Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
421 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Wortkreation
Eingestellt am 03. 07. 2002 19:29


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Dorian
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 24
Kommentare: 65
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dorian eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Letztens lief eine dieser Verkaufssendungen im Fernsehen. Nicht das diese nicht immer laufen w├╝rden, aber irgendjemand kam irgendwann mal auf die dankenswerte Idee, sie auf einen eigenen Kanal zu verbannen, so dass man sich den Schamott nur anschauen mu├č, wenn man auch wirklich will. Ich vermute, man versuchte hiermit auch gleichzeitig auf jugendfreie Art endlich einen uralten Menschheitstraum zu erf├╝llen: den Masochistenkanal.
Doch zur├╝ck zu meinem eigentlichen Anliegen. Vor einiger Zeit beschlossen ein paar private Sendeanstalten ihren Rund-um-die-Uhr-Sendebetrieb billiger zu gestalten, indem sie n├Ąchtens das Programm dieser hauseigenen Verkaufssender zeigen. Da ich manchmal an Schlafst├Ârungen leide, habe ich mir angew├Âhnt bei besonders schlimmen F├Ąllen von Nichtmehreinschlafenk├Ânnitis den Fernseher einzuschalten, Schlafst├Ârungen haben dann meist keine lange Lebensdauer.
In dieser speziellen Nacht sah ich das Programm eines besonders verdammenswerten Senders, wo einem ein v├Âllig unglaubw├╝rdiger Kerl in Jeans und Flanellhemd ein Topf-Set zu verkaufen versuchte, daneben stand ein anderer Kerl (dieser fette, h├Ąssliche, der fr├╝her Ansager bei „Der Preis ist hei├č“ war) im Smoking und laberte Bl├Âdsinn, den er f├╝r lustig hielt. Und dann sagte der Flanellhemd-Mensch einen Satz, der bei mir zu Ausbr├╝chen spontaner Heiterkeit f├╝hrte, wodurch ich erst recht nicht mehr schlafen konnte.
Er sagte: „ Mit der Technik hinter diesem Topf-Set k├Ânnen sie besonders vitaminfrei und fettschonend kochen.“

Man kann dem armen Mann zugute halten, dass er sich einfach nur versprochen hat, aber man fragt sich doch, ob nicht vielleicht ein Freudscher Versprecher dahintersteckt. Das er eigentlich gar kein Vertrauen zu der von ihm angepriesenen Ware hat. Das er sich genauso wie jeder andere auch morgens zur Arbeit schleppt und sich w├╝nscht, es w├Ąre Freitag, 17:00 Uhr. Das er den Job nur macht, weil er gut verdient und endlich sein Haus abzahlen kann, w├Ąhrend ihm die Gattin am Wochenende er├Âffnet hat, dass sie schon wieder schwanger ist. Das er seinen Boss, der ihm die Suppe eingebrockt hat, am liebsten erw├╝rgen w├╝rde. Das er zu Hause achtzehn Videorecorder um den Fernseher verteilt hat, damit nur ja jede Minute seines Lebens, die er im Fernsehen zu sehen ist, auch aufgenommen wird, weil das sein einziger Lichtblick f├╝r die Zukunft ist.
All das scho├č mir in diesem Augenblick durch den Kopf. Und ich kriegte mich vor Lachen nicht mehr ein. Ob dieser grausamen Ironie k├Ânnte einem der arme Tropf fast leid tun, wenn nicht die meisten anderen arbeitenden Menschen auf der Welt mit der gleichen Misere zu k├Ąmpfen h├Ątten. Andererseits f├╝hle ich mich fast zur Solidarit├Ąt gen├Âtigt, eine Gef├╝hlsregung, die ich in diesem Fall beileibe nicht f├╝r w├╝nschenswert oder angebracht halte. Also ziehe ich es vor, mir den Flanellmenschen mit dem Topf-Set als jemanden vorzustellen, der von sich glaubt, dass er das, was er macht, GUT macht. Sofort sind jegliche Anfl├╝ge von Anteilnahme im Keim erstickt.
Seitdem sitze ich Nacht f├╝r Nacht vor dem Fernseher und durchforste den Mediendschungel nach einem weiteren Blick auf meinen Liebling, bis jetzt wurde mir jedoch keiner verg├Ânnt. Ich warte sehns├╝chtig auf den Tag, an dem er mir einen wasserintensiven und reinigungssparenden Duschkopf, komplett mit leistungsverbrauchender und energiestarker eingebauter Stichs├Ąge verkaufen will. Dann h├Ątte ich alles gesehen und k├Ânnte in Frieden sterben.

