Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
257 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Wie geht´s weiter?
Eingestellt am 02. 06. 2006 12:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
huwawa
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 89
Kommentare: 233
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um huwawa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wie geht´s weiter?

Es ist wohl jedem von uns schon so ergangen: Ein Gedicht oder Lied kommt einem in den Sinn, man kennt die ersten Zeilen und weiß nicht, wie es weiter geht. So viel man auch grübelt und sinniert, man kommt nicht darauf. Da hilft es auch nicht, auf die Lösung verzichten zu wollen, sich einzureden, dass man es ja gar mehr nicht wissen möchte. Ein hartnäckiger Kobold erinnert im Unterbewusstsein immer wieder daran, dass da ein Problem ist, eine unbeantwortete Frage, die der Lösung harrt.

So ein Problem beschäftigt derzeit auch mich. Es handelt sich um ein Lied, das mir nur bis zur fünften Zeile bekannt ist. Gerade dort scheint sich jedoch eine dramatische Wende in der Handlung anzubahnen – die ich aber nicht kenne. Seit Tagen stöbere ich schon in Büchern und Zeitschriften herum. Natürlich habe ich auch die Weiten und Tiefen des Internets durchsucht – ohne Erfolg. Es scheint sich um altes, nur mündlich überliefertes Volksgut zu handeln. Deshalb meine Frage: Wer kennt dieses Lied beziehungsweise den Text?

„Ein Hund kam in die Küche,
Und stahl dem Koch ein Ei,
Da nahm der Koch den Löffel
Und schlug den Hund zu Brei!“

Da kam also ein Hund in eine Küche.
Nähere Angaben über Größe und Art des Hundes oder der Küche gibt es nicht. Es könnte ein Zwergpinscher ebenso gewesen sein wie ein Bernhardiner, der sich Zutritt in die Kleinküche einer Pensionistin oder in den Speisen-Aufbereitungssaal eines Tausend Betten-Hotels verschafft hatte. Näheren Aufschluss, aber auch neue Rätsel bringt die nächste Zeile:

Der Hund stahl dem Koch ein Ei!
Betroffen ist also ein Koch, der, etwa in der Küche eines Gasthauses, seinem verantwortungsvollen Beruf nachgeht. Verwunderlich ist allerdings das Delikt. Hunde sind gemeinhin nicht als Eierdiebe bekannt. Sie grapschen vielleicht Knack- oder Leberwürste, Knochen oder auch ein saftiges Filetstück – doch kaum das, von einer ungenießbaren Schale umgebene Hühnerei. Und um welches hätte es sich sonst handeln können? Aber vielleicht schaffen die folgenden Zeilen mehr Klarheit denn:

Dann nahm er Koch den Löffel und schlug den Hund zu Brei!
Der Gebieter der Küche nahm also DEN Löffel, nicht irgendeinen. Und er schlug ihn dem Hund nicht etwa auf die Schnauze, das Hinterteil oder die Pfoten, nein, der freche Eierdieb wurde mit einem brutalen Schlag zermalmt. Das lässt zwei Schlüsse zu: Erstens, der Löffel war ungewöhnlich groß und schwer. Zweitens, der Hund ziemlich klein und langsam.

Meiner Vermutung nach sind diese vier ersten Zeilen jedoch sehr stark den Zwängen von Vers und Reim unterworfen. Gemeint war ja wohl, dass der Koch „den GRÖSSTEN Löffel“ (vielleicht aus dem Gulaschkessel) nahm, was sich silbenmäßig aber nicht ausgegangen wäre. Und der Hund musste ein Ei stehlen, nicht etwa einen Knochen, damit er zu Brei geschlagen werden konnte, und er wurde zu Brei und nicht tot geschlagen, weil er sonst ja ein Brot und kein Ei hätte stehlen müssen. Ich hoffe, sie können mir folgen!

Entscheidend ist für mich aber ohnehin die nächste Zeile:

„Da kamen viele Hunde“...
Hier endet nämlich meine Kenntnis des Textes. Dabei möchte ich doch zu gern wissen, wie sich die Geschichte weiter entwickelt hat. Was machten die vielen Hunde in der Küche? Stahlen sie auch Eier? Beklagten sie jaulend und beinhebend den Tod des Artgenossen? Nahmen sie eine aggresive Haltung gegen den rabiaten Küchenchef ein? Versuchten sie gar, ihren Freund zu rächen? Und was machte der Koch? Versuchte er die Meute verbal einzuschüchtern? Drohte er den Eindringlingen löffelschwingend das gleiche Schicksal wie ihrem Genossen an? Wollte er die Hinterbliebenen mit überreifen Knackwürsten und Faschiertem besänftigen? Oder konnte er sich vor der knurrenden und kläffenden Übermacht nur durch einen kühnen Sprung aus dem Fenster retten?

Alle diese Fragen beschäftigen mich, seit mir vor einigen Tagen das Lied in den Sinn kam. Irgend jemand muss doch den Ausgang der Geschichte kennen. Bitte helfen sie mir. Sie können mich auch per e-mail unter „members@unsinnig.at benachrichtigen. Herzlichsten Dank schon im Voraus für ihre Hilfe.

__________________
manchmal sind die anderen klüger als man(n) selbst...denkt

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Marius Speermann
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 51
Kommentare: 464
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marius Speermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Osterhase

Einige Fragen sind einfach beantwortbar, weil der Vers meiner Meinung nach so lautet:

„Ein Hund kam in die Küche,
Und stahl dem Koch ein Ei,
Da nahm der Koch ein Messer
Und schlug den Hund entzwei!“

Stellt sich natürlich aber immer noch die Frage nach dem Eierdieb. Nur wer hätte gedacht, dass selbst Hühner den Osterhasen als Eierdieb ansehen...

Marius
__________________
Wie man einen humoristischen Text schreibt: Humor für Deppen.Mehr auf MarioHerger.at

Bearbeiten/Löschen    


huwawa
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 89
Kommentare: 233
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um huwawa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Mario

Tatsächlich habe ich das Lied bisher auch so wie du gekannt. Es scheint die österreichische Version zu sein. Bei meinen Recherchen im Internet (entgegen meiner Behauptung ist dort sehr viel darüber zu finden) habe ich aber nur Versionen mit Löffel und Brei gefunden. Einmal auch "Kelle - entzwei," Hier klicken

Ich hatte auch keine Ahnung, dass das Lied aus Beckets "Warten auf Godot" stammt/stammen soll.
Tatsächlich ist der Text wieder einer von denen, die mir immer Sonntag vormittags,wenn ich koche, beim Zwiebelschneiden einfallen. Das ist sehr praktisch, weil ich die Tränen dann schon vorher in den Augen habe...[]

Gruß
huwawa


__________________
manchmal sind die anderen klüger als man(n) selbst...denkt

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
herrlich!

sowohl die geschichte als auch die diskussion.
es handelt sich um ein weit verbreitetes lied aus dem vorigen jahrhundert. ich kenne es so:
Ein Mops kam in die Küche
und stahl dem koch ein Ei.
Da nahm der Koch die Kelle
und schlug den Mops zu Brei.
Da kamen viele Möpse
und gruben ihm ein Grab
und setzten ihm nen Grabstein,
auf dem geschrieben stand:
ein Mops kam in die Küche . . .
das haben wir gegrölt, bis wir heiser waren.
hat die selbe melodie wie Mein Hut, der hat drei Ecken.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!