Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
74 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Zapfhähne unterm Bauch
Eingestellt am 27. 04. 2001 22:18


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Willi Corsten
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 87
Kommentare: 1122
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Willi Corsten eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Heute sind wir mit der Schule nach Kleinkleckersdorf gefahren und haben einen Bauernhof besucht. Achtjährige Kinder müssen nämlich lernen, dass Bratwurst und Schaschlik nicht in der Pommes-frites-Bude, sondern auf dem Feld wächst.
Zuerst besichtigten wir den Schweinestall. Dort hat es fürchterlich gestunken. Ich dachte zuerst, mein Freund Emil hätte die Socken ausgezogen, aber dann kam der Mief doch von den Tieren. Ein Schwein hatte fünf Junge. Der Bauer war sehr wütend darüber und sogar Sau zu dem Tier gesagt. Das fand ich total ungerecht. Hab ich auch der Lehrerin erzählt, aber die hat nur den Kopf geschüttelt.
Dann rannten wir in den Kuhstall. Kühe tragen Stoßstangen am Kopf, die auch Hörner heißen. Weil sich die Tiere so dämlich beim Reiten anstellen, bezeichnet man sie als Rindvieh. Am besten gefielen mir die Zapfhähne. Die sind unter dem Bauch montiert. Das haben die Bauern extra so gemacht, damit die Milch im Schatten hängt. Die wird nämlich sonst zu Quark oder Joghurt.
Es gibt auch braune Rinder. Emil behauptet, das wären die evangelischen Kühe. Aber der ist ja dumm und weiß nicht, dass die braunen für den Kakao zuständig sind. Als ich das gerade erklären wollte, sprang der Hahn auf eine Henne und ließ sich von dem armen Tier über den halben Hof tragen. Er war zu faul zum Laufen. Ich würde den Kerl entlassen, denn so etwas gehört nicht auf den Bauernhof.
Später entdeckten wir einen Mann, der mit einer Bürste die Pferde polierte. Die verrosten sonst. Der Mann sagte, dass Pferde Sand im Magen haben müssen, wegen der Verdauung und so. Mami wird staunen, wenn ich ihr das erzähle. Hoffentlich kapiert sie dann endlich, dass man vor dem Essen niemals die Hände waschen darf.
Die Schule ist ja meistens langweilig, aber heute haben wir endlich was Vernünftiges gelernt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralph Ronneberger
Foren-Redakteur
Autor mit eigener TV-Show

Registriert: Oct 2000

Werke: 64
Kommentare: 1400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralph Ronneberger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Willi,

Als ich las:
"Die sind unter dem Bauch montiert. Das haben die Bauern extra so gemacht, damit die Milch im Schatten hängt. Die wird nämlich sonst zu Quark oder Joghurt."
da habe ich schallend gelacht. Nicht schlecht - dein "Unterrichtstag in der Landwirtschaft", auch wenn sich ein paar bereits bekannte Sachen (braune Kühe, fauler Hahn) mit eingeschlichen haben. Mir war die Geschichte fast noch zu kurz. Ein klein wenig wurde ich an "Ottokar Domma" erinnert. Vielleicht wird es auch bei dir eine kleine Serie?

Gruß Ralph
__________________
Schreib über das, was du kennst!

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
absolut köstlich!

auch mir is die geschichte zu kurz. habe ebenfalls schallend gelacht. das kommt in meine sammlung! ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Willi Corsten
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 87
Kommentare: 1122
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Willi Corsten eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Antwort an flammarion

Hallo Oldicke,
du wünschst dir, genau wie Ralph, dass die Geschichte länger wäre. Nun, sie ist auch länger. Viele meiner Sachen liegen in 2 Fassungen vor. Aus folgendem Grund: Das Original steht in den Anthologien, die ‚abgespeckte‘ Version in den Zeitungen, weil dort i. d. Regel nur kurze Texte die Chance haben, gedruckt zu werden.
Die Wahlmöglichkeit ist auch vorteilhaft bei meinen Lesungen. Je nach Publikum kann ich kurzfristig entscheiden, ob ich die längere oder die kürzere Fassungen vortragen soll.
Viele Grüße
Willi

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
na,

du kannst et jut haben! wir jedenfalls wollen mehr von dir lesen, wenn es so köstlich geschrieben ist. ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!