Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
93 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
Wo ist die Schickeria?
Eingestellt am 19. 05. 2005 13:53


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
hwg
???
Registriert: Dec 2003

Werke: 53
Kommentare: 42
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hwg eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gibt es sie, oder gibt es sie nicht? Wenn es sie gibt, wie schaut sie aus? Was tut sie, und wo ist sie zu treffen? Braucht man sie? Wenn ja, wozu? Wessen Produkt ist sie? Entstammt sie dem viel zitierten Zeitgeist, oder ist sie ein Phantasieerzeugnis?
Die Rede ist von der so genannten Schickeria. Viele haben zwar schon viel von ihr gehört, genau Bescheid weiß aber keiner.

Der Bazillus war ansteckend. Als vor etlichen Jahren bei uns im Tal so etwas Ähnliches wie eine Lokalszene entstand, glaubten bereits viele, dass es hierorts so etwas wie eine Schickeria gebe. Die Unwissenden zĂ€hlten bereits jene dazu, die man mehrmals die Woche in den In-Treffs untergehen sah. Die von den Medien vorgegaukelte Schickeria blieb indessen aus. Man versuchte sie zwar a la ORF-TV-Seitenblicke nachzuahmen, doch alle MĂŒhe war vergeblich.

Mittlerweile hat die Resignation um sich gegriffen. Eingeweihte wissen jedoch genau, dass die GleichgĂŒltigkeit oft der erste Ansatz zur Bildung einer Schickeria ist. Man darf also hoffen.

Um die Bildung einer örtlichen Schickeria voranzutreiben, hier eine kurze Anleitung:
Die Schickeria steht grundsĂ€tzlich "drĂŒber". Das heißt: Jene, die zu ihr zĂ€hlen, geben um keinen Preis zu, dazuzugehören. Die gewisse Bescheidenheit zeichnet sie aus. Diese inkludiert, dass sie gewiss Bescheid darĂŒber wissen, dazuzugehören.

Die Themen der Schickeria sind entweder sie selbst beziehungsweise ihre Nichtexistenz.
Da diese beiden Themen naturgemĂ€ĂŸ zu einem gewissen Zeitpunkt ausdiskutiert sind, breitet sich in der Schickeria ĂŒber kurz oder lang Langeweile aus. Die Schickeria lĂ€sst dies jedoch "cool".

"Cool" zu sein ist ĂŒberhaupt Grundvoraussetzung fĂŒr die Aufnahme als Mitglied in die Schickeria. Man ist "cool", wenn einem die Ehefrau fremd geht (meistens mit einem anderen Angehörigen der Schickeria) oder das schicke kleine HĂŒndchen der noch schickeren Nachbarin einem ins Wadel zwickt. Das gehört zum "Style".

Darauf legt die Schickeria grĂ¶ĂŸten Wert. Wenn jemand nicht richtig "gestylt" ist, macht er sich selber und somit auch die Schickeria unmöglich. Der "Style" erstreckt sich auf Haatracht, auf die Kleidung und natĂŒrlich auf die gesamte Art, ĂŒber seine VerhĂ€ltnisse zu leben.

Die Schickeria ist misstrauisch. Falls jemand einen neuen "Style" entdeckt, verhÀlt sie sich zunÀchst abwartend. Setzt sich der "Style" aber durch, absorbiert sie ihn sofort durch Nachahmung. Die Schickeria fÀllt auf. Das darf aber auf keinen Fall auffallen!

Das ist wohl der Grund, warum bis heute mir niemand aus der Schickeria untergekommen ist.
__________________
-hwg-

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


nikita
Guest
Registriert: Not Yet

klasse beobachtet
vor allem der schluss :

Die Schickeria ist misstrauisch. Falls jemand einen neuen "Style" entdeckt, verhÀlt sie sich zunÀchst abwartend. Setzt sich der "Style" aber durch, absorbiert sie ihn sofort durch Nachahmung. Die Schickeria fÀllt auf. Das darf aber auf keinen Fall auffallen!

sie absorbiert .... das ist eine sehr gute beobachtung
das absorbieren von "stylez" ist eine der effizientesten
methoden der kultur an sich ....

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!