Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5563
Themen:   95510
Momentan online:
575 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Winter im Heimatland
Eingestellt am 23. 01. 2013 23:54


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Curd Belesos
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2013

Werke: 94
Kommentare: 399
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Curd Belesos eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Als ich durch wei├čen Schnee gerannt
In L├╝beck sch├Ân und sehr bekannt
Entglitt ein Schl├╝ssel meiner Hand
Ich rutschte suchend an die Wand
Wo ich im tiefen Schnee ihn fand
Die Stra├če glatt als ich dort stand
Das gilt nicht f├╝r den Trave Strand
Denn dort liegt Sand.

__________________
Nur wenn du frei bist " IF "...dann bist du ein Mensch


Version vom 23. 01. 2013 23:54
Version vom 25. 01. 2013 11:26
Version vom 25. 01. 2013 15:52
Version vom 26. 01. 2013 11:34
Version vom 26. 01. 2013 12:04

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2311
Kommentare: 11410
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Curd,
eine kleine Frage: Ist Gegenwart beabsichtigt oder ein Tippfehler?
"Beim Suchen rutsche ich zur Wand"

In den letzten Versen funktioniert die Gegenwartsform. In diesem aber funktioniert die Selbst├Ąhnlichkeit der Verse nicht gut.

Bei einem Teil der Verse ist die Wortreihenfolge verdreht, wie es in Lyrik oft ├╝blich ist. Ich habe das auch sehr oft gemacht, bin aber von einem Freund, der Verlagslektor und ├ťbersetzer ist, darauf hingewiesen worden, dass das das Gedicht schlechter mache.

Mein Vorschlag:
Als ich durch wei├čen Schnee gerannt
In L├╝beck sch├Ân und sehr bekannt
Entglitt ein Schl├╝ssel meiner Hand
Beim Suchen rutschte ich zur Wand
wo ich im tiefen Schnee ihn fand
Die Stra├če glatt als ich dort stand
Das gilt nicht f├╝r den Trave-Strand
Denn dort liegt Sand.

V├Âllig sicher bin ich da aber nicht, weil ja der Inhalt ge├Ąndert wird.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Werbung