Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
91 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Zeit fern der Heimat
Eingestellt am 08. 04. 2001 02:40


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Kir
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Mar 2001

Werke: 38
Kommentare: 59
Die besten Werke
 
Email senden
Profil


Zeit fern der Heimat



Wenn Tage länger dauern
Und ich nichts zu tun habe
sehe ich die Ängste lauern
Mut getragen wird zu Grabe.

Und wenn Monate vergehen
ohne dass ich sie fassen kann
wünschte ich mir zu verstehen
dies wundersame Leben irgendwann.

Und wenn Jahre sind vergangen,
die Heimat ist genauso fern,
wächst stündlich mein Verlangen,
dass wir immer noch zusammen wären.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


La Noche
???
Registriert: Feb 2001

Werke: 114
Kommentare: 640
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um La Noche eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Zeit fern der Heimat

Hallo Kir,
Über das Thema grüble ich auch oft nach. Dinge vergehen einfach und die Zeit entrinnt, ohne daß wir je herausfinden werden, welchen Sinn das alles macht. Ich find das manchmal schon beängstigend...
LG,
La Noche

Bearbeiten/Löschen    


Kir
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Mar 2001

Werke: 38
Kommentare: 59
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Vor allem

Hi La Noche,

vor allem kann man sich abstrampeln, wie man will, um sich seinem Schicksal entgegenzustemmen, aber man kommt gar nicht vorwärts.
"Die Heimat ist genauso fern."

Grüße

Kir

Bearbeiten/Löschen    


heribert schnuphase
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Kir!

Es würde mir besser gefallen, wenn das "Wenn" in jedem Strophenanfang am Satzanfang gestanden hätte. In dem Fall (Wenn, und wenn, und wenn) könnte man es auch als einfache Wortwiederholung verstehen.

LG
Heribert

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wochen werden durch Wolken geworfen wie Sand durch ein Sieb.
Ich karre Kloetzer zum Krater aus Zeit, ihn zu schliessen,
und falle verteufelt tief und versinke.
Da werfe ich weitere Wochen gleich hinterher.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Kir, das Gedicht eben wollte ich Dir schicken, weil es, glaube ich, ähnliches ausdrückt.

__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


La Noche
???
Registriert: Feb 2001

Werke: 114
Kommentare: 640
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um La Noche eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Zeit fern der Heimat

Tag Kir,
Ich komme leider erst jetzt dazu, Dir zu antworten.
Ich verstehe, was du meinst. Man kann das Schicksal nicht verändern, man muß einfach das Beste daraus machen und die Dinge geschehen lassen.
Sagt sich nur leider leichter als es ist.
LG,
La Noche

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!