Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5561
Themen:   95467
Momentan online:
537 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Wissen
Eingestellt am 13. 10. 2013 00:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Elfenengel
Nennt-sich-Schriftsteller
Registriert: Mar 2013

Werke: 25
Kommentare: 124
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Elfenengel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lass los.
Lass los vom Wissen.
Lass los vom Wissen zu wissen.
Lass los vom Glauben Wissen zu wissen.
Lass los vom Irrglauben Wissen zu wissen.

Geh lieber deinen Weg und fang an zu fragen.

Fang an zu fragen was du weißt.
Fang an zu fragen was du weißt nicht was du nicht weißt.
Fang an zu fragen was du weißt nicht was du nicht weißt dann fängst du an.

Du fängst an zu verstehen.
Du fängst an zu verstehen was Wissen ist.
Du fängst an zu verstehen was Wissen ohne Glauben ist.

Und dann Glaubst du.
Du glaubst zu wissen.
Du glaubst zu wissen was Wissen ist.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2309
Kommentare: 11400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Zyklisch ist der Erwerb der Erkenntnis. Um zu erkennen, muss man loslassen, von alten Erkenntnissen, erfährt neues. Man glaubt zu wissen, aber das Wissen wird immer wieder in Frage gestellt. Erst wenn man es nicht in Frage stellt, wird es Religion.
Erkenntnis liegt also in der Waage von Wissen und Glauben.
Tausende Jahre glaubten die Menschen zu wissen, was Parallelen sind. Bolay und Lobatschewski versuchten unabhängig voneinander, es zu beweisen. Und sie fanden heraus: Man kann es glauben, dass die Winkelsumme im Dreieck 180 Grad beträgt, man kann aber auch das Gegenteil glauben, beides führt zu unterschiedlichen Mathematiken, die aber alle zulässig sind.
Heute glauben wir an die Wahrheit der Mathematik und finden heraus, dass ihre Ergebnisse stimmen.
Oder auch nicht.

Nehmen wir das Gefangenenparadoxon. Die Mathematiker glaubten, die Gefangenen müssten einander verraten. Aber sie taten es nicht. Vampire (genauer Vampirfledermäuse) füttern sich gegenseitig.
Die meisten Ökonomen glauben an die Macht des Egoismus, fast all ihre Modelle sind darauf aufgebaut. Doch ich glaube an den Altruismus, genauer an eine Kombination von Altruismus und Egoismus.

Und an Pi.

__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Elfenengel
Nennt-sich-Schriftsteller
Registriert: Mar 2013

Werke: 25
Kommentare: 124
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Elfenengel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

@ ALLAN GAP

Meinst du mich oder Bernd?

@ Bernd

Bei dir möchte ich mich entschuldigen, dass ich nicht geantwortet habe. Im Nachhinein fällt mir die Unhöflichkeit auf, jedoch denke ich nicht, dass dein Text von mir beantwortbar wäre, da er eher aus Informationen besteht, die ich nicht wage zu beurteilen.
Trotzdem danke ich dir, unter anderem weil ich durch deine Antwort etwas dazugelernt habe.

LG
Elfenengel

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung