Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5471
Themen:   93023
Momentan online:
85 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Anonymus
Wind streicht Gedanken fort
Eingestellt am 04. 05. 2003 18:18


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

An dem Nachmittag an dem Alles vorbei war, legte sie sich statt zu weinen stundenlang wie angesp├╝lt in den Sand.
Spielte tote Nymphe, um nachher ÔÇśneues LebenÔÇÖ spielen zu k├Ânnen.
Der Wind strich ├╝ber ihren R├╝cken wie er es getan h├Ątte und die Sonne verbrannte wie immer zuerst die Knie und die Schulterknochen. Sie lag ganz still um den leichten Moment nicht zu zerbrechen. Ihr war als h├Ârte sie den Sand unter seinen F├╝├čen knirschen, als st├╝nde er gleich hinter ihr und hielt den Atem an. War er hier, war er in Gedanken bei ihr oder schon wieder verschwommen, sie wusste es nicht mehr. Er war ├╝berhaupt selten dagewesen, meist hatte sie ihn sich nur sehr deutlich vorgestellt. Manchmal war er wohl wirklich zwei drei Tage zu ihr gekommen es war auch Sommer gewesen und sie hatten gebadet und waren auf den gr├╝nen Klippen spaziert aber sicher sein konnte sie nicht. Daf├╝r waren diese Tage zu unwirklich gewesen, zuf├Ąllig und ohne Worte. Zwei drei Tage, das war immer zu kurz zum Sprechen und so hatte sie seine Stimme dann auch zuerst vergessen.
Eine Weile noch lag sie so, halb bewusstlos vor Erinnerungen, die nun schon so lange ihr t├Ąglicher Tagtraum waren und nun versanden sollten.
Im Augenwinkel zog ein Flugzeug seinen wei├čen Streifen ├╝ber den glei├čend blauen Himmel. Als sie ihm nachblickte und sich daran hinaufzog hatte sie sie wieder gefunden, die Leichtigkeit des Tages und wusste nun, dass sie nicht weinen w├╝rde, nicht heute, nicht morgen und nicht f├╝r eine Erinnerung, die endlich leichter wog als ein Sommerwind.

___________________________
Kann mir jemand sagen, ob der Titel gelungen ist und ob ich nicht vielleicht statt 'tote Nymphe' lieber Schiffbr├╝chige schreiben soll?

vielen Dank

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 279
Kommentare: 8216
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

obwohl sie durchaus einer schiffbr├╝chigen gleicht, finde ich tote nymphe bezaubernd. ganz lieb gr├╝├čt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


John Doe
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo, wer immer du bist,

sch├Ân!

Sehr bildhaft, tolle Vergleiche, tolle Gedanken.

Interpunktion - na ja.

Ciao
John Doe


An dem Nachmittag Komma an dem Alles klein vorbei war, legte sie sich statt zu weinen stundenlang wie angesp├╝lt in den Sand.
Spielte tote Nymphe, um nachher ‘neues Leben’ spielen zu k├Ânnen.
Interessanter Gedanke
Der Wind strich ├╝ber ihren R├╝cken Komma wie er es getan h├Ątte wenn …? und die Sonne verbrannte wie immer zuerst die Knie und die Schulterknochen. Sie lag ganz still Komma um den leichten Moment nicht zu zerbrechen. Ihr war Komma als h├Ârte sie den Sand unter seinen F├╝├čen knirschen, als st├╝nde er gleich hinter ihr und hielt den Atem an. War er hier, war er in Gedanken bei ihr oder schon wieder verschwommen, sie wusste es nicht mehr. Er war ├╝berhaupt selten dagewesen, meist hatte sie ihn sich nur sehr deutlich vorgestellt.
Gut!
Manchmal war er wohl wirklich zwei Komma drei Tage zu ihr gekommen Punkt es war auch Sommer gewesen Punkt und sie hatten gebadet und waren auf den gr├╝nen Klippen spaziert Komma aber sicher sein konnte sie nicht. Daf├╝r waren diese Tage zu unwirklich gewesen, zuf├Ąllig und ohne Worte. Zwei Komma drei Tage, das war immer zu kurz zum Sprechen und so hatte sie seine Stimme dann auch zuerst vergessen.
Eine Weile noch lag sie so, halb bewusstlos vor Erinnerungen, die nun schon so lange ihr t├Ąglicher Tagtraum waren und nun versanden sollten.
Im Augenwinkel zog ein Flugzeug seinen wei├čen Streifen ├╝ber den glei├čend blauen Himmel.
hm … Das Bild hinkt irgendwie
Als sie ihm nachblickte und sich daran hinaufzog Komma hatte sie sie wieder gefunden, die Leichtigkeit des Tages und wusste nun, dass sie nicht weinen w├╝rde,Punkt und Absatz nicht heute, nicht morgen und nicht f├╝r eine Erinnerung, die endlich leichter wog als ein Sommerwind.

Bearbeiten/Löschen    


Ramona Linke
Guest
Registriert: Not Yet

Tote Nymphe

oder Schiffbr├╝chige ?
Ich pers├Ânlich w├╝rde es "Gestrandet" nennen, denn
sie ist ja irgenwie irgendwo f├╝r sich selbst angekommen.
Aber das ist nur meine Meinung, eine einzelne, . . .
sie lebt ja, sie lebt ja weiter auf, trotz Erinnerungen.
Herzlich RL

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Anonymus Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!