Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92248
Momentan online:
301 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Wortmalerei
Eingestellt am 11. 07. 2007 16:59


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Tulpe
Autorenanwärter
Registriert: Feb 2004

Werke: 130
Kommentare: 103
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tulpe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Zweiter Versuch

Wortmalerei

Nichts macht mich schweigender,
wie das Begräbnis unserer Worte,
die wie Farbkleckse vom Himmel fielen.

Und schon fast Angst davor es zu vergessen,
wie bunt unsere Geschichten auflebten,
suche ich in den Wolken unsere Handschrift.

Doch der Himmel ist seit tausend Stunden grau,
und er beginnt zu weinen, mitten aus das Buch,
mit den Tränen über das Ende unserer Story.

Nun ist alles verwischen was uns wachsen lies,
und nichts mehr zu erlesen, was ich je sagen wollte,
nur Stummheit bleibt am Grab unserer Worte.

Schweigend habe ich die Stelle beschmückt,
mit einem Gemälde aus hundert Farben,
bevor das letzte Wort gefallen ist.

Wortmalerei (zweiter Versuch)

Nichts macht mich noch schweigender,
wie das Begräbnis unserer Wortmalerei,
die in bunten Farbklecksen vom Himmel fielen.
Ich schaue hinauf, in diese weite Leere,
um unsere Handschrift in den Wolken zu finden.

Doch der Himmel ist grau seit tausend Stunden
und er beginnt um unsere Geschichten zu weinen,
mitten in das Buch unsere Sprache,
und hinterlässt nur das Ende unserer Story.

Nun ist alles verwischt
was uns wachsen ließ
und nichts mehr zu erkennen
was ich je sagen wollte.
nur Stummheit bleibt am Grab unserer Worte.

Und das Rot auf meinen Lippen formt Worte
ein letztes Mal zu einem Kranz.








__________________
Verständig ist,wer sich nicht betrübt über das was er nicht hat, sondern sich freut über das, was er hat ( Epiktet

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Grüß Dich Tulpe,

ein paar Fragen mitten drin....

Nichts macht mich schweigender,
wie das Begräbnis unserer Worte,
die wie Farbkleckse vom Himmel fielen.

(Aber wenn die Worte begraben werden, dann herrscht doch schon Schweigen? *grübel*)

Und schon fast Angst davor es zu vergessen,
(und Angst davor es zu vergessen)
wie bunt unsere Geschichten auflebten,
(einmal waren, statt "auflebten"?)
suche ich in den Wolken unsere Handschrift.

Doch der Himmel ist seit tausend Stunden grau,
und er beginnt zu weinen, mitten aus das Buch,

(beginnt zu weinen, aus dem Buch heraus)
mit den Tränen über das Ende unserer Story.

Nun ist alles verwischen was uns wachsen lies,
(nun ist alles verwaschen was uns wachsen ließ)
und nichts mehr zu erlesen, was ich je sagen wollte,
nur Stummheit am Grab unserer bunten Worte.

Hier würde ich es enden lassen.
Es heißt ja "Wortmalerei", ich überlege nur wegen der "Handschrift", wobei man ja auch sagt man erkennt die Handschrift eines Malers. Weil ich da eher an Schreiben denke. Weil Du auch etwas von einem Buch schriebst. Eventuell würde ich da noch etwas ändern.

Nur mal spontane Gedanken.

lG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!