Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5561
Themen:   95461
Momentan online:
230 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Zeit zu heilen...
Eingestellt am 24. 12. 2002 22:44


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Das Licht
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Apr 2002

Werke: 51
Kommentare: 17
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Wie weit bist du gekommen ?

Wie oft hast du geschwiegen vor Angst ?

Wie viele Berge und Taler bist du alleine durchquert ?

Wie viele KĂ€mpfe hast du auf dem Schlachtfeld der Liebe gefĂŒhrt ?

Wie oft musstest du die Klinge des Schmerzes aus deinem Herzen ziehen ?

Wie viele AlbtrÀume haben dich in der Nacht besucht ?

Wie viele Wunden und Narben wurden deiner Liebe zugefĂŒgt ?

Wie oft hat dich der Zweifel und Hoffnungslosigkeit gepackt und dich zu Boden geschlagen ?

Wie oft hat du deine BedĂŒrfnisse und WĂŒnsche verschwiegen ?

Wie oft hast du der Wahrheit ins Gesicht geschaut und sie verneint ?

Wie oft hast du deine innere Stimme schreien hören und sie anschließend zum schweigen gebracht ?

Wie oft hat dein inneres Kind dich um Hilfe gebeten und du hast dich ihm abgewandt ?

Wie oft hast du heimlich geweint das es bloß keiner sehen darf ?

Wie oft sprach dein Körper zu dir und du hast mit BetÀubung geantwortet ?

Wie viele NĂ€chte lagst du wach und wolltest ausbrechen ?

Wie oft wolltest du deine EnttÀuschung aussprechen doch schwiegst ?

Wie oft hast du dich selbst belogen ?

Wie oft bist du der Liebe hinterher gerannt ?

Du bist mĂŒde, du bist schwach, du bist Ratlos, dein Körper windest sich vor Schmerz, du fĂŒhlst dich alleine, du schreist in das Dunkel, du schlĂ€gst auf den Boden, deine TrĂ€ume zerfallen zu Staub...

Du denkst du bist von Allem verlassen...

Oft fragt man sich dann :

„Wieso geschieht mir das, warum bekomme ich solche
NackenschlÀge von Leben, warum tut man mir so weh,
ich gebe doch so was nicht weiter“ ?

Das Leben zeigt dir ein Spiegelbild deines Selbst.
Die Menschen die dir auf deinen Wegen begegnen und
begleiten zeigen dir auf geheimnisvoller Weise immer ein
StĂŒck deiner Seele wieder.

Es sind die Echos deiner Stimme und deiner Taten die du
zuvor in die Welt hinausgeschickt hast und nun zu dir zurĂŒckkehren.

Doch sind es auch nicht gelöste Probleme und Ängste die schon sehr lange in deiner Familie und Verwandtschaft ruhen und nun sich in deinem Leben zeigen.

Verwirrend ?

Alles was du tust, alles was du denkst, alles was du jemals tatest erfÀhrt immer einen Wiederhall auf dieser Welt.

Gedachtest hat die gleiche Wirkung und Ausmaße wie das was du tust. Wenn du jemanden was Schlechtest wĂŒnscht und du es gedanklich zu ihm sendest, wir das irgend wann auf ihm treffen bzw. einholen.

So ist es auch mit Guten Gedanken.
Wenn man liebevoll an jemanden denkt, wenn man liebevoll von jemanden spricht wird auch dies irgendwann zu dieser Person vordringen.

Wie ein Echo wird alles aber auch wieder zu uns zurĂŒck getragen und wird dann wiederum auf uns treffen.

Jetzt kommt die Frage auf:

„Wenn ich geschlagen werde und gedemĂŒtigt obwohl ich in meinem Leben noch nie die Hand ĂŒber einen Menschen gehoben habe, wieso bekomme ich das dann“ ?

Es gibt viele verschiedene GrĂŒnde warum so was geschieht...

Einen möchte ich hier aufzeigen.

Wenn man immer wieder bemerkt das Menschen nicht mit einem
selbst gut umgehen, wenn man oft schlecht behandelt, zurĂŒckgewiesen und nicht ernst genommen wird, wenn man Schmerzen erleidet, sollte man sich etwas fragen...

Gehe ich mit mir selber (gedanklich und mit meinem Handel) gut um ? Gehe ich liebevoll mit mir um, gebe ich mir das was ich wirklich brauche, bin ich ehrlich zu mir selbst und meinem GegenĂŒber, stehe ich zu mir und meinem Körper, denke ich gut ĂŒber mich, nehme ich mich selbst wirklich ernst...

Liebe ich mich so wie ich bin ?

Oft ist es so das unsere Außenwelt so mit uns umgeht wie wir selbst mit uns umgehen.

Wie kann ich von jemanden verlangen das er gut mit mir umgeht wenn ich mich selber hasse, wenn ich mich gedanklich kleiner mache und mich als unwĂŒrdig empfinde, wie kann ich erwarte das man mich respektiert und mag ?

Wenn ich mich mit schadhaften Dingen wie Drogen und Giften zerstöre und betÀube, wie kann ich denn hoffen das man mich behutsam und heilend behandelt.

Wenn ich mich innerlich wie Ă€ußerlich hĂ€sslich empfind und mich mit diesen Gedanken quĂ€le und erniedrige, wie kann ich dann hoffen das mich mein GegenĂŒber schön und begĂ€renswert findet.

Wenn ich selber keine wahre Liebe fĂŒr mich empfinde,
wie kann ich erwarten das mich jemand wirklich liebt ?

Wenn ich mich selbst nicht liebe kann, kann ich auch
nicht lieben, das ist ein altes Gesetz des Leben.

Was machen dann viele ?

Sie fangen an ihre ganze Liebe die sie in ihrem Herzen tragen zu verschleudern.Meist an Menschen die das nicht wĂŒrdigen oder erkennen.Sie geben alles von sich, so viel das fĂŒr sie selbst nicht mehr ĂŒbrig bleibt.

Sie reißen ihr Herz aus der Brust und schenken es einer falschen Liebe, einem Traum, meist aus lauter Angst nicht geliebt zu werden und alleine sein zu sein mĂŒssen. Sie erdulden dann Erniedrigung und Wut, die Seele wird krank.

Doch so geht das nicht, die Liebe hat ihre eigenen Gesetzte.

Jeder Mensch möchte geliebt werden, möchte Geborgenheit und Sicherheit.Versucht man die Liebe an sich zu binden z.B. durch AbhĂ€ngigkeit oder Manipulation wird sie sich voller Schrecken zurĂŒck ziehen und auf Entfernung gehen.

Die Liebe lÀst sich nicht fest halten, nicht fest ketten,
sie bleib nur bei denen die sie in zuerst in sich selbst und in der Natur dieser Welt finden, erst dann bleibt sie ganz aus freien StĂŒcken an deiner Seite.

Die Liebe ist ein Kind des Lebens und der Natur, sie ruht in jeden Mensche.Sie ist eine Quelle die (wenn man sie nÀhrt) nie versiecht.

Wenn ich die Natur in dem Fall mich selbst nicht mit meiner eigenen Liebe aus meinem Herzen beschenke kann, kann die Liebe mich nicht finden, denn sie entspringt zuerst in mir, aus meinem Herzen.

Wenn das geschieht entsteht ein Magnet, ein Zauber.

Durch die Liebe die ich selbst zu mir empfinde wir langsam die Liebe angezogen die ich mir ersehne bzw. die zu mir passt. Ein Mechanismus den das Leben eingerichtet hat um das Leben selbst weht zu schĂ€tzen und es zu lieben und dadurch mit meiner wahren Liebe glĂŒcklich zu werden

Wenn langsam die Liebe in mir selbst wÀchst, heilt auch meinem Herzen.Wenn ich liebevoll mit mir in Gedanken und in meinem Tun umgehe, wird das Leben genau so mit mir umgehen.

Aber wie schafft man das ?

Zeit...
Es brauch Zeit und Geduld um zu heilen.

Es braucht ruhe und Konzentration um in sich gehen zu können und all die Emotionen und Ängste zu finden um sie dann liebevoll loszulassen.

Ein beĂ€ngstigendes GefĂŒhl oder ?!

Wenn man am Boden liegt und nicht mehr weis wo
Oben oder Unten ist wird es schwierig dieses zu tun.
Und wie sollte man da auch vorgehen ?

