Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
263 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Willkürlich 20.juni Holung
Eingestellt am 23. 06. 2007 02:23


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Milko
Autorenanwärter
Registriert: Nov 2006

Werke: 284
Kommentare: 1109
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Milko eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

(so „todal.)
die Welt fängt von Vorne an

Ich habe mein Gedächtnis der Gefühle,
für den Geier-Gierhals enthauptet .
Ab geschrubbte Innenoberflächen schwappen an dein Abziehbild,
um Spiegelbilder in die Realität, einer doppel-feldigen Hohl-Fläche, zu inszenieren.
So sauge ich den Dreck meiner offen, großporigen Krusten haut
in meine Analen ,um endlich den Schweiß zu riechen , den die Angst hervorruft,
wenn man den
Gefühlen Gegen Übersteht.
Nackt , tausend Nano-Sekunden Unendlichkeit, in Vielem
reicht ein Augen Blick und der Tod
wird Dein „Narr .,
denn selbst diese Begleitung tsi“ (ist nur der) ,Zuckerhut ,der Leder peitsche,
„Schmitze“,s Staupenschlag ,
ist eine Wohltat für die Hohl-Fläche .
So schnell kann man gar nicht, zwischen Leben und Tod hin und her springen,
denn selbst vom Tod , sagst Du,
weißt Du um Nichts . Blutsbrüder tse!
Jeden Tag schüttelst du Hände, von Ärzten die Leben retteten , diese jedoch verpfändeten ihre Hände schon vor Jahren bei der Versicherung
, irgend wann konnten sie die Raten nicht mehr aufbringen.-.
Schön ist ja ,
das man heutzutage solch geile visuelle & haptische
Möglichkeiten präsentiert ,dass man darum weiß ,Anders sein zu können , in dieser Art von Welt.
So nett , so brav , wißt Ihr um das Leben,
nicht in der Stille , nicht für Euch ,
mit Nichts als mehr an Worte ,
alleine im Verband , bekomme ich militärische Aggressionen für den „Unverstand „
,Mit viel Glück, kann ich es dann,
mit primitiven Trieben kompensieren .
So wie ich auch ,in gewissen Umgebungsbedingungen bestrebt bin, keine Veränderung zu provozieren ,
mit „ Tod als Freund ziehst du nicht gerne
um die Häuser.
Ja , es ist schon verrückt , bei etwas,
Wo Man weiß ,das muss Jeder ,
Solo sterben ,
weiß man eigentlich um Nichts. Bei etwas , was aus
Lust , Laune und oder Trieb , Geilheit , Macht ,Nutzen
heraus vollzogen wird, (...Liebe?!)
auf jeden Fall geht es um „die Fortpflanzung, meint Man
Alles zu wissen .
Wir wissen also um die Willkürlichkeit .
Um damit in unserer Real Existenz, verständlich logische Antwortketten zu bilden ,
wurde ein Glaube geboren . Ihr glaubt mir nicht.
Sex ist gut ,wenn der Tod dich packt
zum Beichtgebet ,
was mach ich schon gerne
was kann ich schon besonders gut
wen kann ich ,
mit was ich nicht gerne,
und nicht besonders gut kann,
begeistern
die Welt fängt von vorne an
mit den Schweinereien die Du gerade treibst , gehst du erleichtert
an jede unbekannte Tür.
Was ziert wohl deine Tür,
habe ich mein Fenster zur Strasse geschlossen ?
__________________
gedachtDenn die Einen sind im DunkelnUnd die Andern sind im LichtUnd man siehet dieIm LichteDie im Dunkeln sieht man nichtBerthold Brecht

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!