Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92248
Momentan online:
305 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Zahnarztbesuch
Eingestellt am 11. 11. 2005 14:55


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Tinka
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2005

Werke: 46
Kommentare: 122
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der gute Rat

Am Morgen, noch im Nachtgewand,
sie blinzelnd in der KĂĽche stand,
deckt’ halb im Schlaf den Küchentisch
und: Nur die Eier sind heut’ frisch!

Da fällt ihr müder Blick, oh Schreck;
auf den Kalender in der Eck’,
liest – nun hellwach und wie im Fieber –
den Eintrag: "Vier Uhr Dr. Biber"!

Die Zunge zählt – noch, heurika –
sind 32 Zähne da!
Doch wie wird’s sein um 17 Uhr
nach ĂĽberstandener Tortur???

Vor’m Spiegel putzt sie ihr Gebiss
als ob’s zum letzten Mal heut’ ist,
streichelt den Hund – es ist halb vier –
nimmt Tasche, SchlĂĽssel, schlieĂźt die TĂĽr,

betritt mit scheuem Schritt alsdann
die Praxis, meldet sich dort an –
und freundlich sagt man mit Bedauern:
„Es könnt’ ein wenig länger dauern!“

Oh, Hoffnung strömt durch ihre Glieder!
„Ich komme gern’ wann anders wieder!!!“,
entgegnet sie – schon an der Tür –
„Nicht nötig! Bleiben Sie ruhig hier!“

Ergeben setzt sie sich sodann
ins Wartezimmer nebenan,
liest lustlos, was Franz-Wie-Auch-Immer
getan in Z-Punkt’s Arbeitszimmer,

findet’s dabei beachtenswert,
wie sich das Wartezimmer leert.
Und gnadenlos dringt – es ist vier -
das Surr’n des Bohrers bis zu ihr.

Die Tür geht auf: „Frau Bangemann!“,
sagt eine Stimm’ – jetzt ist sie dran -
sinkt in den Stuhl, kriegt’s Lätzchen um,
stellt sich dann tot, verharrt ganz stumm!

Da kommt Herr Biber, sie wird blass,
doch – ihm macht seine Arbeit Spaß!
Mit mildem Lächeln um den Mund
schaut int’ressiert er in den Schlund.

„Drei oben links, da ist ein Loch!
Das stopfen wir gleich heute noch!
Jedoch – es ist nicht g’rade klein!
Soll’s d’rum vielleicht mit Spritze sein?“

Sie sieht die Spritze mit der langen
und spitzen Nadel, denkt voll Bangen:
„Ob Spritze, Bohrer, alle beide
führ’n doch dazu, dass ich hier leide!“

Doch: Tapferkeit will sie beweisen
und fest die Zäh’n zusammenbeißen,
wie es vor Jahren kluge Paten
bei Schwierigkeiten ihr geraten!

„Au!“, Dr. Biber zieht den Daumen
leicht blutend fort von ihrem Gaumen.
„Ich glaub’ es eilt nicht – was ich sah,
hat sicher Zeit bis nächstes Jahr! ...“

Am Abend sitzen munter, frisch,
Mann, Kinder, sie am Futtertisch,
und kauend fragt sie da Susann:
„Warst du nicht heut’ beim Biber dran?“

Sie lächelt, kost den Hundekopf,
nimmt sich Spagetti aus dem Topf,
beginnt den Parmesan zu schaben
und spricht: „Kein Anlass Angst zu haben!

S’ist gar nicht schlimm, wenn du nur weißt,
dass man die Zähn’ zusammenbeißt
wenn’s schmerzt. Der Rat, der ist genial!
Ich fürcht’ mich nicht vor’m nächsten Mal!“

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Udogi-Sela

Häufig gelesener Autor

Registriert: May 2003

Werke: 61
Kommentare: 560
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Udogi-Sela eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Tinka,

deinen hier fast untergegangenen „Zahnarztbesuch“ (habe auch grade einen solchen absolviert) habe ich mir doch mal genauer angesehen. Ich fand ihn zu lang und habe ein wenig dran rumgehobelt und verändert. Danach waren von den siebzehn Strophen noch elf übrig, ohne dass der Sinn der Geschichte gelitten hätte. Das wirst du natürlich anders sehen.
Leider habe ich die Änderungen auch nicht markiert; wenn du möchtest, kann ich das noch nachholen.
Die ersten beiden Zeilen habe ich um der Zeiten willen so verändert. (stand – steht)

Der gute Rat

Als sie heut’ früh (im Aug’ Sekret)
verschlafen in der KĂĽche steht,
liest sie – nun wach und wie im Fieber –
den Eintrag: "Neun Uhr: Dr. Biber"!

So eilt sie bangen Schritts alsdann
zur Praxis, meldet sich dort an –
und freundlich heiĂźt es mit Bedauern:
„Es könnt’ ein wenig länger dauern!“

Oh, Hoffnung strömt durch ihre Glieder!
„Ich komm’ ein andermal gern wieder!!!“,
entgegnet sie – schon an der Tür –
„Nicht nötig! Bleiben Sie doch hier!“ –

Dann findet sie beachtenswert,
wie sich das Wartezimmer leert.
Und gnadenlos dringt – es ist vier -
das Surr’n des Bohrers bis zu ihr.

Die Tür geht auf: „Frau Bangemann!“
Es ist soweit: Jetzt ist sie dran -
Sie klemmt im Stuhl, kriegt’s Lätzchen um,
stellt sich dann tot, verharrt ganz stumm!

„Drei oben links, da ist ein Loch!
Das stopfen wir gleich heute noch!
Jedoch – es ist nicht grade klein!
Soll’s drum vielleicht mit Spritze sein?“

„Ob Spritze, Bohrer, alle beide
bewirken nur, dass ich hier leide!“
Doch Tapferkeit will sie beweisen
und fest die Zähn’ zusammenbeißen.

„Au!“, Dr. Biber zieht den Daumen
leicht blutend fort von ihrem Gaumen.
„Ich glaub’ es eilt nicht – was ich sah,
hat sicher Zeit bis nächstes Jahr! ...“


Am Abend sitzen munter, frisch,
Mann, Kinder, sie, am Futtertisch,
und kauend fragt sie da Susann:
„Warst du nicht heut’ beim Biber dran?“

Sie lächelt, kost den Hundekopf,
nimmt sich Spagetti aus dem Topf,
beginnt den Parmesan zu schaben
und spricht: „Kein Anlass Angst zu haben!

S’ ist gar nicht schlimm, wenn du nur weißt,
wie man die Zähn’ zusammenbeißt
wenn’s schmerzt. Das find’ ich genial!
Ich fürcht’ mich nicht vorm nächsten Mal!“


Herzlichst
Udo

__________________
Dieses ganze Schreiben ist nichts als die Fahne des Robinson auf dem höchsten Punkt der Insel. (Kafka)

Bearbeiten/Löschen    


Sonnenkreis
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2005

Werke: 6
Kommentare: 349
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sonnenkreis eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Tinka,

Dein Gedicht läßt mich schmunzeln. Heute war ich
endlich auch zu meinem jährlichen Besuch (bei mir
ist es eine Zahnärztin). Alles in Ordnung: Hurra!
Da war schon ein wenig Bangen dabei, als die drei
Röntgenaufnahmen entwickelt wurden. Aber dann ein
weiterer Grund zur Freude: Auch die Wurzeln sind
in Ordnung.

Also: Es kann auch anders ablaufen als in Deinem
Gedicht )) GlĂĽck gehabt).

Der Meinung von Udo schlieĂźe ich mich an, denn ich
denke etwas weniger Text wäre mehr!

Liebe GrĂĽĂźe
Sonnenkreis

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!