Diesen Weg der Heilung kann man nicht alleine gehen, bzw.
nicht in der ersten Zeit. Man hat das Werkzeug noch nicht in seinen HĂ€nden um vorsichtig seine Wunden zu versorgen, nicht das Wissen was ich selbst brauche um den Heilungsprozess in gang zu bringen.

Es brauch Anleitung und Begleitung.
Es braucht Vertrauen und Mut, es braucht Bereitschaft etwas Àndern zu wollen in seinem Leben und die Einsicht das man Hilfe braucht.

Familie und (wahre) Freunde sind sehr wichtig, sich ihnen anzuvertrauen und langsam sich ihnen zu öffnen ist ein erster schritt, darĂŒber sprechen was in einem vor geht. Man kann niemanden in den Kopf schauen sondern immer nur davor, auch wenn man sich das öfters wĂŒnscht...

Oft ist es aber auch so das niemand da ist mit dem man sprechen könnte oder die andere Seite versteht einen nicht.

Dann heißt es sich aufzumachen und die Menschen zu finden die einem die tausend Fragen die einem im Kopf schwirren beantworten können. Die Menschen die vielleicht das gleiche Thema haben wie ich selbst, wo man sich seiner Erfahrungen austauschen könnte.

Denn eins ist sicher... du bist nicht allein mit all diesen Problemen und Ängsten, so viele Menschen ergeht es genau so wie dir.

Es ist Zeit sich zusammen zu finden und sich zu unterstĂŒtzen.Doch liegt es in deiner Verantwortung diese aus eigener Kraft zu ermöglichen bzw. darum zu bitten das dir geholfen wird.

Wenn du bereit dafĂŒr bist das dir das Leben helfen soll, wird es dich mit allem versorgen was du auf deinem Weg der Heilung brauchst.

Es gibt Selbsthilfegruppen, Sorgentelefone, Ärzte und Psychologen die einen Helfen wieder zu sich zu finden und zu heilen, es gibt Beratungszentrums die Verbindungen zu anderen Menschen entstehen lassen können die auch auf diesem Weg sind.

Wenn man den Mut hat zu sagen: „Bitte helfe mir“ dann wird dir geholfen,wenn du das Leben darum bittest es möge dir Helfen wird es dich erhören, denn all dein flehen und rufen wir erhört, dein Echo vergeht nicht in der Unendlichkeit, nein es erfĂ€hrt einen Wiederhall. So erheb dich und rufe, es wird erhört.

Doch schaue ich mit sorgen in diese Zeiten, denn viele Menschen haben ihren Glauben an das Leben verloren, sie wandern von einem Punkt zum nĂ€chsten in der Hoffnung ihre Liebe zu finden. Sie haben keine Verbindung mehr zur ihrer Natur und die Kommunikation ist oftmals abgeschnitten. Wir schauen unserem GegenĂŒber nicht mehr in die Augen und können auch so nicht mehr erkennen wie es ihm geht.

Oft werden Menschen so zerstört oder haben eine solche Last zu tragen die oft aus der weiten Vergangenheit und anderen Leben herrĂŒhrt die ihnen seit ihrer Geburt mitgegeben wurde das sie nicht mehr aus eigener Kraft rufen und sich erheben können. Sie leben isoliert in ihren WĂ€nden, werden von uns vergessen.

So mochte ich sagen:

Mache wir uns auf zu jenen die uns brauchen, zu jenen die nicht mehr die Kraft haben.Die Zeiten werden nicht besser, wir mĂŒssen zusammenrĂŒcken und uns untereinander mit unsere Kraft, unserem Wissen und unsere Liebe unterstĂŒtzen.

Wir brauchen uns so sehr, doch irren wir blind und taub unsere falschen Liebe nach, einem Phantom geboren aus unsere Zerrissenheit und Entzweiung zur unserer wahren und einigsten Liebe, zu der großen Seele die das Leben heißt.

Wir sind dabei sie zu töten, sie blutet schon so schwer...

Unser Glauben an ihrer Liebe zu uns und die Liebe zu uns selbst, die Liebe zu jedem Lebewesen hier auf Erden ist ihr und unser Heil.

Es ist Zeit !

Es ist Zeit zu heilen...

Das was du hier liest ist nur ein kleiner Ausschnitt aus
meinem Herzen. Ich fange an mich StĂŒck fĂŒr StĂŒck zu
lieben, es ist so schwer und tut so weh, es hat nichts mit
Egoismus zu tun nein, es ist eine Liebe zu mir die letztendlich die Leibe zu diesem Leben spiegelt, das Leben was ich geschenkt bekommen hab an dem tag als ich geboren wurde.

Viele Jahre bin ich weggelaufen und habe mich versteckt, habe nicht geglaubt das ich beschĂŒtzt und behĂŒtet werde, dachte das ich alleine mit meinen Ängste bin und das mich niemand wirklich liebt.

Doch hörte ich das Echo und ich stand auf, schaute um mich herum und fand die Menschen die mich lehrten das Leben zu verstehen. Sie schenkten mir das Weckzeug und zeigten mir wie ich meine Wunden heilen kann und so gehe ich heute weiter.

Ich spĂŒre diese Energie die in wir langsam weckst, das Geschenk, das Vertrauen und die Hoffnung in diese Leben, in diese große wunderbare Seele.

Mein Herz spricht zu mir und sagt :
„Steh auf und rufe, rufe sie alle zusammen und
erzĂ€hle deine Geschichte“.

Ich möchte niemanden bekehren, möchte niemanden mich
aufzwingen. Ich bin nicht der Weise alte Mann, ich bin genau so wie du, und all das was ich in meinen Geschichten geschrieben hab, das was ich gefunden hab ruht auch in dir.

Es ist nicht einfach diesen Weg zu gehen, denn man wir sich seinen Ängsten und Wahrheiten stellen mĂŒssen, doch wenn man nicht mehr vor ihnen flieht wird der Tag kommen wo man endlich Zuhause ist und der Frieden und die Liebe in einem wohnt. Die Liebe wird dann bei einem bleiben und uns nie wieder verlassen.

Ich möchte dir nur eine kleine Geschichte von einer großen Sache erzĂ€hlen, eine Geschichte die jeden Tag Millionen Male auf diesem Planeten geschrieben werden.

Es ist an meiner Zeit zu heilen, fĂŒr mich... doch aber auch
fĂŒr uns alle. Denn das was ich mir angetan habe und immer
noch antue, tu ich jeden von euch an.

Vielleicht darf ich dir das Werkzeug zeigen was ich in meinen HĂ€nden halte ?

Vielleicht darf ich dich erinnern und dir ein wenig Hoffnung schenken ?

Vielleicht wirst du meine Geschichte weiter erzÀhlen, jenen die sie brauchen ?

Vielleicht darf ich mit dir heilen ?

Ich verneige mich vor euch und danke fĂŒr die Zeit die ihr
mir geschenkt habt.

An euch die auf der Suche sind die, die auf ihren Weg sind,
diejenigen die, die Hoffnung und die Liebe wieder finden möchten in diesen schweren Zeiten, ich möchte euch sagen : „Ihr seit nicht allein, du hast alles in deinem Herzen was du brauchst, finde es wieder, nicht allein sondern zusammen“.


Danke...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Christine
???
Registriert: Dec 2002

Werke: 0
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Heilen braucht Zeit

HAllo Licht,
In deinem Text erkenne ich viel Lebenserfahrung,
mit erlebten höhen und tiefen.
Ich selbst gehe durch Tiefen, manchmal begleiten
mich Menschen.
Es gibt auch Situationen durch die , Menschen zusammen
und durch die Menschen alleine gehen.
Ich wĂŒnsche dir
ein schönes
Weihnachtsfest.
christine

Bearbeiten/Löschen    


Michael Schmidt
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 47
Kommentare: 1984
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Schmidt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Welche Sekte?

Missionarisch unterwegs? Oder ein neuer Guru?

Heile mich, denn dunkle Schatten lasten auf meiner Seele, AbgrĂŒnde, die dich erschĂŒttern und zerstören...
__________________
Der ErnstFall Michael Schmidt

Bearbeiten/Löschen    


Christine
???
Registriert: Dec 2002

Werke: 0
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Neuer Guru?

Hallo Michael,
WÀre doch Interessant, ein Guru der tatsÀchlich
heilen kann.
Guru`s stelle ich in frage.
Sekten betrachte ich sehr kritisch.
Wie oft sind schon Menschen durch Sekten
unglĂŒcklich geworden.
schönes Wochende wĂŒnsche
Ich Dir
christine

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung