Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
71 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Zahnstocher
Eingestellt am 08. 03. 2004 15:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
black sparrow
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 93
Kommentare: 276
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um black sparrow eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Zahnstocher



Man findet mich in Massen.
Ich stehe auf vielen Tischen.
Kostenlos
erfülle ich meine Funktion,
und wer mich will,
der kann mich haben.
Du kannst deine Zähne mit mir säubern
und die gelösten Reste schlucken
wie eine ungewollte Erinnerung.
Du kannst auch auf mir kauen
wie auf schlechten Träumen.
Benutz mich wie du willst,
um deiner Langeweile zu entkommen.
Ich fordere nur
ein wenig Behutsamkeit,
denn wenn du zu fest auf mich beißt,
könnte ich zersplittern
und dir im Halse stecken bleiben,
vibrierend in deinem Röcheln.




Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Duisburger
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 82
Kommentare: 2116
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Duisburger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo,

ich habe das Werk jetzt mehrfach gelesen, doch der tiefere Sinn erschliesst sich mir nicht. Was also willst du uns sagen? Abgesehen von den letzen drei Zeilen könnte es eine Zahnstocherwerbung sein. Sollte wohl aber nicht.
Die Idee an sich ist ja nicht schlecht. Nur kommt das Werk so nichtssagend und einfallslos daher, dass man sich fragt, wo denn die Intention des Autors gelegen hatte.
Es ist weder pfiffig, noch lustig. Da ist nichts, was mich als Leser anspricht.
Hier helfen auch keine konstruktiven Vorschläge. Dafür liegt zu viel im Argen.
Vergessen und neu ans Werk, auch wenn es hart klingt.

lg


Uwe
__________________
Unter den Kastraten ist der eineiige König (unbekannter Gas- und Wasserinstallateur).

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

Schöne Analogie.
Etwas überzogen.

bonanza

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo,

ich find die Idee sehr gut.
Ich überleg grad, wie man es noch zweideutiger halten kann.

"Man findet mich in Massen"
DAS lässt sie zu.
"Ich steh auf vielen Tischen"
nicht.

Die Idee ist super.
Wahrscheinlich müsst es verkürzt werden, damit wirds prägnanter.
*grübel*

lG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


pipi-barfuss
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Aug 2003

Werke: 52
Kommentare: 312
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pipi-barfuss eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo black,

mh, so ganz verstanden hab ich es auch nicht.
die idee ist nicht so schlecht aber sagt mir persönlich nicht zu,sorry.
bin immer noch am tieferen sinn suchen.

gruß pipi


__________________
Lebe den Augenblick,auch wenn du mit einem Bein schon in der Zukunft stehst und mit dem anderen noch in der Vergangenheit

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo,

für mich leseich da raus, das jemand zwar einer von vielen ist, abereben was besonderes dennoch und deszartanfassens bedarf, bzw. bittet, gut, sorgsam mit ihm umgegangen wird.(?)ansonsten..kann er auch...wehtun.

Bissl kompliziert verpackt...aber den Sinn erkenneich.

Nur mal noch n Gedanke dazu

lG
Stoffel

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!