Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
62 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Wohlgeratene Geschöpfe
Eingestellt am 20. 10. 2009 18:23


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wohlgeratene Geschöpfe

Sind wir nicht gleich dem Stern
Nicht so heiß und nicht so hell
Aber auch wir sind schön
Nur anzuschauen
Wenn die Entfernung stimmt

Sind wir nicht wie das Licht
Nicht so pfeilgerade und so schnell
auch wir durchfluten
alle Räume
nur ein Ankommen
gelingt uns nicht

Wir sind eher wie der Schnee
nicht so kristallen nicht so klar
doch wo er fällt
und schmilzt
bleibt diesem Glitzern
nur ein sonniger
Moment


__________________
RL

Version vom 20. 10. 2009 18:23
Version vom 21. 10. 2009 13:54
Version vom 21. 10. 2009 14:38
Version vom 22. 10. 2009 15:40

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ungewöhnlich,
kann mir hierbei irgend jemand helfen,
bin nicht wirklich glücklich!

Ideen?
lg ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


samuel
gesperrt
???

Registriert: Feb 2004

Werke: 354
Kommentare: 605
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Kürzen! Verdichten!

Lieber Ralf,

die Grundidee/Grundaussage Deines Textes gefällt mir - aber in dieser Hinsicht sind wir wohl einfach ähnlich gepolt/gestimmt.

Ich würde nur kürzen wollen, kürzen, kürzen und verdichten.

Jedes Wort, das überflüssig ist, sollte nicht gesagt werden.

In - jetzt fast schon alter - Verbundenheit,


lG, samuel
__________________
Es nehmet aber
Und giebt Gedächtniß die See,
Und die Lieb’ auch heftet fleißig die Augen.

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Genau, genau,
da ist zuviel blabla
muß nochmal in klausur gehen

Wenn dir was einfällt
hilfe ist willkommen

lg
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


Ivor Joseph
Guest
Registriert: Not Yet

Das allseits beliebte, und sehr einfache Mittel des Kürzens und Verdichtens passt nicht zu jedem Text. Es ist nicht neutral, sondern verändert auch die Stimmung und damit Wirkung. Das getragen Erzählerische, eine gelassenen Melodie, gehen verloren. Es würde nach meiner Meinung nicht zu diesem wehmütigen Monolog passen - niemand spricht so mit sich selbst.

Es ist auch nur ein Kunstgriff, den man nicht Ad Excessum ausreizen muss.
Ich stimme zwar diesem Text nicht zu, aber er gefällt mir.

LG, Ivor

Bearbeiten/Löschen    


label
Guest
Registriert: Not Yet


Hallo Ralf Langer
vielleicht so?

Wohl gleichen wir dem Sterne
nur nicht
so schön und hell
doch auch wir, durch eine Leere
umkreisen uns
in einer wohlgeratnen Ferne

Ja, wir sind wie das Licht
Nur nicht
so schnell und so gerade
auch wir durchfluten alle Räume
ankommen
das können wir nur nicht

Schau, wir sind wie der Schnee
Wo er ist und fällt
da bleibt er liegen
doch gibt es für ihn keine Bleibe
Wie für uns
In dieser Welt

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!