Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5551
Themen:   95230
Momentan online:
136 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Windstiller Fall
Eingestellt am 15. 09. 2013 22:33


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Art.Z.
AutorenanwÀrter
Registriert: Oct 2012

Werke: 107
Kommentare: 133
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Art.Z. eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Windstiller Fall

Wir bestehen zu 80% aus Wasser und wir sind wie Wasser, jedes Individuum hat seine eigene Form und Art, seine ihm bestimmte Richtung und Ziel; sein Leben.
Wir sind uns Àhnlich und doch sehr verschieden, wie zwei Schneeflocken, die einander nie gleichen. Jede Schneeflocke hat ihre einzigartige Kristallstruktur, die man auf den ersten Blick nicht erkennt. Dazu muss man sich Zeit oder, (wenn Sie es wissenschaftlicher haben möchten,) ein Mikroskop nehmen.
Doch nicht nur Schneeflocken sind individuell, auch jeder Tropfen hat seine eigene Geschichte, jeder Tropfen wird in einer Wolke geboren und verbringt sein Leben im Fallen. Wie lange fĂ€llt ein Tropfen? Was denken Sie? FĂŒnf Sekunden, eine Minute, oder vielleicht ein ganzes Leben lang? Was wĂŒrden Sie Ă€ndern, wenn ihr Leben ein Fall wĂ€re? WĂŒrden Sie noch schnell ein paar Windböen reiten bevor der kalte Boden Ihrer habhaft wird? Oder wĂŒrden sie nach einem Meer suchen, um sanft darin zu zergehen? Vielleicht wollen Sie auch aus der Masse stechen und als Einziger etwas Besonderes schaffen, etwa ĂŒber einer WĂŒste fallen und in ewig trockenen Sand eintauchen? – (DER Tropfen auf dem heißen Stein.) Denken Sie wirklich, dass das geht? Ist es nicht besser, einfach das Fallen zu akzeptieren, als das, was es ist: als Schicksal und in Frieden gen Boden zu streben? Allen geht es wie Ihnen, alle fallen, alle suchen nach dem Sinn, nach etwas, das anders ist, das sie fĂŒr kurze Zeit den Boden vergessen lĂ€sst, der immer nĂ€her kommt. WĂ€re es da nicht das Beste, jemanden zu finden, der genauso fĂ€llt wie Sie, und mit ihm fĂŒnf schöne Sekunden, oder eine Minute, vielleicht sogar ein Leben lang zu fallen?
Es ist aber eher ein GlĂŒcksfall, wenn man mit jemandem zusammen fallen kann, Einsamkeit ist viel öfter der Fall. Wenn ich bei Regen in den Himmel schaue, dann sehe ich oft nur gleiche graue Gestalten, die nebeneinander abstĂŒrzen, ohne sich zu kennen, ohne sich anzusehen, die Augen geschlossen oder mit starrem Blick nach vorne. Was wĂ€re aber, wenn Sie sich umschauten, vielleicht sogar umdrehten und hinter den Wolken nach Sternen suchten? Sterne scheinen immer, fĂŒr jeden und man weiß nie, wie weit sie entfernt sind. Licht fĂ€llt ja auch. Das ist aber eine andere Geschichte. Wir bleiben hier auf der Erde bei den Tropfen.
Sind Sie einsam? WĂŒrden Sie sich trauen, das zu sagen? Sie sollten es sich zumindest fragen, denn
Einsamkeit ist unumgĂ€nglich. Sie lĂ€sst uns mit uns ĂŒber uns reden. Ich, Sie und jeder Mensch sollte sich ihr stellen, auch wenn sie groß und unheimlich wirkt. Sie ist nur ein Teil von uns, und ein Teil ist niemals grĂ¶ĂŸer als das Ganze, wir sind das Ganze, wir sind Herr unserer Einsamkeit.

