H├Âhe ist, wird er sich kurz umwenden und gr├╝├čen.

Eben ging er an der Frau vorbei und streifte sie beinahe, als sie entsetzt aufschrie und zitternd, totenblass zur Seite torkelte. Auch ihr Begleiter hatte sich verf├Ąrbt. "Was ist denn so zum F├╝rchten?" fragte er leicht ver├Ąrgert. Er f├╝hlte sich von ihnen verkannt.

"O, Sie k├Ânnen es nicht wissen", sagte die Frau. "Wir haben gerade ├╝ber B├Ąren gesprochen. Ich frage meinen Mann, ob es in K├Ąrnten B├Ąren gibt, und er sagt: Ja, hier in den Karawanken schon. Und genau in diesem Moment h├Âre ich es hinter mir tappen und da war auch schon ein K├Ârper neben mir ..." Langsam gewann sie ihre Fassung zur├╝ck.

"├ťberzeugen Sie sich: Ich bin kein B├Ąr. Kommen Sie gut an ihr Ziel, ich empfehle mich."

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!