Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92264
Momentan online:
400 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Wie verliebt man sich in einen Hund ?
Eingestellt am 21. 05. 2006 22:09


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
kugelschreiber
Hobbydichter
Registriert: May 2006

Werke: 1
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um kugelschreiber eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

WIE VERLIEBT MAN SICH IN EINEN HUND?
Sind Sie auch einer dieser furchtsamen Zeitgenossen, die in jedem Hund, besonders in den stattlichen Exemplaren, eine gro├če Gefahr f├╝r Leib und Leben sehen?
Die, wenn so ein gr├Ą├čliches Tier mit seiner Schnauze schn├╝ffelnd an ihnen auf und ab streift, darin die erste Stufe eines f├╝rchterlichen Bisses ahnen?
Und wenn ein solches Ungeheuer dann auch noch an ihnen hochspringt und mit seiner gro├čen, feuchten Zunge ├╝ber ihre Wange leckt, dann ist das nicht etwa als Zuneigung zu deuten, nein dieser Hund pr├╝ft sein Opfer hinsichtlich seiner Genie├čbarkeit!
Das nicht zu ├╝bersehende Schwanzwedeln wird ganz richtig als freudige Erregung erkannt. Vorfreude auf den nun folgenden wohlschmeckenden Bi├č!
Verst├Ąndlich, da├č ein solcher \"Hundekenner\", wann immer es irgend m├Âglich ist, einen gro├čen respektvollen Bogen um jeden Hund macht. L├Ą├čt sich eine Begegnung, etwa auf dem Gehsteig, absolut nicht vermeiden, so mu├č eine Tasche oder ├Ąhnliches als Schutzschild zwischen dem gef├Ąhrdeten K├Ârper und dem offensichtlich bissigem Hund, getragen werden. Unverantwortlich handeln Hundebesitzer, die, in Verkennung der Lage, ihren Vier beiner an den Eingangst├╝ren von Gesch├Ąften ablegen und in aller Seelenruhe ihre Eink├Ąufe t├Ątigen. Welche Umwege zu weiterentfernten Gesch├Ąften mu├č man da in Kauf nehmen! K├Ânnen Sie sich in die Lage dieser bedauernswerten Zeitgenossen versetzen, wenn Folgendes eintritt: Mit prallgef├╝lltem Korb verl├Ą├čt man die Einkaufsst├Ątte. Nein, man will sie verlassen! Aber der Schrecken aller Schrecken ist eingetreten. Ein gro├čer Hund wurde ganz dicht an der Ausgangst├╝re ange leint und hofft nun darauf, da├č sein Herr ihn bald von der Warterei erl├Âst. In der Zwischenzeit hat er (der Hund!) die gute Gelegenheit zu ├╝berpr├╝fen ob die Bei├č werkzeuge noch zu gebrauchen sind! Was tun in einem solchen Fall? Verzweifeltes Umherblicken, ob von den an der Kasse stehenden jemand so aussieht als sei er imstande Besitzer dieser Bestie zu sein?
Eine andere M├Âglichkeit w├Ąre ein noch maliger gr├╝ndlich und langsam durchge f├╝hrter Einkauf, falls das Portemonnaie es erlaubt. Gl├╝cklich, wer anonym in der Stadt wohnt, das Befremden der Kassiererin w├Ąre nun doch etwas peinlich. Wie reagiert ein solcher \"Hundefreund\", in unserem Falle eine \"Hundefreundin\", wenn\" Mann und Kinder sich zusammentun, um immer neue und dr├Ąngendere Vorst├Â├če zu wagen: Wir wollen einen Hund?
Nun, aus eigener Erfahrung kann ich Ihnen sagen, lange k├Ânnen Sie mit ihrem absolutem Nein nicht standhalten!
Man ringt mit sich und seinen Gef├╝hlen und gibt gequ├Ąlt das Einver st├Ąndnis f├╝r einen kleinen Hund. Einen Cockerspaniel vielleicht. Die sehen so goldig und harmlos aus. Obwohl das h├Âchst wahrscheinlich ein Irrtum sein wird! Ein kleiner Hund! Diesem Zugest├Ąndnis erfolgt ein emp├Ârter und weinerlicher Aufschrei von Ehemann und Kindern.
Wenn, dann soll es ein richtiger Hund sein! Schw├Ąrmerisch berichtet der Ern├Ąhrer der Familie von seinen Kinderjahren, die ein wundervoller Neufundl├Ąnder begleitet hat. So einen will er! Das war immer sein Traum, und nun da die r├Ąumlichen Verh├Ąltnisse es endlich zu lassen, was st├╝nde seiner Erf├╝llung im Wege? Ja, Sie nat├╝rlich! Aber alle Einw├Ąnde : Die Kinder! Was tun im Urlaub? \"Die Teppiche und M├Âbel? Wer geht \"Gassi\", werden beschw├Ârend hinweggefegt Neufund l├Ąnder sind wahre Kinderfreunde, lieben Kinder ├╝ber alles, im Urlaub kann man das gute Tier doch mitnehmen, (wir mieten ohnehin immer ein Ferienhaus), Gassi geht nat├╝rlich immer freudig der Mann (du willst doch st├Ąndig da├č ich mir Bewegung verschaffe, da h├Ątte ich einen guten Anlass). ├ťber die Teppiche und M├Âbel wird nicht mehr diskutiert, mit einem Blick auf die von den Jahren und Kindern arg mitgenommenen Sachen er├╝brigt sich das auch. Selbst Sie k├Ânnen sich nicht vorstellen, da├č ein Neufundl├Ąnder mehr M├Âbel ruiniert als ihre Kinder. Nachdem zwei Sofaecken deutlich angeknabbert sind und unentfernbare gelbe Flecken auf dem Teppichboden von den Erziehungsschwierigkeiten eines Junghundes sprechen, finden Sie ihren leiblichen Nach wuchs gar nicht mehr so schlimm. Zumindest in dieser Hinsicht. Ja, was gibt es nun noch? Ihre Angst vor Hunden? Unsinn, Sie bekommen ja einen ganz kleinen, s├╝├čen, jungen Hund mit Milchz├Ąhnchen. Sie werden ihm die Mutter ersetzen m├╝ssen. Welche Mutter f├╝rchtet sich vor dem eigenen Kind? Sie haben ihre Kinder schon ├Âfter gef├╝rchtet! Aber Sie kapitulieren, es war ja auch nicht anders zu erwarten und Sie beginnen mit der Vorbereitung dieses gro├čen Unternehmens. Das tun Sie, im Gegensatz zu vielen anderen Dingen, sehr gr├╝ndlich. Die ├Ârtliche B├╝cherei weist nach ihrem Besuch erhebliche L├╝cken in den Regalen mit Hinweisschildchen \"Tierhaltung und Tierzucht\" auf. Kahlschlag w├Ąre wohl noch treffender. Auf Wochen hinaus belegen Sie alle einschl├Ągige Litertur zum Thema \"Hund\". Sie werden zum Experten, theoretisch. Sie rufen den besten Neufundl├Ąnder Z├╝chter an, den es ihrer Meinung nach gibt. Er zerstreut ihre letzten Bedenken. Gro├če Hunde, besonders Neufundl├Ąnder sind das Beste was es gibt. Ein Quell der Freude, eine Bereicherung der ganzen Familie. Sie haben das Gef├╝hl noch einmal ein Kind zu bekommen. Genauso wird es sein! Sie wissen nur noch nicht, da├č Sie diesem \"Kind\" niemals entgegenschreien k├Ânnen \"Putz deine F├╝├če ab\" und \"R├Ąum endlich deinen ganzen Kram vom Teppich\".
Der gro├če Tag ist gekommen. Ihr aus erw├Ąhlter Z├╝chter hat einen Wurf kleiner Neufundl├Ąnder. Sie fahren voll Spannung hin, um sich f├╝r einen der kleinen Welpen zu entscheiden. Beim Z├╝chter angekommen, f├╝hrt dieser Sie freundlich zu einem Zwinger, in dem sich acht schwarze kleine Fellb├╝ndel ineinanderkn├Ąulen. Wirklich s├╝├č. Wenn da nur nicht diese gro├če Neufundl├Ąnder Mutter w├Ąre! Sicher wird sie ihren Nachwuchs z├Ąhnefletschend ver teidigen! Der Z├╝chter wird sie doch wohl anleinen? Nein, er denkt gar nicht daran und so betreten Sie den Zwinger. Mann und Kinder aufgeregt freudig, Sie aufgeregt ├Ąngstlich zitternd. Sie haben keine Zeit die Welpen zu betrachten. Sie m├╝ssen die gro├če H├╝ndin im Auge behalten. Einer mu├č ja um Leib und Leben der Familie besorgt sein. Aber siehe da, nichts geschieht. Mann und Kinder kraulen begeistert ein Fellb├╝ndel nach dem andern, die Mutter aber kommt zu ihnen und lehnt ihren gro├čen, schwarzen Kopf an ihre Seite. Was stand noch in dem zuletzt gelesenen Buch? Zitternd halten Sie dem Tier ihre Hand hin. Was geschieht? Ihre Hand, die Sie zum Wohl der Familie zu opfern bereit waren, wird mit einer warmen feuchten Zunge geleckt. Und pl├Âtzlich haben Sie gar nicht mehr das Gef├╝hl, das dieses ein Auftakt zu einem Angriff bedeutet, sondern Sie sp├╝ren die freundliche Gesinnung die dahinter steckt! Ob diese H├╝ndin ihnen etwa dank bar ist, wenn Sie ihr ein Kind wegnehmen?
Einige Wochen nach dem Kauf kommt ihnen der Gedanke gar nicht mehr so abwegig vor! W├Ąhrend alle anderen nun beraten, welches der schwarzen Kn├Ąuel nun unsere \"Nenny\" werden soll, freunden Sie sich zum ersten Mal in ihrem Leben mit einem Hund an! Vorsichtig, behutsam streicheln Sie die H├╝ndin, die ergeben zu ihnen aufblickt. Mit leiser Stimme sprechen Sie zu ihr und dieses wundersch├Âne Tier leckt z├Ąrtlich ihre H├Ąnde. Und mit einem Male beginnen Sie zu sp├╝ren, da├č es das gibt: Freundschaft mit einem Hund! Ein nie gekanntes Gl├╝cksgef├╝hl erf├╝llt Sie. Ihrer Familie rufen Sie zu \"Denkt daran, wir nehmen nur eine H├╝ndin!\"
Die Kinder pr├Ąsentieren Ihnen nun bald ein schwarzes Etwas das ihre \"Nenny\" werden soll. Wie auf Wolken verlassen Sie den Zwinger, leisten eine Anzahlung und fahren mit dem Versprechen den Welpen in vier Wochen abzuholen, nach Hause. Die Zeit vergeht rasch mit eifriger Lekt├╝re \"Der Hund als Hausgenosse\" und den n├Âtigen Eink├Ąufen. Das s├╝├če rote Halsband mit passender Leine gef├Ąllt allen. Beim Kauf des Futter und Trinknapfes geraten Sie fast in Streit mit Ihrem Mann. Er will einen abscheulich gro├čen standfesten Blech napf, Sie m├Âchten eine kleinere hellblaue Plastiksch├╝ssel. Also kaufen Sie beide, mit dem Ergebnis, da├č ihre s├╝├če Nenny demn├Ąchst mit einem noch halbgef├╝llten hellblauen N├Ąpfchen durchs Haus streicht. Wie es Ihr Mann nat├╝rlich prophezeit hat! Eine alte Decke wartet im Arbeitszimmer als Nachtlager auf den neuen Hausgenossen. In einigen B├╝chern stand zwar, da├č Welpen am liebsten neben dem Bett ihres neuen Herrn schlafen w├╝rden, aber das geht ja wohl etwas zu weit! Sie w├╝rden kein Auge zu tun k├Ânnen, denn trotz aller aufgekommenen Liebe zum Hund, wer wei├č wozu ein Tier f├Ąhig ist, wenn seine Besitzer so ganz und gar hilflos im Schlafe liegen? Es ist soweit! Freudig erregt f├Ąhrt dir ganze Familie los, um Nenny abzuholen. Der Z├╝chter bringt einen erstaunlich gewachs enen jungen Hund und legt ihn in Ihre Arme. Sie holen tief Luft, noch nie hatten Sie ein Tier im Arm! Aber im Auto sp├╝ren Sie das kleine Hundeherz aufgeregt pochen und da vergeht der letzte Rest von Angst. Zu Hause angekommenstellen Sie fest, es stimmt, wesensfeste Welpen verlieren schnell die Scheu in einer fremden Umgebung und erkunden neugierig das unbekannte Gebiet. Bald sehen Sie sich gen├Âtigt, dem unternehmungslustigen M├Ądchen die Bedeutung von \"Nein\" und \"Aus\" beizubringen. Durch Ihre Kinder haben Sie ├ťbung alles hundert mal zu verbieten. Die erste Nacht verl├Ąuft ruhig, dennoch schlafen Sie sehr schlecht. Die Freude des Welpen, als er am n├Ąchsten Morgen aus dem Arbeitszimmer herausgelassen wird, ist r├╝hrend. Zuerst f├╝hren Sie Ihren neuen Hausgenossen in den Garten, denn wie kann man in jedem Buch nachlesen: \"der Welpe ist nach der Nachtruhe als erstes an den Platz zu f├╝hren, an dem er sich entleeren kann\". Aber Ihr Garten ist viel zu interessant, als die Zeit mit solchen Nichtigkeiten zu vergeuden. Kurz nachdem Sie wieder ins Haus gegangen sind, entleert sich Ihr Welpchen gr├╝ndlich auf dem Teppich. Rasch sind Sie mit Sagrotan zur Stelle, denn der Geruch soll Welpen abhalten hier wieder ihr Gesch├Ąft zu verrichten. Ihre Nenny findet den Geruch von Desinfektionsmitteln h├Âchst interessant. In den n├Ąchsten Wochen riecht es bei Ihnen stark nach Krankenhaus und Sie beginnen zu ahnen: Ihr Hund hat die B├╝cher ├╝ber Hundeerziehung, besonders die Kapitel ├╝ber Stubenreinheit, nicht gelesen. Gut, da├č Sie sich erinnern, Ihr ├ältester trug noch mit drei Jahren Windeln. Schade, da├č es soetwas nicht f├╝r junge Hunde gibt! Die Zeit vergeht, aus Wochen werden Monate und Sie k├Ânnen sich die Zeit ohne Ihre Nenny nicht mehr vorstellen. Vieles ist anders gelaufen, als Sie es sich gedacht hatten. Auch Hunde sind Individualisten! Lange hat es gedauert bis Ihr Hund stubenrein war, l├Ąnger als in allen B├╝chern angegeben. Aber Sie haben es geschafft! Raten Sie mal, wo Nenny jetzt schl├Ąft?
Nein, nein, nicht vor dem Bett, nicht direkt. Aber genau vor der Schlafzimmert├╝r und es ist sch├Ân morgens von einer warmen feuchten Hundeschnauze z├Ąrtlich wachgestupst zu werden! Und wer geht jeden Tag \"Gassi\"?
Nein, nicht der Ehemann, der so dringend Bewegung braucht! Es ist die Hausfrau, die ohnehin den ganzen Tag auf den Beinen ist! Welche Freude der t├Ągliche Waldspaziergang ganz allein mit der geliebten Nenny bedeutet, sagt man besser nicht zu oft. So ein bi├čchen schlechtes Gewissen tut jedem Ehemann von Zeit zu Zeit ganz gut! Dieser Vierbeiner hat sich st├╝rmisch alle Herzen erobert, von Mann und Kindern, von Nachbarn und Freunden. Aber raten Sie mal, wer sich am heftigsten in dieses z├Ąrtliche Unget├╝m verliebt hat?
P.S. Und nat├╝rlich wacht die treue Gef├Ąhrtin inzwischen jede Nacht diekt neben dem Bett - wo sonst ?
__________________
uv

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!