Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
627 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Wohin dein Herz dich führt
Eingestellt am 09. 11. 2004 11:12


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Badfinger
Festzeitungsschreiber
Registriert: Feb 2004

Werke: 11
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Badfinger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wohin dein Herz dich führt



Montag morgen, verregnet und grau, die Nacht noch im Nacken, die Sonne eine blasse Erinnerung. Der Koffer: Zusammen gepackt nur das Nötigste und das Ziel ungewiss. Aber sie steht dort, allein an dieser Bushaltestelle, direkt am Waldrand. Die Tropfen sind dick, ihre Augen sehen nichts von alledem, sie ist in einer anderen Welt, doch auch dort gibt es keinen Sonneschein. Ich sehe all dies, als ich mit meinem Wagen langsam heran fahre. Wir hatten uns verabredet. Gestern. Heute jedoch, war dieses flaue Gefühl im Magen, das kein Lächeln zuließ. Ich hielt direkt vor ihr, öffnete die Beifahrertür und starrte zur Frontscheibe heraus, wo die Scheibenwischer auf und ab zuckten. Ich wünschte es wäre so einfach, ein Wisch und alles wäre ungeschehn. Aber das Leben bestand nicht nur aus Regentropfen, die an Scheiben hingen und mit einem Wisch vergessen waren.

Der Motor gluckste, die Uhr tickte und das Klopfen des Regens war eine stille Melodie der Trauer. Doch sie stieg nicht ein. Sie stand einfach dort, im Schutz der Haltestelle und dennoch ertrank ihr Herz im Regen. Ich konnte es sehen, sie wollte nicht gehen.

Missmutig ließ ich den Sicherheitsgürtel aus der Haltung springen, riss die Tür auf und stieg aus. Die kalten, feuchten Arme des Regens umfingen mich. Mein Haar hing mir ins Gesicht, der Wind zerrte daran.

„Komm, Sally!“, rief ich zu ihr und blickte über das Dach des Mustangs weg, wo die Regentropfen zerplatzten wie Seifenblasen.

Doch sie blieb stockstil. Ihre Augen verloren. Sie sahen mich einfach nicht. Ich stöhnte und kam herum, zu ihr, stand neben ihr und blickte in die gleiche Richtung wie sie, aber da war nur das graue Regenbild, mit den heimatlichen Tönen, die mich weder traurig machten, noch Geborgenheit ausstrahlten. Es war einfach vorbei, meine Zeit hier ging zu Ende. Eigentlich unsere Zeit. Die Arbeit war getan, wir mussten weiter.

Der Motor gluckste noch immer und ich roch die Abgase.

„Verdammt! Los, wir müssen weg hier.“, erklärte ich und griff nach dem Koffer. Die wenigen Habseligkeiten die Sally besaß waren darin verstaut und es war noch so viel Platz. Sicherlich besaß sie mehr Sorgen, als Klamotten, das war klar. Das Leben gibt dir so viele Sorgen und wie oft wundert man sich nur, was soll ich heute anziehen?

Sie steckte mich an, mit ihrer verlorenen Seele. Ich schüttelte den Kopf, ließ den Kofferraum aufspringen, warf den Koffer rein und versuchte mit dem gewaltvollen zu Schmeissen der Klappe diese wirren Gedanken zu verscheuchen.

Doch sie stand noch immer einfach nur so da.

Warum war es jedes Mal so ein Schauspiel? Wie konnte sie sich mit diesen Menschen so verbunden fühlen? Ich verstand sie nicht und konnte nur versuchen sie dazu zu bringen, hier endlich zu verschwinden. Was mochte sie an Menschen finden, die uns jagten? Und das schon so viele Jahre. Eine Zeit, die gezeichnet war von Schmerz und Trauer durch deren Hände!

Doch Sally stand dort, eine blasse Gestalt im Regen, heimatlos und starr.

„Wen sie uns finden, ist es zu spät!“, rief ich zu ihr.

Und dann sagte sie etwas, es waren Worte, die ich nicht verstand, obwohl ich sie hörte. Zwischen dem Flüstern des Regens: „Ich hab mich verliebt...“

Ich schüttelte den Kopf.

„Was?“

Sie sagte wieder nichts. Aber die Tränen in ihren Augen waren Antwort genug. Es durfte nicht passieren, soetwas durfte nicht geschehen! Sie wusste es, aber mir war klar, ein Herz hält sich nicht an irdische Regeln.

„Ist es der Blonde aus Carson's Schuppen?“, fragte ich genervt. Ich spürte den Regen nun schon nicht mehr.

Sie nickte.

„Sally, du bringst was durcheinander. Liebe entsteht nicht innerhalb zweier Nächte...“

Sie schüttelte den Kopf. Ich gab nicht auf: „Du liebst nur sein Blut!“

Ich wusste, ich schlug neue Wunden in ihr zartes Fleisch, aber es war nicht Recht. Vampire und Menschen, soetwas passte nicht zusammen!

„Lass mich hier...“, wisperte sie.

„NEIN!“ Ich kamm zu ihr, nahm ihre Hand, die fast leblos an ihr herabhing und zog sie aus dem Schatten der Haltestelle zur Beifahrertür, als ich die Motoren hörte.

