Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
407 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Zaungasts Adventskalender, 15. u. 16. Kläppchen
Eingestellt am 15. 12. 2006 23:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Zaunkönig
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2006

Werke: 20
Kommentare: 31
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zaunkönig eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Fünfzehntes Kläppchen

Der Stern von Bethlehem. Von seiner hehren Bahn abgeschweift in das un- und merkwürdige Sammelsurium von Zaungasts Adventskalender, in güldenem Glanz auf schwarzem Papier. Der Stern, der Komet, Spekulationsobjekt der Auguren, insbesondere der Untergangs- und Endzeitpropheten. Wie konnte es geschehen, daß vor circa zweitausend Jahren die Heilsverkünder sich an seinen Schwanz gehängt haben? Das fragt sich Kommissar Zaungast. Eine Flammenschrift, ein Fanal am damaligen Dezemberhimmel. Der Stern, welchen Weg wollte er uns weisen? Er und derjenige, welcher unter diesem Stern geboren ist. „Der Standhafte“, wie Kommissar Zaungast den Messias der Christenheit stets nannte.

Der Erfolg des Standhaften beruht entweder auf der Unzulänglichkeit seiner Lehre oder auf einem Mißverstehen seiner Lehre, also der Unzulänglichkeit seiner Apologeten und Adepten. Wahrscheinlich aber sind beide Faktoren für die Nachhaltigkeit seines Erfolges verantwortlich zu machen. Glaubt Kommissar Zaungast. Denn einer wahren Idee kann niemals ein Erfolg vergönnt sein, nicht einmal einer guten Idee. Die Tyrannei der Mediokrität verhindert dies. Glaubt Kommissar Zaungast.




Sechzehntes Kläppchen

„Sieh an“, sagt Zaungast, „eine Miniatur mit Sockelprägung.“ Es ist Judas, der Verräter. Die Figur ist also für die Krippe nicht unbedingt brauchbar. Aber nach seinem Bildnis hat Gott den Menschen erschaffen.

Zaungast hat die Erfahrung machen müssen, daß das Judasevangelium das gelebte Evangelium des Menschen ist, eines jeden Menschen. Es lebt und wirkt durch das Wort, durch den Gedanken, durch die Tat, durch den Verrat eben. Und tatsächlich ist der Mensch der geborenen Verräter, er ist der Ehrlichkeit des Tieres verlustig gegangen, ohne sich eine neue Aufrichtigkeit dafür eingehandelt zu haben. Er begeht fortwährend Verrat an seinen Instinkten durch seine Gedanken und anders herum begeht er Verrat an seinen Gedanken durch seine Instinkte. Und gerade zu Weihnachten hat das Heuchlerische und Verräterische Hochkonjunktur. Meint Kommissar Zaungast.

__________________
Werner Fletcher

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


3 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!