Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5426
Themen:   91594
Momentan online:
396 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Willi S.
Eingestellt am 16. 11. 2000 13:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Sam_Naseweiss
Guest
Registriert: Not Yet

Willi

Willi ist 47 Jahre alt
hat 2 Beine und 2 Arme
gehört zur Gattung Mensch
und ist Metzger von Beruf

Willi ist sehr genau
jeden Morgen rasiert er sich
kÀmmt sÀuberlich sein Haar
zieht ein frisches Hemd an
und einen seiner feinen AnzĂŒge

Danach packt er sorgfÀltig
und immer ordentlich
sein Pausenbrot in Alufolie ein
steckt es in eine Plastikdose (er haßt Fettflecken!)
die er dann in seinen
Aktenkoffer packt
Seine Frau gibt ihm noch einen Kuß
dann geht er zur Arbeit
nichts besonderes scheint an ihm zu sein

Doch schauen wir zurĂŒck
zu jenen seltsamen Ereignissen an jenem merkwĂŒrdigen 11. Mai
Denn da geschah es
daß Willi S. auf seinem Weg zur Arbeit eine
fremdartige Beobachtung machte
Er war in Eile, eine wichtige Besprechung stand an
Das Projekt, das Willi 7 Jahre erfolgreich geleitet hatte, wurde beendet
und Willi erwartete seine verdiente Beförderung

Aber als sein BMW an einer Ampel zum stehen kam
ging jenes freche Kind ĂŒber die Straße
und zeigte mit einem Finger auf ihn
es war ungewöhnlich heiß am 11. Mai
Willi hatte das Fenster heruntergekrubelt
"Loser!" sagte der Junge, Willi hörte es ganz deutlich
ein anderer hÀtte die minimalen Lippenbewegungen
des Jungen nicht bemerkt
das verÀchtliche Wort nicht gehört
doch Willi hatte gute Augen und gute Ohren
Es lag ein elektrisches Knistern in der Luft
als Willi den Gang einlegte und anfuhr
doch der Vordermann, der bereits auf die Kreuzung gefahren war
blieb plötzlich stehen
Wilis Blick hing noch auf den mystischen Mundwinkeln des Jungen
als er auf den Vordermann auffuhr
Der Junge war in einem GeschÀft verschwunden, seine Mutter folgte ihm

Willi kam zu spĂ€t, er mußte den Bus nehmen
auch im Bus offenbarte sich Seltsames
dicht gedrĂ€ngt drĂŒckten stinkende Gestalten ihre
schweißgetrĂ€nkten Fußball-Schals an ihn
Gröllend und sabbernd schlĂŒrften sie ihr Bier
Eine Schmeißfliege klebte an der Decke
"Schlechtes Fleisch!" sagte sie und flog abwechelnd
von der einen zur anderen Kreatur
Willi kam zu spÀt, die Besprechung war bereits zu Ende
Sein Abteilungsleiter tröstete ihn, lobte seine Arbeit
teilte ihm jedoch bedauernd mit, daß die Firma Personal einsparen mĂŒĂŸte
Vorschriften von Übersee, da sein Projekt zu Ende sei
leider keine weitere Verwendung fĂŒr ihn bestĂŒnde
Eine recht hohe Abfindung begleitete ihn aus der Firma
auf deren Schwelle stehend
er eine letzten Blick umherschweifen ließ, bevor er ins Licht schritt

Von der Abfindung kauft er sich ein neues Auto, einen Mercedes
am Waldrand ein WochendhÀuschen
Er hackte Holz, als jenes letzte Ereigniss geschah, das seinem Leben
eine völlig neue Wendung gab
aus dem Wald kam ein Förster und wenig spÀter rannte ein Wildschwein
blutend aus dem Wald
"Hilf mir!" schrie es, immer und immer wieder
Willi spĂŒrte einen eisernen Zorn, hob seine Axt und half dem Tier
Er erschlug den Förster und danach den Eber

Das Krachen und Knacken der Knochen
beruhigte sein GemĂŒt etwas
der Widerstand, an dem er seinen Zorn messen konnte
ließ ihn einen wohligen Schauer erfahren
und ein leiser, halbgesÀuselter Laut
entschlĂŒpfte seinem Mund
ein Seufzer, wie er ihm
vielleicht in seiner Kindheit
nach dem die Mutter ihn gestillt hatte
entschlĂŒpft war

Da verstand Willi S., was Berufung wirklich bedeutet
er war ein Metzger
und hatte ein Metzger nicht die Aufgabe
Gutes von schlechtem Fleisch zu trennen?

Willi ist 47 Jahre alt
hat 2 Beine und 2 Arme
gehört zur Gattung Mensch
und ist Metzger von Beruf
jeden Morgen verlĂ€ĂŸt er pĂŒnktlich sein Haus
kĂŒĂŸt seine Frau und geht zur Arbeit
wie alle andern Menschen auch
nichts ungewöhnliches ist an ihm...



(dann wollen wir mal sehen Chrissie *g)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


dazone
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Sep 2000

Werke: 75
Kommentare: 408
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um dazone eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Jaja, der Metzger...

Hi Sam!

Die Geschichte gefĂ€llt mir ja ganz gut, hat ein paar Sprachliche Schönheiten, aber ich finde sie nicht passend im Poesie Forum. FĂŒr mich hat das ganze nichts 'Poetisches'.
Ich fand es ganz interessant, dass ich erst fast ĂŒberlas, dass er Metzger ist, bzw. Es nach dem Lesen des Satzes direkt wieder vergaß und mich erst wieder daran erinnerte, als Du es am Ende wiederholt hast, und nicht, als er Förster und Eber 'schlachtet'. Die Geschichte hatte mich so abgelenkt, was ich hier mal als Kompliment hinstelle.

Nimm Dich vor Willi in Acht!

Viele GrĂŒĂŸe
David
__________________
dazone | reloaded

Bearbeiten/Löschen    


Sam_Naseweiss
Guest
Registriert: Not Yet

Danke fĂŒr dein Lob!
Ich weiß, daß sie hier nicht ganz reinpaßt, aber normal schreibe ich eher poetische Sachen, war halt die Macht der Gewohnheit! :O)

Die Geschichte hat zwei Zeitebenen und Chrissie wohl recht!
Sie meinte die Geschichte wÀre sehr verwirrend, ich arbeite aber gerne mit unterschiedlichen Zeite- und/oder Bezugsebenen ;O)

Am Anfang wird das jetzt geschildert. ->"Beruf" Metzger
Dann RĂŒckblick: Eigentlicher Beruf: irgendetwas kaufmĂ€nnisches.
Dann kommen die AuslĂ¶ĂŸer, seltsamen PhĂ€nome ->Berufnug zum Metzger->Bindeglied zum Anfang und Wiederholung des Anfanges ->Beruf "Metzger"

Gruß Sam

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!