Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92261
Momentan online:
427 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Wolfszucht
Eingestellt am 13. 05. 2004 19:51


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
freifrau von löwe
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2004

Werke: 47
Kommentare: 222
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um freifrau von löwe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wolfszucht

oder

Wen es trifft


Ich liege bÀuchlings auf dem Bett und betrachte meine Hand. Gehört die mir? Wie kann so etwas Fremdes zu mir gehören?
Ich lege sie ein wenig weiter fort. Ein zu öffentlicher Ort mit zu vielen Erinnerungen an durcharbeitete Vormittage und allzu sanfte NÀchte. Sie ist noch immer das Ende und der Beginn meiner von Vergangenheit durchwobenen Reise.
Und sie duftet noch nach dir.

Ich trenne meine Gedanken entschieden von diesem Bild, reiße sie ab wie getrockneten Klebstoff. Statt dessen ĂŒberlasse ich ihnen den Raum ĂŒber mir. Sie schweben im sonnendurchtrĂ€nkten Orange meines Schlafzimmers, wo sie sich wohlig in trĂ€ger Sonntagvormittagslaune hin und her wiegen sollen.

Doch ich weiß, sie tĂ€uschen den RĂŒckzug nur vor, die Bequemlichkeit. In Wahrheit liegen sie auf der Lauer und wollen mich reiten. Wollen mich aus dem Alptraum der letzten Nacht in diesen blaßblauen Tag reiten, dessen Stille mich erwartet, wie der Tod den endlich Heimgesuchten.

Stille.
Sie tobt in meinen Ohren und macht mich taub.

Und da kommen sie.
Im Halbschatten der offenen SchranktĂŒr mutieren sie zu eigenstĂ€ndigen Lebewesen und brechen mit ungezĂ€hmter Gewalt ĂŒber mich herein. Die Gnade der Sonntagsstille wandelt sich in die Offenbarung meiner Angst. Sie kriecht mit hĂ€mischem Grinsen kalt in meinen Körper und ich werde zu Stein.

Nicht bewegen!
Nicht bewegen!
Wenn du dich bewegst, bist du tot!


Die fremde Hand krallt sich in das Laken. Der Schmerz eines reißenden Nagels erinnert mich entfernt daran, wem das Körperteil gehört. Doch schon driftet diese kurze Erkenntnis in die bodenlose SchwĂ€rze zurĂŒck, aus der sie kam. Mein Herz gehört definitiv mir. In wilder Panik rennt es durch meine gelĂ€hmten Überreste. Es rennt, weil ich nicht kann.

Wie weit ist es bis zum Wahnsinn?

Das Angstwesen erreicht mein Herz und ich erhalte meine Initiation in den Orden der Verlorenen. Es gibt kein zurĂŒck in die Welt der Lebenden, des Vergessens, der Familienfeste und der AuenspaziergĂ€nge im Sommer. Durch ihren klammen Griff scheidet sie mich fĂŒr immer, brennt mir das Mal der Übriggebliebenen auf die Stirn und macht mich zu einem Rest. Ich nehme Abschied von meinem geschĂŒtzten Gestern, das Jahrhunderte zurĂŒck liegt.

Ich liege bĂ€uchlings in einem Vakuum und betrachte die Hand. Sie leistet mir Gesellschaft und sie riecht nach dir. Klammert noch das Laken und zittert. Wie soll ich sie nur an meine Nase bewegen? Dich riechen könnte Überleben bedeuten. Dich riechen! Ja!

Beweg dich nicht. Wenn du dich bewegst bist du tot!

Der Druck auf den Ohren wĂ€chst. Stille drĂŒckt mir das Trommelfell ein. Mein Unterkiefer hĂ€ngt erstarrt in einem grotesken O. Ein dĂŒnner Speichelfaden rinnt auf das Laken. Wo bin ich? Zu wem sage ich „ich“? Ein kehliger Laut flattert mir zu und nistet im Gewebe dieses ewigen Erstarrens. Noch einer entwindet sich gequĂ€lt meinem Hals und wird verschluckt von der organischen Schweigsamkeit meines Zimmers. Es lebt und die WĂ€nde rĂŒcken nĂ€her.

Gott, lass mich nicht sterben! GegrĂŒĂŸet seist du Maria, voll der Gnade.....

Fremd. Ich rieche fremd. Ich weiß es. Ich habe kein Gestern, kein Morgen. Höre auf, zu sein und bin in diesem Niemandsland gefangen.

Ist es Nacht? Menschliche GerĂ€usche von der Straße. Hilfe! Helft mir! Bitte! Mein FlĂŒstern erstirbt kurz vor den Lippen.

Du kannst nicht schreien. Wenn du schreist bist du tot!

Unter den WÀnden bewegt sich etwas. Oh mein Gott! Hilf mir! Ich werde wahnsinnig. Sie können sich nicht bewegen. Sie können einfach nicht.

Du weißt, dass sie es können. Du siehst es doch, SchĂ€tzchen.

Atmen. Atmen. Wenn ich einfach weiter atme, sterbe ich nicht. Ich werde wahnsinnig, aber ich sterbe nicht. Hand? Wo bist du? Herz? Ich höre dich nicht mehr.

