Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92217
Momentan online:
553 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Wieder was gelernt
Eingestellt am 26. 08. 2003 21:57


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wieder was gelernt

Als ich dreizehn Jahre alt war, wurde ich in der Stra├čenbahn von einer fremden Frau freundlich angesprochen. Sie brachte ihre Freude zum Ausdruck, dass ich „es“ ├╝berlebt hatte. Ich erwiderte h├Âflich: „Sie m├╝ssen mir vawechseln, ick wa nie so dolle krank.“
Sie l├Ąchelte: „Ich meine die Judenverfolgung.“
„Nee,“, protestierte ich. „In meine Familie jibt et keene Juden.“
„Aber,“, beschwichtigte sie, „du kannst es doch ruhig zugeben, heute im Sozialismus geschieht dir nichts mehr.“
Ich konnte nur noch l├Ąchelnd und abwehrend den Kopf sch├╝tteln.
Zu Hause erz├Ąhlte ich meiner Mutter von der sonderbaren Begegnung. Sie schlug die H├Ąnde vor das Gesicht und seufzte: „Mein Gott, jetzt kommt es aus der entgegengesetzten Richtung!“
Nach einer Minute fuhr sie fort: „W├Ąhrend der Nazizeit bin ich mehrmals verhaftet worden, weil ich den gelben Stern nicht trug. Den Stern, den alle Juden zu tragen hatten. Ich hatte auch meinen Ausweis nicht dabei, ich h├Ątte nie geglaubt, dass ich ihn brauche. Papa musste mit den Papieren kommen und mich ausl├Âsen. Wir konnten den Arier - Nachweis ├╝ber etliche Generationen erbringen, mindestens so viele, wie Hitler selber und erst recht mehr als Goebbels. Aber eines haben wir daraus gelernt: Juden sehen aus wie du und ich.“
Von nun an hob ich meine „j├╝dische“ Nase frech in den Wind.

(Sommer 1957)
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo flammarion,

eine bittere anekdote, wenn man hierbei von einer solchen sprechen kann.
erst wollte ich dir folgenden satz rausstreichen:

"Den Stern, den alle Juden zu tragen hatten."

aber jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher. immerhin sagt das die mutter ja zu ihrem kind, das allerdings schon 13 jahre alt ist. vielleicht w├╝rde eine jahreszahl hier kl├Ąren k├Ânnte, ob der satz hineingeh├Ârt (z.b. es "spielt" 1953 oder sp├Ąter) oder nicht.

aber bis auf diesen punkt habe ich NICHTS zu meckern.

viele gr├╝├če

rainer
__________________
ist meine, und damit nur EINE Meinung

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
vielen

dank f├╝rs lesen und kommentieren. das mit dem gelben stern habe ich extra f├╝r die lupis reingeschrieben, weil ich hier schon einmal erlebte, dass man mit dem begriff nichts anfangen konnte. im ├╝brigen ist die geschichte komplett authentisch, daher auch so kurz.
ganz lieb gr├╝├čt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!