Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
202 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Wintermärchen
Eingestellt am 04. 04. 2005 19:42


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Klaus Zinner
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2005

Werke: 5
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Klaus Zinner eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es war einmal ein klarer und kalter Wintertag. Ich flog durch die Lüfte, getragen von den sicheren Flügeln meines Freundes, dem Wind. Unter mir sah ich einen großen, einsamen, dichten, tief verschneiten Wald.
Nein, hier wollte ich nicht landen; hier würde mich niemand sehen, hier würde mich niemand bemerken.

Ich rief: „Mein Freund, trage mich weiter! Noch ein kleines Stück! Hier will ich nicht sein!“ Mein Freund, der Wind, trug mich auf seinen sicheren Flügeln weiter, in ein anderes Land.

Dort sah ich Häuser, Straßen und viele, viele Menschen. Sie waren in dicke Mäntel und Mützen gehüllt. Sie eilten vorbei an kleinen, festlich geschmückten Häuschen, aus denen es verlockend duftete. Die Menschen trugen viele große Taschen, und hasteten ohne Unterlass aneinander vorbei.
Nein, auch hier wollte ich nicht landen, auch hier würde mich niemand sehen, niemand bemerken.

Ich rief: “Mein Freund, trage mich weiter! Noch ein kleines Stück! Hier will ich nicht sein!“ Mein Freund, der Wind, trug mich auf seinen Flügeln weiter, in ein anderes Land.

Dort sah ich eine große, grüne Wiese. Auf dieser Wiese erblickte ich einen kleinen, roten Punkt. Ich ließ mich etwas fallen und sah, dieser kleine Punkt war eine Mütze, die ein kleines Kind trug. Es stand auf dieser Wiese, trug ein dickes Mäntelchen und Handschuhe an seinen Händchen. Es sah mit dunklen, traurigen Augen in den klaren Himmel.

Plötzlich sah es mich, lief auf mich zu, riss seine Handschuhe von den Händchen, sprang mir mit ausgestreckten Ärmchen entgegen und versuchte mich zu fangen.
Ich rief: „Mein Freund, es war eine wunderschöne Reise, ich danke Dir! Jetzt bin ich am Ziel, hier will ich sein!“

Ich ließ mich langsam und vorsichtig fallen, und landete mitten auf der kleinen Nase des Kindes.

Das Letzte was ich sah, waren zwei kleine, vor Glück strahlende Augen; das Letzte was ich hörte, war ein helles Kinderlachen.

In meinem nächsten Leben, das steht schon jetzt fest, werde ich wieder - nur eine kleine, weiße Schneeflocke.

Jutta Rydzewski
Klaus Zinner





Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Steinchen
Hobbydichter
Registriert: Mar 2005

Werke: 1
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Steinchen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi,

Hat mir außerordentlich gut gefallen und ich habe NICHTS zu meckern. Ein bisschen kurz für einen Kommentar, aber was sol ich sagen?

Liebe Grüße

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
oh,

was für eine hinreißende geschichte!
ich glaube, das ist das beste, was ich bisher von dir gelesen habe. das kommt in meine sammlung Lupengold.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Klaus Zinner
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2005

Werke: 5
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Klaus Zinner eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Re: oh,

Hallo, Flammarion,
Hallo, Steinchen,

obwohl ein Lob ansonsten mit Schweigen "eingeheimst" werden sollte, möchte ich mich sozusagen stellvertretend herzlich bedanken. Wie bereits in meiner Nachricht an Steinchen erwähnt, stammt dieses Märchen von meiner Partnerin. Wie sollte es auch anders sein, das Beste kommt immer vom weiblichen Geschlecht;-) Dennoch, es ist aus demselben Haus;-) Flammarion, noch eine Lernfrage. Ist die Lupengoldsammlung eine private Sammlung, oder eventuell hier einsehbar?

Freundliche Grüße
Klaus



Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
nee,

du, das is MEIN lupengold! sammle dir doch selber welches!
spaß beiseite: ich habe alle texte aus der lupe, die ich supergut finde, auf meine festplatte gezogen. viele versehe ich auch noch mit den handelsüblichen bildern (Clipart) und verschenke sie - mit genehmigung der autoren - an befreundete personen zu weihnachten oder an geburtstagen.
ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Klaus Zinner
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2005

Werke: 5
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Klaus Zinner eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Re: nee,

quote:
Ursprünglich veröffentlicht von flammarion
du, das is MEIN lupengold! sammle dir doch selber welches!
spaß beiseite: ich habe alle texte aus der lupe, die ich supergut finde, auf meine festplatte gezogen. viele versehe ich auch noch mit den handelsüblichen bildern (Clipart) und verschenke sie - mit genehmigung der autoren - an befreundete personen zu weihnachten oder an geburtstagen.
ganz lieb grüßt


Mit dem Ausdruck des größten Bedauerns ziehe ich hiermit meine dämliche Frage zurück;-) Wie konnte ich auch nur;-)

Herzliche Grüße ... natürlich auch an Deine Festplatte;-)

Klaus

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!