Dies hier ist nicht meine Geschichte, aber vielleicht traue ich mich auch einfach nicht, sie als meine zu schreiben. Ich weiß es nicht und kann genau wie Sie nur mutmaßen. Vielleicht ist dies alles auch nur ein Traum, den ich aufschreibe und wenn ich meine Augen öffne, kommt der Boden immer nĂ€her, ich schaue zur Seite und suche nach jemandem, der mir vertraut ist, oder zumindest war, in dem ich mich spiegeln kann und der sich in mir spiegelt, damit wir einander ansehen können und den Grund vergessen, jeden Grund, der nĂ€her kommt.

Das Lesen strengte ihn an. Die Buchstaben wollten nicht wie gewohnt zu Worten werden, er begriff die ZusammenhĂ€nge nicht, wusste nicht, was eine Seite zuvor geschehen war. Seine Gedanken waren fernab jener SĂ€tze, die vor seinen Augen lagen, in Reih und Glied, grammatikalisch korrekt, semantisch sinnvoll, fĂŒr ihn unverstĂ€ndlich. Was er stattdessen las, waren Erinnerungen, die sich seiner bemĂ€chtigt hatten. Der Inhalt der wirklichen Seiten war nur ein leises Hintergrundrauschen und jedes UmblĂ€ttern wie eine kleine Windböe, die ihn im Schweben kurz streifte, doch nicht aus der Bahn seiner Melancholie warf. Woran er sich erinnerte, waren kleine Fetzen, Momente, die durchdrangen, durchsickerten zwischen seinem festen Vorhaben, nicht denken zu wollen.
Irgendwann klappte er das Buch mit einem leisen Knall zu, sah aus dem Fenster und ließ es zu, nun ĂŒbermannten ihn seine Erinnerungen:

Davor:
„Ich liebe dich“ hörte sich fremd an. Wie hinter einer Glasscheibe klangen die Worte stumpf. Er hatte so etwas noch nie gesagt. Log er? Ein Kuss ĂŒbertönte alle Zweifel. Sie lagen im Bett und hielten einander fest, versteckten sich vor dem Rest der Welt. Draußen klopften Tropfen an das Fenster. Im Halbdunkel ertastete er ihren Körper. Was seine Augen nicht sahen, ahnten seine Finger. Sie waren eins, wie immer schon und doch zum ersten Mal.
Sie liebte ihn und er konnte es auch versuchen.


Jetzt saß er in der leeren Wohnung und die WĂ€nde erdrĂŒckten ihn. Die Stille pochte in seinem Kopf, uferlos und tief, schwarz und warm, nur weil er die KĂ€lte nicht mehr fĂŒhlte. Er musste raus. Mit Buch und Mantel in der Hand schloss er die WohnungstĂŒr hinter sich. Sie fiel mit einem leisen Klacken ins Schloss und Stille ergoss sich erneut in jede Ecke der Wohnung.

Davor:
Draußen wartete sie auf ihn. Elegant und fließend hakte sie sich unter seinem Arm ein und sie gingen spazieren. Es war ein warmer FrĂŒhlingstag, nach einer regnerischen Nacht lag die Stadt in einem samtigen Duft von Morgentau und Buttercroissants. Sie lachte und erzĂ€hlte ihm von einem Buch, das sie gerade gelesen hatte. Es handelte von einer Liebesgeschichte, von zweien, die sich 20 Jahre lang jedes Jahr einmal trafen, weil sie verliebt waren, ohne verliebt sein zu wollen. Er hörte ihr nur mit einem halben Ohr zu, dachte an die Zeit zurĂŒck, als er die Tage allein verbracht hatte, mit sich und der Einsamkeit, oder Freiheit, wie er es damals genannt hatte. Jetzt verĂ€nderte sich alles in seinem Leben, sie war eine frische Windböe, die plötzlich den wohl geordneten Stapel seiner leeren BlĂ€tter durcheinander brachte. Alles ging so schnell, von heute auf morgen stand sie fest in seinem Leben und tat ihm gut, ohne Vorwarnung. Konnte es wirklich so einfach sein? Er traute diesem Frieden nicht.
Als sie bemerkte, dass er wieder in seinen TrĂ€umen davon flog, holte sie ihn mit einem Schlag auf die Schulter zurĂŒck. „Hörst du mir ĂŒberhaupt zu?“ - „Ja, natĂŒrlich.“


