Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92210
Momentan online:
408 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Wunden
Eingestellt am 21. 05. 2004 18:37


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
NSchaefer
AutorenanwÀrter
Registriert: Oct 2002

Werke: 14
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um NSchaefer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eine Frau sitzt auf der Bank.
Sie schließt die Augen, liebeskrank.

Kummer im Herzen.
Schmerzen im Bauch.
Gedanken an Gestern.
Gedanken in Rauch.

Von den RĂ€ndern ihrer Lider
tropfen TrÀnen, immer wieder.

Hofft auf Hilfe.
Sieht die Sterne.
FĂŒhlt die Sehnsucht.
FĂŒhlt die Ferne.

Bitt'res Wasser fließt in Wunden,
die sie lang nicht mehr empfunden.
Von den RĂ€ndern ihrer Lider
tropfen TrÀnen, immer wieder.

Die Zeit steht still.
Ende des Lebens.
Alle TrÀume verflogen.
Alle Hoffnung vergebens.

Mit den HĂ€nden an der Kehle,
schwindet das Gewicht der Seele.
Bitt'res Wasser fließt in Wunden,
die sie lang nicht mehr empfunden.
Von den RĂ€ndern ihrer Lider
tropfen TrÀnen, immer wieder.



(10.04.2004)


__________________
nschaefer, berlin

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Inu
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 120
Kommentare: 2153
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo liebe NSchaefer

quote:
Von den RĂ€ndern ihrer Lider
tropfen TrÀnen, immer wieder.

Diese Zeilen finde ich schön.

Ja, ja, wer nie sein Brot mit TrĂ€nen aß...

Nur

Mit den HĂ€nden an der Kehle,
schwindet das Gewicht der Seele.
Bitt'res Wasser fließt in Wunden,


Diese 3 Zeilen kann ich nicht so ganz nachvollziehen, sie sind seltsam ausgedrĂŒckt.

Aber mir gefÀllt es irgendwie. Sei nicht böse, ich musste auch ein bisschen lÀcheln.

Einen lieben Gruß
Inu


Bearbeiten/Löschen    


Schakim

Wird mal Schriftsteller

Registriert: Jan 2002

Werke: 3
Kommentare: 2501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Schakim eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, NSchaefer!

Liest man Dein Gedicht, könnte es ein Lied sein. Ebenfalls wĂ€re es als "Theaterszene" vorstellbar ... Eine Schauspielerin mĂŒsste sich darin versuchen ...

Ich wĂŒnsche Dir einen schönen Sonntag!
Schakim
__________________
§§§> In jeder Knospe zeigt sich ein kleines Wunder beim AufblĂŒhen <§§§

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo,

zweite Zeile...
vielleicht eher..

"schließt die Augen-vor Liebe krank"?

FĂŒr mich klingt "liebskrank" so negativ.
Sonst gefÀllt es mir auch, wenn sehr traurig, da sich so etwas zu tausenden jeden Tag abspielt. Im realen Leben.

lG
Stoffel

Bearbeiten/Löschen    


Urbinia
Guest
Registriert: Not Yet

hallöchen,
es ist sehr schwierig, ein solch trauriges Gedicht zu bewerten, da sowas immer mit viel Herzblut geschrieben ist.
Ich finde es berĂŒhrend.
Formalistisch solltest du dir die Strophe.
"die Zeit steht still..und ff" noch mal vornehmen, da verlÀsst du die geregelte Metrik ab der 2. Zeile.
Der Einschub zwischen zwei 2-Zeilern am Anfang passt auch nicht so, finde ich.
Die Hebungs-zahl der Strophen ist unterschiedlich
und auch die Zeilenzahl,-
alles formale Dinge, die man relativ einfach beheben könnte.
Viel Erfolg wĂŒnscht Urbinia

Bearbeiten/Löschen    


NSchaefer
AutorenanwÀrter
Registriert: Oct 2002

Werke: 14
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um NSchaefer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Inu,

ich gebe zu, dass die Zeilen "Mit den HĂ€nden an der Kehle,
schwindet das Gewicht der Seele." sehr konstruiert sind und ich lange brauchte, um sie zu schreiben.
Mir ging es darum, einen Ausdruck fĂŒr das Sterben der Frau zu finden. Ich dachte zunĂ€chst daran, sie tatsĂ€chlich körperlich von der Bank auf den Boden fallen zu lassen, fand das Aber zu banal. Das Bild der "schwindenden Seele" fand ich schöner...

"Bitt'res Wasser" als Umschreibung der TrĂ€nen, die in physisch zugefĂŒgte Wunden fließen, aber auch als Bild von schlechten, traurigen Gedanken, die alte Erinnerungen erwecken...

Schön, dass es Dir (trotzallem) gefÀllt.
Leider hast Du nicht gesagt, warum Du lÀcheln musstest.
Aber da auch das eine Reaktion ist, find ich's okay!

Liebe GrĂŒĂŸe,

Norman
__________________
nschaefer, berlin

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!