Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
145 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Wilhelm Tell (Version makaber!)
Eingestellt am 27. 07. 2003 18:22


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ikarus
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2002

Werke: 127
Kommentare: 168
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Wilhelm Tell



Einst trug sich zu, dass Wilhelm Tell
Zu seinem Söhnlein sprach:“ Komm’ stell’
Dich einmal hin, nur so als Test,
Du weißt, es naht das Schützenfest!“

Schon hatte Willi in der Hand
Die Armbrust, welche er gespannt
Und zielte mittels Korn geschwind
In Richtung Apfel, Richtung Kind,

Wobei er traf, sogleich verdross,
In Söhnlein steckte sein Geschoss,
In Juniors Birne ruht’ der Pfeil –
Der Apfel blieb hingegen heil!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Duisburger
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 82
Kommentare: 2116
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Duisburger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

tätää, tätää, tätää !

Tschuldigung, aber das hört sich an wie eine Büttenrede.

GruĂź

Uwe
__________________
Unter den Kastraten ist der eineiige König (unbekannter Gas- und Wasserinstallateur).

Bearbeiten/Löschen    


Ikarus
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2002

Werke: 127
Kommentare: 168
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
BĂĽttenrede?

Hallo Duisburger,

Von einer BĂĽttenrede kann hier wohl keine Rede sein. Ich
schreibe nämlich keine und wenn du den Text mal richtig liest, dann merkst du das Gedicht darin. Ich weiß es ist nicht das Hammerwerk aber auch keine Büttenrede.

Entschuldigung, aber denn Vergleich finde ich schlichtweg absurd.

GrĂĽĂźe Ikarus

Bearbeiten/Löschen    


Bruno Bansen
Guest
Registriert: Not Yet

makaber?

...ein ganz persönlicher Einwand von mir:

Kinder als Opfer in einer Satire dieser Art sind nicht nur GefĂĽhl- sondern auch Geschmacklos. Selbst der Hinweis "Makaber" ist wenig hilfreich.

Gut gereimt ist das Teil, ich würde das Opfer aber austauschen. z.B. indem der Filius den Alten linkt und sich statt des apfels ne Birne auf den Kopf stellt und "...ruht" der Pfeil, also, das kannn irgendwie nicht stimmen, ein Pfeil steckt erfahrungsgemäß irgendwo drinnen, aber "ruht"?


GrĂĽĂźe von

Bruno

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo,

och, witzig ist das schon, aber da fehlt noch eine Strophe, fĂĽr mein GefĂĽhl.
Auf jeden Fall, das das Geschrei sehr groĂź..und natĂĽrlich lebt der kleine Bursche nun mit dem Pfeil munter weiter..oder es ist nicht der erste, der in ihm steckt..und Muttern muss die immer rauspopeln..*lach*
oder so ähnlich.

lG
Stoffel

Bearbeiten/Löschen    


Herr MĂĽller
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 168
Kommentare: 1409
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Herr MĂĽller eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Makaber

Hallo Ikarus,

zitiere:
Wobei er traf, zugleich verdross,
In Söhnlein steckte sein Geschoss,
In Juniors Birne ruht’ der Pfeil –
Der Apfel blieb hingegen heil!

mein Vorschlag:
Wobei er traf, zugleich verdross,
Den Söhnlein brav, traf sein Geschoss,
in dessen Po steckt nun der Pfeil,
Der Apfel selbst, ja der blieb heil!

Herr MĂĽller


__________________
Wer das Wort sucht, wird den Reim ernten.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!