Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
284 Gäste und 20 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Wörn will vom Stuhl fallen, überlegt es sich dann aber doch noch mal anders ...
Eingestellt am 31. 08. 2003 17:13


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Donegal
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Aug 2003

Werke: 1
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Wörn will vom Stuhl fallen, überlegt es sich dann aber doch noch mal anders ...


Ich kann nicht mehr ... Ich fall gleich vom Stuhl ... Ob das wohl weh tut? Der Boden sieht ganz schön hart aus ... Bin auch nicht mehr der Jüngste ... Die Kollegen werden sicher mit dem Finger auf mich zeigen ... Wird sich rumsprechen ... Verdammt ...

»Hast Du gehört? Wörn ist vom Stuhl gefallen. Vor allen Leuten.« »Nein!?« »Doch! Er zuckte dann noch ein bisschen rum, pinkelte wohl in Folge des Schocks in seine Hose, plapperte undefinierbares Zeug und kroch immer im Kreis um seinen Stuhl herum. Wie ein Käfer, dem man die Beine auf der linke Seite ausgerissen hat, immer linksrum. Aber dann bleib er liegen. Weiß nicht, was aus ihm wurde, musste dann weiter.« »Wörn ist am Ende, das sag ich seit Jahren, nun, lieber ein Ende mit Schrecken, hoffentlich liegt er da noch, sind wir ihn los, auch sein Geruch war in den letzten Monaten kaum noch zu ertragen.«

So werden Sie reden ... wenn ich hier gleich vom Stuhl falle ... ja, ich bin am Ende ... meine Füße werden auch immer größer ... bloß gut, dass meine Mutter nichts mehr von diesem Skandal mitbekommen wird ... obwohl, die Schande hätte sie dann eh ins Grab gebracht ... und mit mir wird es bald auch vorbei sein ... wenn ich jetzt hier aus dem Stuhl plumpse wie ein Sack Kartoffeln, der von den 100 kg-Gewichten eines Kartoffelfeindes zu Mus gequetscht wird ... so ein blödes Bild ... ich hab wohl in meinem Leben zu oft Monthy Python gesehen ... nein, wenn ich hier gleich von Stuhl stürze wie ein erschossenes Reh eine tiefe Schlucht hinabfällt, im Sprung aus schwindelnden Höhen von einer Maschinengewehrgarbe in Stücke zerrissen... ja, ich bin zersiebt, meine Existenz ist nichtig, niemand wird sich meiner erinnern, nur um mein Auto tut es mir leid ... wer wohl mein Auto nehmen wird? Mein gutes, altes Auto ...

»Wörn, kommst Du? Wir müssen los« »Klar doch, bin schon unterwegs.«

Ich springe auf und eile zum Ausgang. Wo ist der fertige, zersiebte Wörn? Nur eine Fiktion. Er wird erst morgen wieder hier sitzen. Bis dahin sagt Erfolgs-Wörn Am-Ende-Wörn Ade. Hat’s schon drauf, dieser Wörn. Ich bin stolz auf mich. Zumindest bis morgen. Tschö ...

__________________
Donegal

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Gorgonski
Wird mal Schriftsteller
Registriert: May 2003

Werke: 2
Kommentare: 97
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Ist das

Ist das eine Vision vom Schreiber, die ihn betreffen könnte, gar eine Angstpsychose?
Normalerweise läßt man sich nicht zu solchen Schreibausbrüchen hinreißen, aber als Selbstbetroffener von gelegentlichen Attacken (visionär) dieser Art fühle ich mich verbunden. Auch wenn es den Autor nicht betreffen sollte: wer Angst vor'm Umfallen oder "vor'm vom Stuhl- rutschen" hat, den passiert es nie. Insidertip: versuche mal dich gehenzulassen und umzufallen. Es wird nicht gelingen.
Wenn nicht dann hat mir die Geschichte einfach nur auf den Magen geschlagen, weil ich weiß was da brodelt (im Hauptdarsteller).

Salve!
__________________
dEr Heftchenliterat und Poet aus dem Erzgebirge

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!