Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
51 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Wortgeschütze
Eingestellt am 26. 06. 2006 10:05


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
NewDawnK
???
Registriert: Sep 2005

Werke: 156
Kommentare: 2423
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um NewDawnK eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Im Mündungsfeuer
kopfgesteuerter Wortgeschütze
gehen sorgfältig
geflochtene Halteseile
in Flammen auf

die Nacht zwischen uns
dehnt sich ins Uferlose
mit der Entfernung vom Ursprung
kriecht Kälte
in meine Gedanken

selbst der Mond schweigt
als wären wir uns nie
nah gewesen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Perry
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 1033
Kommentare: 3088
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo NDK,
starkes Wortgeschütz für die Beschreibung einer inneren Kälte.
Formal würde ich das "Geschütz" vielleicht gegen einen Flammenwerfer tauschen:
Vorschlag:
Im Feuer
kopfgesteuerter Wortwerfer
gehen sorgfältig
geflochtene Halteseile
in Flammen auf

Irgendwie würde ich mir noch eine bessere Verbindung zwischen den einzelnen Bildern (Krieg, Flammen, Halteseile, Uferlos, Kälte, Mond, Nähe) wünschen.
LG
Manfred

Bearbeiten/Löschen    


anbas
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 718
Kommentare: 4500
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um anbas eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo NDK,

'kopfgesteuerte Wortgeschütze' - eine wunderbare Formulierung! Und auch sonst gefällt mir der Text sehr gut.
Allerdings passt für mich der schweigende Mond nicht so recht in das Gedicht. Es wirkt auf mich so, als solle hier noch einmal kräftig eine bestimmte Stimmung erzeugt werden - das ist aber an der Stelle, aus meiner Sicht, völlig unnötig.

Gruß Andreas

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo NDK,

auch ich habe den Eindruck, dass die Bilder bei einer klareren Anordnung eine noch stärkere Aussage abgeben würden. Deshalb unterbreite ich Dir einmal einen Vorschlag:

Mündungsfeuer

Kopfgesteuerte Wortgeschütze
zerstören
sorgfältig geflochtene Halteseile.

Mit der Entfernung vom Ursprung
kriecht
Kälte in meine Gedanken.

Der Nachhall
steigt
zum schweigenden Mond hinauf.

Die Nacht zwischen uns
dehnt
sich ins Uferlose.

Sind wir uns
jemals
nahe gewesen?


Liebe Grüße von Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Black Pearl
???
Registriert: Mar 2006

Werke: 14
Kommentare: 172
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Black Pearl eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich finde es gelungen, wie es ist, kalt und melancholisch zugleich. Vera-Lenas Version ist zu abgehackt und zuu nüchtern - es ist ja doch ein emotionales Gedicht, das Kälte bedauert. Das kommt in seiner jetzigen Form genug rüber.
Ich finde gerade den schweigenden Mond am Ende gut - wenn selbst der verstummt, ists echt vorbei... (lyrisch/seelisch gesehen).

CG, Black Pearl

__________________
Singendes Blut läßt die Nacht erzittern und Leben wittern... -carpe noctem !

Bearbeiten/Löschen    


NewDawnK
???
Registriert: Sep 2005

Werke: 156
Kommentare: 2423
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um NewDawnK eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Perry,

der Flammenwerfer bzw. Krieg als Bild würde vielleicht etwas zu weit führen.
Mir ging es hier um verbale Provokation und die Folgen. Solche Provokation kann ja manchmal durchaus nützlich sein, wenn damit einengende oder krankmachende Strukturen durchbrochen werden. Wenn Halteseile z.B. für starke Verlustängste stehen, kann es sinnvoll sein sie loszuwerden, auch wenn sich die Situation zunächst kalt und ungewiss anfühlt.
Danke für Deinen Kommentar und für die Anregung.

Schöne Grüße, NDK

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!