Draußen regnete es. Er schlug den Kragen seines Mantels hoch und packte das Buch in die Tasche, damit es nicht nass wurde. Mit einem finsteren Blick ĂŒbersah er die Straße und machte sich auf den Weg. Unterbewusst wusste er genau, wo er hin sollte, aber er wollte es sich nicht eingestehen. Es war immer derselbe Weg, die letzten zwei Jahre lang, immer derselbe Weg.

Davor:
„Wieso musst du gehen? Ich versteh es nicht. ErklĂ€r‘s mir!“, schrie sie. Er schwieg und ließ das Wasser in seinem Glas kreisen. Was sollte er sagen, außer dasselbe, wie schon zigmal zuvor? Er war mĂŒde, es immer wiederholen zu mĂŒssen, nach Worten zu suchen, die nur UnverstĂ€ndnis mit sich brachten. Das Wasser kreiste gleichmĂ€ĂŸig im Glas. Zentrifugalkraft, dachte er, sie treibt beim Drehen alles auseinander. Die Erde dreht sich doch, vielleicht war das die ErklĂ€rung fĂŒr alles?
„Liebst du mich noch?“, bohrte sich tief in sein Gehirn. Er sah sie nicht an, nur dem Tisch galt sein Blick, der so schwer darauf lastete, dass man die Tischbeine fast quietschen hörte. So vergingen Minuten.
„Rede mit mir, sag was.“, sagte sie fordernd.
„Nein.“, erwiderte er, und verstand nicht, wieso.


Der Regen ließ nach, doch die Wolken hingen immer noch bedrohlich am Himmel. Es wurde Abend und die Laternen begannen ihren Nachtdienst. Heute wollte er nicht mehr nach Hause, ganz egal wie das Wetter sein wĂŒrde. Er schloss seine Augen und atmete den Regenduft ein, ließ jede Faser seines Körpers von ihm durchströmen.
Irgendwann fuhr das letzte Auto an ihm vorbei und er blieb allein mit der Nacht. Immer weiter ging seine Odyssee ohne Ziel, zum Mittelpunkt der Einsamkeit, auf der Suche nach Lichtern, die genauso lange wach blieben, wie er. Doch er kannte noch jemanden, der auch wach war.
Bei ihr brannte noch Licht. GegenĂŒber von ihrem Haus setzte er sich an die Bushaltestelle und schaute in den Himmel. Die Wolken hatten sich verzogen und ein herrlicher Sternenhimmel war zu sehen. NatĂŒrlich konnte man in der Stadt nur einen Bruchteil der Sterne sehen, aber selbst diese wenigen waren es wert, bewundert zu werden. Wie lange das Licht wohl brauchte, um von diesen kleinen Lichtpunkten am Himmel in sein Auge zu gelangen? Er wusste es nicht, niemand wusste es, man konnte es nur raten, glauben und vermuten. Ihr Fenster war fĂŒr ihn der weiteste Stern im Universum. Zwischen ihnen lagen keine Kilometer, keine Lichtjahre, nein, zwischen ihnen lag seine Einsamkeit. Er brauchte den Abstand, die Sehnsucht, den unerfĂŒllten Wunsch.
Wolken zogen wieder auf, es tröpfelte. Kleine PfĂŒtzen hĂ€uften gefallene Tropfen auf kalten Asphalt.
Er öffnete sein Buch und begann zu lesen. Seine Gedanken störten nicht mehr, die Windböen in seinem Kopf legten sich. Es war windstill.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


2 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung