Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
271 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Worte
Eingestellt am 14. 09. 2004 10:19


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
sparkle
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2004

Werke: 5
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um sparkle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Worte

Da........
Da war es schon wieder...
Ein Wort.....
........noch eins.......
........und noch eins.....
........und noch einmal eins.
Sie tauchten auf, in meinem Kopf.
Unaufgefordert.
Bildeten eine Versammlung;
Einzelne, nichtsinnbringende Worte,
die sich zusammenrauften,
zu einem Satz,
einem Sinn homogenisierten.
Mein Kopf trug sie fĂŒr den Augenaufschlag eines Moments,
um sie wieder frei zu geben,
fliessen zu lassen;
bevor sie ausgesprochen werden konnten,
bevor sie gehört werden konnten,
bevor sich ihrer erinnert werden konnte.

sparkle

__________________
worte fliessen in mein ohr
den weg hinab
zu meinem herzen

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo,

das wirkt auf mich noch etwas unausgereift.
Meine Gedanken dazu mal unten mitten drin. Vielleicht hat der eine oder andre ja noch eine Idee.
Irgendwie aber dĂŒmpelt der Sinn des Ganzen wirklich rum bei mir.*smile*

Ich möchte Dir nicht einfach eine "2" geben. Eher die Möglichkeit zu verÀndern, bevor ich werte

lG
Sanne

Worte

Da........
Da war schon wieder eins...
Ein Wort.....
........und noch eins.......
........und noch eins.....
........und noch einmal eins.
Jedes einzerlne tauchte auf,
in meinem Kopf.
Unaufgefordert
aus dem Nichts
Einzelne, nichtsinnbringende Worte,
FĂŒgten sich zusammen
zu einem Satz -
einem Sinn
homogenisierten.
Mein Kopf trug sie
fĂŒr den Augenaufschlag eines Moments,
um sie wieder frei zu geben,
fliessen zu lassen;
bevor sie ausgesprochen werden konnten,
bevor sie gehört werden konnten,
um dass sich ihrer erinnert werden kann.

Bearbeiten/Löschen    


joyce
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Jun 2004

Werke: 49
Kommentare: 69
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um joyce eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
... lohnenswert

hallo sparkle,

mir gefĂ€llt was ich lese, auch wenn es noch nicht völlig ausgereift ist. auf jeden fall finde ich es lohnenswert noch mal etwas zeit in dein werk zu investieren. mir gefĂ€llt die dynamik, das nachfĂŒhlen der gedanken, der worte wie sie enfach auftauchen, sich zusammen finden.........es fliesst, bzw. kann fliessen.

gerne möchte ich dir einen vorschlag machen, wie es "vielleicht" etwas knackiger werden kann. was du daraus machst bleibt dir ĂŒberlassen ;-)

als erstes fielen mir die vielen ....punkte auf, sind meiner meinung nahc nicht nötig und stören. es genĂŒgt die pause des zeilenwechsels.
dann finde ich du solltest das ganze in die gegenwart setzen, das gÀbe dem ganzen noch mehr dynamik und nimmt den leser mit.
bsp.

Da.
Ein Wort.
Da ist schon wieder eins.
Und noch eins.

Jedes einzelne
taucht auf
in meinem Kopf
unaufgefordert
aus dem Nichts
einzelne
nichtsinnbringende Worte
fĂŒgen sich zusammen.
Zu einem Satz.
Einem Sinn.
(homogenisiert wĂŒrde ich weg lassen, es hört sich so chemisch an)
Mein Kopf trÀgt sie
fĂŒr den Augenaufschlag eines Moments
um sie wieder frei zu geben
fliessen zu lassen

bevor sie ausgesprochen werden
bevor sie gehört werden
bevor sich jemand ihrer erinnert


...wie gesagt, nur ein paar gedanken von mir, weil ich die idee sehr gut finde und der meinung bin, du solltest daraus was machen...
liebe GrĂŒĂŸe Joyce


__________________
Du musst das Leben nicht verstehen,dann wird es werden wie ein Fest.Und lass dir jeden Tag geschehen so wie ein Kind im Weitergehen von jedem Wehen sich viele BlĂŒten schenken lĂ€sst. (Rainer Maria Rilke)

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!