Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
243 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Zehn schwarze Neger
Eingestellt am 13. 01. 2002 17:23


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Helmut D.
???
Registriert: Jan 2002

Werke: 81
Kommentare: 159
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Helmut D. eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Zehn schwarze Neger



Zehn schwarze Neger

Zehn schwarze Neger vom Stamme der Hawalpindi feierten eines Neumondes ihr Stammesfest. Dazu war auch Hara erschienen, ein Sohn ihres Volkes, der auf der UniversitĂ€t studiert hatte. Dieser Hara erzĂ€hlte ihnen große Dinge von der Welt, die keiner vorher gewußt hatte. Unter anderen vom fernen Brauch der Deutschen, Fasching oder Karneval zu feiern. Das gefiel den MĂ€nnern so gut, daß sie beschlossen, dieses am nĂ€chsten Neumond ebenfalls auszuprobieren. Und so kam es, daß jeder fĂŒr sich geheim ein KostĂŒm erdachte, mit dem er erscheinen wollte.
Dann war es endlich so weit. Just nach Einbruch der Dunkelheit trafen sich alle zehn schwarzen Neger in der HĂŒtte ihres HĂ€uptlings um Fasching zu zelebrieren. Was war das fĂŒr eine Überraschung, als alle zehne feststellten, daß jeder das gleiche KostĂŒm anhatte ? Alle waren als Weiße verkleidet. Mit beiger Stiefelwichse, die einer aus der nahen Stadt mitgebracht hatte, waren ihre Körper gebleicht und mit Wasserstoffsuperoxyd, das auf Schleichpfaden von einer großen deutschen Chemiefirma in den Busch gelangt sein soll, die Haare blond getĂŒncht. Oh, wie schön sie jetzt alle aussahen, mit dem schwarzen Lendenschurz, dem roten Nasenring und der goldenen Lockenpracht. Lauter liebe, brave BundesbĂŒrger.
Anfangs waren ja manche etwas sauer und einige meinten sogar zum Nebenneger, er hĂ€tte spioniert! Aber dann legte sich die Aufregung wieder, als nĂ€mlich der HĂ€uptling den Klaren hervorkramte. Echten deutschen Klaren. Den becherten sie fleißig und einer kannte sogar, zwar etwas verstĂŒmmelt aber immerhin, das Lied von der Lorelei, was alle fröhlich mitschmetterten.
Am nĂ€chsten Morgen hatten sie dann, ebenfalls alle zehne zusammen, einen echten deutschen Kater, was vom Schnaps kam, den diese Kerle nicht vertrugen und im ĂŒbrigen gar nicht so schlecht war, da sie nun alle wußten, was ein echter deutscher Kater ist. Allerdings tat den zehnen, da völlig unvorbereitet, jener deutsche Kater so sehr weh, daß sie allesamt beschlossen, nie wieder deutschen Fasching mit deutschem Schnaps und Kater zu feiern. Das nĂ€chste Mal wollten sie lieber wieder ein traditionelles Antilopenessen veranstalten, von dem man höchstens Bauchweh bekommt. Hawalpindisches, wohlgemerkt !



1985


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Frage A: Was sagt uns das? Dass Neger so blöd sind, alles nachzumachen? Dass Deutsche so blöd sind, sich zu besaufen? Dass Karneval blöd ist?

Frage B: Hast du schon mal davon gehört, dass das Wort Neger einen sehr diskriminierenden Klang hat und man deshalb sehr bedacht damit umgehen sollte? Hier ist das Wort fehl am Platz. Die (unsinnige) Steigerung "schwarze Neger" setzt dieser UnsensibilitÀt noch die Krone auf. Es sei denn, deine Absicht war, die oben erwÀhnte Blödheit von schwarzen Negern zu verdeutlichen...

Frage C: Wieso mĂŒssen es zehn Neger sein?

Frage D: Was zum Geier soll der Satz „Lauter liebe, brave BundesbĂŒrger." bedeuten? Das ist so abstrus in diesem Zusammenhang... Oder geht es dir in Wirklichkeit darum zu zeigen, wie blödsinnig BundesbĂŒrger sind?

Frage E: Gib zu, dass hier das Schicksal mitspielte! Immerhin hatten die Neger in ihrem Urwald schon einen ganz schönen Vorrat an deutschen Dingen (Schnaps, Peroxyd). Oder haben die das in den ca. vier Wochen von Neumond zu Neumond mal ganz schnell herbeiorganisert? Respekt!

Bemerkung A: „Was war das fĂŒr eine Überraschung, als alle zehne feststellten, daß jeder das gleiche KostĂŒm anhatte ?" Ja, was war es denn fĂŒr eine? Hier gehört ein Ausrufezeichen hin.

Bemerkung B: Bleichen bedeutet, die Farbe im Material aufhellen, wĂ€hrend tĂŒnchen das Auftragen von (hellerer) Farbe bedeutet – Mithin tĂŒnchen deine zehn Neger die Körper und bleichen sich die Haare.

__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalÀsst (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


niclas van schuir
Guest
Registriert: Not Yet

Tut mir Leid, das ist weder Satire noch sonst was, das ist Schrott! Wenn das zu deinem neuen Weltbild gehört, kann ich nur sagen: Armes Deutschland
Niclas

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!