„Verdammt!“, zsichte ich. Die Lichtkegel der Fahrzeuge zerschnitten die graue Masse aus Regen und Kälte.

Ich riss die Tür auf, doch sie blieb stock still. In ihren Augen die Tränen, vermischt mit dem kalten Regen. Ihre Haut so blass, so blutleer und dennoch so fantastisch und makellos. Wäre sie nicht meine Schwester, wäre sie meine Frau...

Plötzlich wurden wir in blasses Licht gehüllt. Die Motoren der Pickups und Jeeps, und ein paar aufgemotzte Schlitten der Dorfjugend, übertönten das traurige Flüstern des Regens.

„Geh...“, flüsterte sie. Ich sah ihr in die Augen, das Leuchten war ein Flackern, Tränen die wie Edelsteine glitzerten.

Das Brüllen der Leute war unverkennbar ein Gemisch aus Wut und Rachsucht. Dabei hatten wir nichts getan. Wir waren keine Mörder! Sie sahen in uns nur Blutsauger. Dabei suchten auch wir nach Erleuchtung, glaubten an Dinge wie Sie, beteten ... Doch das Grauen, dass die kleine Stadt heimsuchte, würde nicht mit unserem Tode weichen. Aber was wussten die schon davon...

Ich küsste Sally auf die Wange, als die erste Kugel das Rücklicht meines Mustangs zerschmetterte.

„Nein Sally!“, flehte ich, als sie begann im Lichtkegel der Fahrzeuge auf die Menschen zu zugehen. Das Licht verwandelte sie in Alice, Alice im Wunderland.

Schließlich verstummten die Leute, als sie sahen, wie wehrlos wir waren... und wie schön Sally war. Vielelicht verstanden sie, dass wir zu ihnen gehörten, dass wir Gejagte waren, wie sie. Nur wir hattem dem Biss nicht entgehen können.

Dann hörte ich die Stimme, die Sallys Herz gestohlen hatte. Und ich wusste, sie würde glücklich sein. Vielleicht nur für ein paar Nächte, aber es war, was sie sich wünschte, was zählte. Ich konnte die Tränen nicht wegblinzeln, als ich in den Mustang stieg, den Gang herein schmetterte und mit qualmenden Reifen einfach davon zischte. Im Rückspiegel ihre zierliche Gestalt, die langsam verblasste im Regen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


xzar
Guest
Registriert: Not Yet

hallo,
sätze, die mir besonders die lust verdorben haben:

der titel: Wohin dein Herz dich führt das klingt einfach schon sehr nach billig, abgedroschen: so, als hätt ich schon tausend texte mit ähnlichem titel gelesen, die alle schlecht waren

dein erster satz:
Montag morgen, verregnet und grau - so kann man nicht anfangen, finde ich. die verbindung montag morgen mit mühsal und regen ist ebenfalls abgedroschen. versuch was neues. regen als vorbote von gefühlen ist nach so vielen abertausenden texten, die diese vorwegnahme benutzen einfach nicht mehr möglich. warum können gefühlsszenen nicht z.b. in strahlendem sonnenschein passieren, sozusagen als kontrast? bitte kein regen mehr.

Sie stand einfach dort, im Schutz der Haltestelle und dennoch ertrank ihr Herz im Regen
wie ist es denn, wenn ein herz im regen ertrinkt? das ist einfach nur kitsch in meinen augen. und: ich kann mirs nicht vorstellen. gib mir doch einen anhaltspunkt: ist mein herz dann als würde es aufhören zu schlagen, würde gequetscht oder im gegenteil zerrissen, als würde jemand dagegen schlagen, es mir aus dem leib springen oder was? überhaupt sind verbindungen mit dem herzen auch schon ziemlich abgedroschen. versuch also, eine verbindung zu erstellen, die neu ist, die ich noch nicht tausendmal gelesen hab (also kein einfaches zerreissen oder zerspringen)

Die kalten, feuchten Arme des Regens umfingen mich
dem regen arme zu geben ist keine schlechte idee. allerdings wenn der regen arme hat, dann sind die arme (weil sie regen sind) ja sowieso schon kalt und feucht. (weil ja regen kalt und feucht ist) also wirkt das verdoppelnd und so wie jede verdopplung den lesefluss störend.

Regentropfen zerplatzten wie Seifenblasen
also ich denke bei seifenblasen eher an eine schaumige, große blasen bildende flüssigkeit, die im licht vielfärbig schimmert. regentropfen dagegen sind doch durchsichtig und blasen bilden hab ich sie noch nie gesehen. das wort "zerplatzen" mit "seifenblasen" in verbindung zu bringen ist außerdem erneut abgedroschen. zu oft schon hat jemand den vergleich benutzt.

beim auftauchen des vampirthemas dachte ich erneut, dass die gemeinplätze kein ende nehmen. (dass der vampir die schwester des protagonisten ist, ist vielleicht die einzige ausnahme.)

Das Licht verwandelte sie in Alice, Alice im Wunderland.
ja?

liebe grüße
constantin

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!