Besonders gelungen fand ich ├╝brigens die Wortkreation „vitaminfrei“. Die erinnert mich immer so sch├Ân an „sinnfrei“.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Wounded2001
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jun 2002

Werke: 25
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wounded2001 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo dorian
ich vermisse den humor hier. auch kann ich keinerlei satire darin entdecken. obwohl ich mit deiner meinung ├╝ber diese verkaufsender absolut konform gehe ;-)!
allerdings las ich alles mehr unter einem blick von zynismus. ich denke, das trifft es eher , oder? die beleidigungen, mit denen du den ├╝bergewichtigen verk├Ąufer (den wir ja wohl alle kenne hier *g*) ├╝ber├Ąufst, haben auch nichts mit humor und satire zu tun.
vielleicht kannst du den text nochmals ├╝berarbeiten, und mehr auf das einbringen von humorischen und satirischen passagen achten? der text und das thema w├Ąren es absolut wert. na, vielleicht darf ich ihn nochmals in einer "├╝berarbeiteten" version hier vorfinden. hoffe du verstehst meine kritik als kontstruktiv, und ich hoffe auch, das sie dies ist!
liebe gr├╝sse

Bearbeiten/Löschen    


Dorian
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 24
Kommentare: 65
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dorian eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Wounded!

Danke f├╝rs Arschaufrei├čen.
Ich meine das durchaus ernst, denn bis jetzt wurde ich, mit einer Ausnahme, in der Leselupe von den Kritikern immer nur verw├Âhnt. Da kommt es mir schon zupa├č, wenn mir jemand zeigt wo der Hammer h├Ąngt.
Ich hatte selbst schon das Gef├╝hl, da├č mir dieser Beitrag nicht so gut gelungen ist, aber probieren geht ├╝ber studieren, wie der Volksmund f├Ąlschlicherweise behauptet. Andererseits kann das auch ein guter Grund sein etwas in einem unabh├Ąngingen Forum zu ver├Âffentlichen: n├Ąmlich um zu sehen, was die Leute davon halten.
"Wortkreation" ist ein Teil meines Kabarett-Programms, welches im Moment noch immer im entstehen begriffen ist.
Dank Deiner Kritik wei├č ich, da├č ich noch daran feilen mu├č, um hier noch einen Blumentopf gewinnen zu k├Ânnen, ob ich es auf der B├╝hne anders bringe, wei├č ich noch nicht.
Im Falle des Kabaretts ist es au├čerdem so, da├č der Dialekt viel mit hineinspielt und das keine Auff├╝hrung wie die andere ist...
Und so weiter , blablabla.
In letzter Zeit allerdings, l├Ąuft mein Leben besser und dadurch das Schreiben schlechter, also wei├č ich nicht, ob ich die Muse finden werde, bereits ver├Âffentlichte Posts nocheinmal zu ├╝berarbeiten.

LG

Dorian

P.S.: Ja, ich meine es so. Wer kreativ sein will mu├č leiden. Das habe nicht ich gesagt, sondern irgendein Dichterf├╝rst. Und zu meinem Leidwesen mu├č ich gestehen, da├č der Wappler recht hat(zumindest, soweit es mich betrifft). Wolfgang Hohlbein sei hier ausgenommen.

Bearbeiten/Löschen    


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Dorian,

na, das ist ja richtig schwierig!
Wounded findet keine Humor in der Geschichte. Witzig geschrieben ist sie aber zweifellos. Satirisch ist sie auch nicht, stimmt, dazu ist sie zu wahr. Sie pa├čt aber f├╝r meine Begriffe trotzdem in diese (Lupen-) Kategorie.
In einem Kabarettprogramm kann ich mir diesen Monolog gut vorstellen.
Am meisten k├Ąmpfe ich mit dem "man fragt sich doch". Fragt man sich, oder wei├č man das? Wenn man es aber ohnehin wei├č, ist der ganze folgende Teil hinf├Ąllig, denn dann ist es nicht mehr komisch, sondern tragisch.
Der wohlbeleibte Ansager war fr├╝her Moderator bei Radio Gong in M├╝nchen, btw, wei├č nicht, ob er das immer noch macht; aber er klang da schon immer ein wenig nach Werbespot (ist ja auch ein kommerzieller Sender). Soll er uns nun Leid tun, weil er den Sprung in den gehobeneren Journalismus nicht geschafft hat, oder ist er eigentlich zu beneiden, weil er einen Platz gefunden hat, den er so sehr mit Leib <gg> und Seele ausf├╝llt? Er strahlt immer so zufrieden in seinen Sendungen

Gru├č
Gabi

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!