Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
70 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Woran man denken sollte, bevor man ins Gefängnis geht.
Eingestellt am 18. 09. 2003 17:10


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wenn man mal einen kleinen Überfall oder ein anderes krummes Ding plant, es bei diesem aber aufgrund mangelnder Sorgfalt sein könnte, dass man geschnappt wird, sollte man vorab schon folgende Liste durchgehen, um Horrorzahlungen zu vermeiden, wenn man nach Jahren vom Gefängnis wieder entlassen wird.


  • Tageszeitung und etwaige Abonnements abbestellen
  • Mutter anrufen, dass man wochenends jetzt öfter "auswärts" isst
  • Versicherungen abmelden, nicht aber die für "Unfall und Leben"
  • Bausparvertrag abbrechen und Geld für guten Anwalt einsetzen
  • Kreditrückzahlungen auf das Staatskonto umschulden
  • Arzttermine absagen
  • sämtlichen Vereinen die Mitgliedschaft kündigen
  • von den Rundfunkgebühren befreien lassen (falls überhaupt angemeldet)
  • dem Nachbarn sagen, die Reklame in der nächsten Zeit nicht durch den Briefschlitz werfen
  • Postnachschickanforderung durchführen
  • die Kapazität des E-Mail-Posteingangs auf ca. 400 Gigabyte vergrößern
  • Reiseziele stornieren
  • Wasser, Heizung, Strom abstellen (falls angestellt)
  • Essbares aus dem Gefrierschrank verarbeiten (zerhackte Körperteile halten nicht ewig)
  • Schutzplane übers Auto legen
  • Videokassetten zurückbringen
  • den Hund ins Tierheim bringen oder erschießen
  • ENDLICH DEN KIRCHENBEITRAG MIT GUTEM GEWISSEN NICHT MEHR EINZAHLEN
  • falls Autowerkstatt o.ä.: Mitarbeiter kündigen
  • die Wohnungstür zweimal absperren


Befolgt man diese Punkte, kann man mit ruhigem Gewissen das krumme Ding vermasseln. Falls es wider Erwartung aber doch gelingen sollte, ungestraft davon zu kommen, müsste man wieder alles anmelden und erneut organisieren. Man sieht also, welch administrative Höchstleistungen Kriminelle hinter den Kulissen vollbringen.
__________________
http://www.1yl.at/pleistoneun

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!