Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92217
Momentan online:
565 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Zeit des Schreibens...
Eingestellt am 15. 10. 2002 00:41


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
cyberdiver
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Oct 2002

Werke: 5
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um cyberdiver eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


....... und so setzte ich mich nach diesem langen Tag an den Tisch, an jenen Tisch an dem ich fast immer am Abend nach langen Tagen saß. Alle Dinge darauf waren an dem Platz, den sie immer einnahmen, wie sollte sich auch etwas geändert haben, und begann zu schreiben.
Nichts hatte sich geändert, es war wie immer, die Worte flossen viel zu langsam, viel zu langsam um jene Gedanken die gleichsam gerahmten Einzelbildern auf einem Stück Cinemascopfilm, mächtig, verzerrt und viel zu schnell um der Trägheit der Finger, die fast hilflos über die Tastatur hasteten, gerecht zu werden, vorüberflossen ohne je im Sinne des Erfassens Gegenstand geworden zu sein.

Und so verblassten diese Bilder, tauchten immer stärker ein in das graue Kalt des erlebten Vergessens, was blieb war ein schales Erinnern, Bilder die Schwarzweißaufnahmen mit viel zuviel Weichzeichner glichen.

Die Anstrengung des bewussten Erinnerns alleine konnte sie wieder schwach und undeutlich zum Leuchten bringen. Fahl blieben sie trotzdem.

Aber immerhin, es war ein Anfang, ein Beginnen, ein sich Nähern, ein Herantasten an den Punkt wo aus dem fließenden Streifen Film eine Vermutung wird, ein Ahnen was denn da zu sehen ist.

Gleicht es nicht wirklich dem Film, das Schreiben?
Was dort auf der Leinwand zu sehen ist, Einzelbilder, die aufgefangenen Hundertstel von Sekunden in denen der Schein der Realität den unbelichteten Film traf.
Die meiste Zeit nimmt die Technik der Aufzeichnung selbst in Anspruch, das Weiterschieben des Filmstreifens, einem zigtausendfach abrupten Stoppen und nach kaum begreifbarem Verweilen sich wieder weiterbewegen, zu beschleunigen um das nächste Bild zu erhaschen. Die verbrauchte Zeit der Fortbewegung des Films bleibt für den Betrachter des Filmes aber im Dunkeln, im Bereich des nicht Wahrnehmbaren.
Gleicht es nicht dem entstehenden Text des Schreibenden der Wort für Wort zu Sätzen fügt? Lässt das nicht den Schluss zu, dass Film die Ansammlung von nicht Sichtbarem ist, das Sichtbare selber aber nur der kleinere Teil des Verweilens?
Die Zeit dazwischen, die Fülle zwischen den Zeitfragmenten? Die Lücken zwischen den Worten?

Die gedachte Bewegung zwischen zwei Einzelbildern, gleicht sie dem Abstand zwischen zwei Worten?

CD
__________________
..it's me the cyberdiver

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!