Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
477 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Wildtauben
Eingestellt am 23. 04. 2002 09:32


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
anemone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 587
Kommentare: 977
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Sieh, wie ich meinen Kopf verneige
vor dir, da habe ich Respekt
Ich möchte mit dir Tauben zeugen.
Bleib hier, flieg doch nicht immer weg.

Oh dieser Duft, den du verströmst
lÀsst mich nicht los. muss hinterher.
Muss finden dich, wo steckt du bloß?
Will riechen von dem Duft noch mehr!

Wo bist du hin,finde dich nicht.
Muss mal auf die Antenne rauf.
Von oben dort, werd’ ich dich sehn
Wenns sein muss, hinterher ich lauf.

Da kommt sie, huch, bin ganz nervös
Sie sieht mich an, flieg etwas nÀher
Und g’rade, als ich will zu ihr
fliegt sie davon, ich hinterher.


Den ganzen lieben langen Tag
verfolg ich sie, ein schönes Spiel,
und irgendwann, am spÀten Abend
bin ich bestimmt bei ihr am Ziel.

Dann ist der Spaß recht schnell vorbei.
was soll's, jetzt bin ich vogelfrei.





Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Anemone,

mir gefÀllt das Thema und die Grundstimmung.

Die ersten zwei Strophen sind perfekt.

Bei den anderen aber habe ich Probleme in Rhythmus und Reim.
Diese scheinen aber lösbar.

Viele GrĂŒĂŸe von Bernd
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


anemone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 587
Kommentare: 977
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
hallo, Bernd,

da erwarte ich doch ganz einfach deine Hilfe

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sieh, wie ich meinen Kopf verneige
vor dir, da habe ich Respekt
Ich möchte mit dir Tauben zeugen.
Bleib hier, flieg doch nicht immer weg.

Oh dieser Duft, den du verströmst
lÀsst mich nicht los. muss hinterher.
Muss finden dich, wo steckt du bloß?
Will riechen von dem Duft noch mehr!

Wo bist du hin, ich find dich nicht.
Muss mal auf die Antenne rauf.
Von oben dort, werd? ich dich sehn
Wenns sein muss, siehst du, wie ich lauf.

Da kommt sie, huch, wie schwindelt mir,
sie sieht mich an, da flieg ich hin,
Und bin schon da, bin fast bei ihr,
fort fliegt sie, eh ich bei ihr bin.


In immer wieder neuen Runden
verfolg ich sie, ein schönes Spiel,
und irgendwann, in spÀten Stunden
bin ich bestimmt bei ihr am Ziel.

Dann ist der Spaß recht schnell vorbei.
was soll's, jetzt bin ich vogelfrei.


---

Das war ein Versuch, auch noch nicht perfekt.

Ich habe das Reimschema und die Diktion der ersten Strophe aufgegriffen und den Inhalt der folgenden.

Wenn Du es vergleichst, erkennst Du etwa, was ich meine, Anemone.

Es wird so liedhafter.


"Wo bist du hin,finde dich nicht." Das geht, glaube ich nicht.Das ist Bruch des Taktes hinter dem Komma.

Viele GrĂŒĂŸe von Bernd



PS: Der erste und dritte Vers brauchen sich nicht unbedingt zu reimen. der zweite und vierte aber sollte wohl doch einen echten Reim bilden.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!