... gebenedeit bist du unter den Frauen und die Frucht deines Leibes Jesus.

Es wird so dunkel.

Heilige Maria Mutter Gottes, bitte fĂŒr uns SĂŒnder jetzt und in der Stunde unseres Todes.

Amen

__________________
Freifrau von Löwe

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Lotte Werther
Guest
Registriert: Not Yet

An freifrau

Aus der Löwin wurde eine Wölfin. Werwölfin? Alphawölfin? Am Rande als aussterbendes und somit als Rest lebendes Wesen?

Lesen und sich wiederfinden. Beides habe ich getan und deshalb kann dieser Text fĂŒr mich nur stark sein.
Die Hand vor den Augen, die ein fremdes Wesen ist, stellvertretend fĂŒr den ganzen Körper, in dem ein wildes Herz tobt und gefangen ist - wie gut ich das kenne und nachfĂŒhlen kann.

Und da es ein Tagebucheintrag ist, gewĂ€hre ich dir auch den ins Jammern abgleitenden Ton gegen Ende des Textes. Die Mischung aus Selbstmitleid (das verstĂ€ndlich und auch nötig ist) und Gebet ist mir ein wenig fremd. Selbstmitleid kenne ich zur GenĂŒge, nur das Beten dabei nicht.

Du verblĂŒffst immer wieder mit einer ausdrucksstarken und bilderreichen Sprache.

Lotte Werther

Bearbeiten/Löschen    


freifrau von löwe
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2004

Werke: 47
Kommentare: 222
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um freifrau von löwe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
danke liebe lotte

nach wie vor schÀtze ich dich als kritische kommentatorin mit einem scharfen auge (und ebensolcher zunge ;-) deshalb freut mich dein lob.

der rest, von dem ich schrieb, das ĂŒbriggebliebene, meint nur einen wolf. die wolfswerdung geschieht in dem augenblick zwischen wahn und realitĂ€t, die mich als mensch fĂŒr immer vom rest meiner artgenossen unterscheidet. die erfahrung dieser tiefgreifenden angst trĂ€gt mich sozusagen ĂŒber die schwelle und auf die straße ohne wiederkehr. die unbelastetheit und unbefangenheit meiner mitmenschen kann ich nie mehr teilen.

beten oder nicht - es wird fĂŒr jeden eine andere bedeutung haben. vielleicht arbeite ich noch heraus, dass ich nie ans beten gedacht hab vorher, dass mich die unsĂ€gliche verzweiflung und die hilflosigkeit dazu treibt, mich an einen allerletzten strohhalm zu klammern...

danke.
__________________
Freifrau von Löwe

Bearbeiten/Löschen    


gareth
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Dec 2003

Werke: 132
Kommentare: 783
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um gareth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Liebe Freifrau,

sehr eindrucksvoll,

insbesondere zwei Bilder:

Die Hand, die fremd geworden ist, genommen und weiter weg gelegt wird und ihr Duft, der auf die intime BerĂŒhrung einer zweiten Person verweist, die erst vor kurzem gegangen ist

Die Bedrohungssituation in der plötzlich empfundenen Einsamkeit ist sehr eindrucksvoll und eindringlich dargestellt: zurĂŒckzukehren in den Duft könnte Rettung sein, aber das erforderte Bewegung und Bewegung ist tödliche Bedrohung, wie dann auch das Rufenwollen, also alle LebensĂ€ußerungen und Versuche einer Kontaktaufnahme mit der Umgebung lebensbedrohlich werden, wĂ€hrend die Angstwesen sich mehr und mehr vervollstĂ€ndigen und verselbstĂ€ndigen und sich auf den Weg machen

Sehr glaubhaft ist die instinktive Flucht ins Gebet im Angesicht der tödlichen Furcht

Einzig nicht so treffend finde ich den Begriff
Vakuum. Vakuum bedeutet Luftleere und lÀsst mich vor allem an Unterdruck denken.

Respektvolle GrĂŒĂŸe
__________________
Wie hÀsslich ist ein schrÀges Treiben,
da lob ich mir mein trÀges Schreiben.

Bearbeiten/Löschen    


freifrau von löwe
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2004

Werke: 47
Kommentare: 222
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um freifrau von löwe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
respektvolle grĂŒĂŸe?

lieber gareth,

hab dank fĂŒr deine auseinandersetzung mit meinem text. ich weiß, er ist nicht einfach zu erfassen, aber es ist dir gelungen, die essenz zu erkennen und das macht mich zuversichtlich, daß es mir vielleicht doch gelingen sein könnte, diese situation glaubhaft darzustellen.

vakuum trifft es schon. unterdruck auch. wie in einer blase liegt man da, abgeschieden von Ă€ußeren. nicht in der lage, realitĂ€ten von wahn zu unterscheiden.

mein geschĂ€tzter kommentator, ich freue mich wirklich ĂŒber deinen beitrag, besonders, weil ich weiß, dass dir das verstehen beim ersten mal lesen schwer gelang und mich vermuten lĂ€sst, dass du ihn mindestens noch einmal gelesen hast.

;-)
__________________
Freifrau von Löwe

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!