Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
413 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Zauberei
Eingestellt am 28. 10. 2004 19:21


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Oma
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Oct 2004

Werke: 4
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Oma eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


ZufĂ€llig waren wir in dem Laden an der Ecke, wollten stöbern, dachten an nicht Besonderes. Es war ein Tag, wie jeder andere, draußen fielen Schneeflocken langsam an den Schaufenstern vorĂŒber, wir kĂŒssten uns, dort draußen, lachten, drĂŒckten die Nasen an den Scheiben platt, wie Kinder.
Und jetzt standen wir vor der Vitrine, du hieltest dir die HÀnde vor den Mund, um nicht vor Freude aufzuschreien, warst aufgeregt und tratst von einem Bein bestÀndig auf das andere.
Endlich kam der Besitzer des GeschĂ€ftes, öffnete die Glasfront, die mit einem kleinen Schloss gesichert war, und ĂŒberreichte dir die begehrte Kostbarkeit, eine kleine Kristallkugel, in der ein Plastikhaus seinen Frieden fand. Still lag eine Schneedecke auf dem GrundstĂŒck, ein Reh stand im zaunlosen Vorgarten und schaute durch das Glas, war gespannt, was Außen vor sich ging. Nicht, dass dies das erste in deiner Sammlung wĂ€re. An die dreißig StĂŒck standen schon im Regal, vor dem Fenster unserer Abstellkammer, oben auf dem Speicher. Überbleibsel aus deiner eigenen Wohnung in der du lebtest, kurz vor unserer Heirat.
EhrfĂŒrchtig griffen deine HĂ€nde nach dem fein gearbeiteten StĂŒck und hielten es wie einen Gral in die Höhe. Deine Augen bekamen Glanz, strahlten das FundstĂŒck an.
„Das ist sie“, stammeltest du vor dich hin. „Das ist sie wirklich!“, wobei deine Stimme fester wurde und die Kugel langsam zur Brust hinab sank. Dann drĂŒcktest du sie an dich, ließt sie wĂ€rmen von deinem Mantel.
„Ich habe sie wieder! Die nehmen wir!“, und zur BestĂ€tigung erzĂ€hltest du die Geschichte von unseren Flitterwochen, als die Schneeflocken auch nur so umherflogen, oben in den Bergen. Da waren wir alleine, am entlegensten Winkel der Welt. Wie gerne erinnertest du dich daran, sprachst nun von nichts anderem mehr, sahst in die Kristallkugel, schĂŒtteltest sie energisch, und ließest die Erinnerung in deinen Worten gleichzeitig aufleben, mit all den winzigen Flocken, die nun wirbelten und tanzten. Schließlich fanden sie ihren Platz auf dem Dach des Hauses und auf dem RĂŒcken des kleinen Rehs. Auch der Tannenwald, bestehend aus drei Gehölzen, war betroffen.
Du beobachtetest jede Einzelheit. Es schien, als ob du die Vergangenheit tatsÀchlich hinter dem Glas sehen konntest.
Du sagtest, du mochtest die Kugel, weil sie dich an unseren Urlaub erinnerte, aber in mir wuchs bestĂ€ndig der Eindruck, es könnte umgekehrt sein. Schon als wir in der Winterlandschaft fest saßen, sprachst du hĂ€ufig davon, wie sehr dich die Natur dort an deine SammelstĂŒcke erinnerten. Fast jeden Tag hörte ich diesen Hinweis. Jetzt war es mir wieder klar, fand es seltsam, aber dachte mir in diesen Tagen nichts dabei. Nun fiel mir deine Leidenschaft besonders auf.
Mit der Errungenschaft im Arm, machten wir uns auf den Heimweg. Schon im Wagen packtest du die Kugel aus, starrtest sie unentwegt an.
„Was meinst du, wĂ€re es nicht schön dort drin zu wohnen, ganz alleine, nur du und ich?“ Ich blickte sie an, die Frage schien ihr ernst. „Schau doch mal, wie bezaubernd sie ist. So himmelblau und außen ganz rosig. So vertrĂ€umt. WĂŒrdest du dort nicht auch gerne bleiben?“
Wieder sah ich zu ihr, bemerkte, wie gespannt sie auf meine Antwort war. Wieder irgend so eine Fantasie, wie sie sie hÀufig hatte.
Ich ĂŒberlegte kurz, ob ich sagen sollte, wie wenig mir das Ding eigentlich bedeutete, wusste nicht, ob du es verstehen wĂŒrdest, aber ich brachte es nicht ĂŒbers Herz. Du wartetest auf eine Reaktion von mir, ich wollte dich nicht verletzen.
„Ja, ich wĂŒrde auch gerne darin bleiben, fern ab von allem hier!“, hörte ich mich sagen.
„Mehr wollte ich doch nicht wissen!“, schriest du plötzlich, und unvermittelt fand ich mich – wie es geschehen konnte ist mir auch nach Jahren noch ein RĂ€tsel – mit einem Reh im Arm zwischen Kunststoffflocken stehend wieder, bald abgestellt zu den anderen SchneeglĂ€sern deiner Sammlung.
Ewig schaute ich zum Fenster raus, und wusste nicht, was ich was ich getan hatte.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!