Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
54 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Zaungasts Adventskalender, 11. u. 12. Kläppchen
Eingestellt am 11. 12. 2006 23:02


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Zaunkönig
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2006

Werke: 20
Kommentare: 31
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zaunkönig eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Elftes Kläppchen

„Süßer die Glocken nie klingen ...“, im Klartext: „schmeichlerischer, verlogener die Glocken nie klingen als zu der Weihnachtszeit“, oder „Kling Glöckchen kling, sing Circe sing.“

Kommissar Zaungast nimmt das kleine Glöckchen aus dem elften Türchen und läßt den Klöppel gegen die Glockenwand schwingen. „Nein, mir machst du nichts vor“, sagt er, „deine vornehmste Aufgabe ist es, zum Takt der Werbetrommel all den Einkaufsschlangen an den Registrierkassen der Warenhäuser die richtigen Flötentöne beizubringen. Klingelnde Glocken für klingelnde Münzen ... ob nun in den Kassen der Konsumtempel oder im Klingelbeutel der Kirchenkollekte. Schäm dich! Da lob ich mir doch die Totenglocke. Sie ist die ehrlichste unter euch Glocken. Und ihrer ist auch das letzte Wort. Amen.








Zwölftes Kläppchen

„Na also“, zeigt sich Kommissar Zaungast erleichtert, „da haben wir ja die ersten Krippenfiguren für dieses Jahr ... Schrank und Nase ... ich werde sie heuer wohl als Ochs und Esel einsetzen.“

Es muß angemerkt werden, daß es im Büro von Kommissar Zaungast althergebrachte Sitte ist, zu Weihnachten eine Miniaturkrippe mit stadtbekannten Ganoven als Krippenfiguren aufzustellen.

Schrank und Nase waren zwei üble Halunken in Diensten Joey Rottas, des unumschränkten Herrschers über das stadtgrößte Syndikat. Die beiden galten als unzertrennlich. Nase war hinterhältig und verschlagen, genauso falsch, wie es seine Visage erahnen ließ. Sein Kumpel Schrank war mehr geradeheraus, wohl nicht mit der Zunge, aber mit den Fäusten. Nase steckte seine Nase gern in anderer Leute Schränke, vornehmlich in Geldschränke, Schrank hingegen plazierte seine Fäuste mit Vorliebe auf anderer Leute Nasen. Von jeher nannte man ihn Schrank, denn er war groß und breit wie ein Schrank und hohl wie ein Schrank.

Diesen beiden Ganoven also weist Kommissar Zaungast in seiner diesjährigen Weihnachtskrippe die Rollen des Ochsen und des Esels an.

__________________
Werner Fletcher

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!