Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92228
Momentan online:
417 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Zauber
Eingestellt am 01. 01. 2003 18:04


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Joneda
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2002

Werke: 270
Kommentare: 633
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der Zauberer braute seine Mixtur, er wollte die Menschen wieder vers├Âhnen.

Die Menschen in den engen Wohnungen strauchelten ├╝bereinander.
Sie hatten nichts und niemand.
Nur ihre Kraft und ihre Kinder.
Wie sollte es weitergehen?
Sie brauchten Essen, Trinken, Kleidung, einen Hauch von Zukunft und vorallendingen Arbeit, um wieder besch├Ąftigt zu sein, um eine Zukunft zu haben.
Doch zur Zeit diskutierten sie n├Ąchtelang, wenn ihre Kinder schliefen, wie es weitergehen solle.
Das Land war verbrannt, die Zukunft mit.
Sie mu├čten anfangen aufzubauen.

Der Zauberer braute seine Mixtur, er wollte die Menschen wieder vers├Âhnen.

In einem anderen Land, zur selben Zeit, sa├čen die Menschen vor ihren flimmernden Kisten und sahen diese Bilder aus dem verbrannten Land.
Sie hatten genauso Kinder, genauso Wohnungen, nur meist pro Familie, doch eine f├╝r sich, strauchelten nur ├╝bereinander, wenn sie sich morgens in den Berufsverkehr st├╝rzten, um zur Arbeit zu kommen.
Sie sahen diese Habenichtse und es wurde in ihren Herzen ganz anders.
Sie wollten helfen.
Sie spendeten Geld f├╝r Hilfsg├╝ter, Aufbau, Maschinen, sie f├╝llten die Taschen der Armen mit Mut, die Kraft kam zur├╝ck mit geballter W├╝rde und das verbrannte Land erschlo├č sich, neue Infrastrukturen.
Die Menschen lebten wieder auf.

Der Zauberer braute seine Mixtur, er wollte die Menschen wieder vers├Âhnen.

Wer aber hatte all dies Grauen vorher gewollt?

In ihren Pal├Ąsten sa├čen die Herrscher, wie einst, und labten sich an ihrem ├ťberflu├č.
Sie hatten immer, immer mehr und waren nicht bereit zu teilen, da h├Ątten sie ja weniger gehabt, und das durfte nicht sein, sie wollten ja m├Ąchtig bleiben und nie, aber auch nie einer von diesen Menschen sein, die der Willk├╝r der M├Ąchtigen ausgeliefert waren.
So bauten sie Raketen, so verkauften sie Waffen, so taten sie alles daf├╝r, da├č es immer Krieg gab und die Masse arm blieb, (oder teilten),.
In welchem Land, egal, am besten dies , was den M├Ąchtigen nicht gehorchte, oder wo es viel zu holen gab, nach dem Aufbau, den sie andere bezahlen lie├čen, die Masse halt.
Wer ich einer von diesen M├Ąchtigen gewesen, ich h├Ątte auch Angst gehabt.
Und Du, oh Zauberer, Friede w├╝nscht sich das Volk, da braucht es keine Mixtur.
Du solltest lieber den M├Ąchtigen ihre Angst nehmen, daf├╝r einen Zaubertrank brauen.
__________________
Das Leben ist voller Wunder.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!