Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
68 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Zeitgemäße Romanze
Eingestellt am 01. 10. 2008 18:41


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Hieronymus
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 40
Kommentare: 107
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hieronymus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich habe mein Handy verloren,
nachdem ich zuletzt mit dir sprach;
du warst es, die’s einstmals mir schenkte,
jetzt such ich verzweifelt danach.

Du gabst mir Bescheid durch den Äther,
was zwischen uns war, ist vorbei.
Ich solle nach Gründen nicht fragen,
die seien nun eh einerlei.

Ich such es auf unseren Wegen
und ruf es von Zeit zu Zeit an,
und wenn du es zufällig findest,
dann geh bitte einmal noch dran.


Version vom 01. 10. 2008 18:41
Version vom 02. 10. 2008 08:26

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
nachdem ich zuletzt mit dir sprach;

müßte es wohl heissen...

Bearbeiten/Löschen    


Cosi
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jun 2005

Werke: 4
Kommentare: 242
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Wirklich sehr stimmungsvoll. Insbesondere paßt der daktylische Dreivierteltakt hervorragend zum Inhalt.

Ein kleines Stück Pelz in der Brühe

quote:
du warst es, die’s einmal mir schenkte,
Hört sich so an, als ob das "ein"mal entscheidend wäre, also die Schenkung mitnichten doppelt stattgefunden habe.
(Zum Vergleich:
Das "einmal" in der letzten Zeile ist genau richtig betont.)

Vielleicht wäre "einst es mir schenkte" passender.

Oder:
"Mit dir, die es einst mir ja schenkte."

In Zeile 6 könnte man nach dem "war" ein Komma setzen.
Eigentlich würde ich sogar nach dem Äther einen Doppelpunkt (dann groß weiter) setzen.

Bearbeiten/Löschen    


Hieronymus
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 40
Kommentare: 107
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hieronymus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Cosi,

vielen Dank für die gründliche Lektüre des Gedichtes.
Mit sicherem Gespür hast Du genau die Stellen herausgefunden,
die mir Kopfzerbrechen bereiten.

"du warst es, die's einmal mir schenkte"
das kann man in der Tat missverstehen.
Über die Lösung "du warst es, die einst es mir schenkte"
habe ich auch schon nachgedacht. Ich habe mich wegen der zu schnellen Wiederholung des "es" dagegen entschieden.

Die Gesprächspartikel "ja", "nun", "eh" möchte ich nur dann einsetzen, wenn es sich wirklich um gesprochene Sprache handelt, siehe die 8. Zeile.
Was hälst Du von
"du warst es, die's damals mir schenkte"?

"was zwischen uns war ist vorbei":
Die ersten vier Wörter sind ein Subjektsatz, den man vom Rest
durch Komma abtrennen kann, aber nicht muss. Ich habe mich gegen das Komma entschieden, um einmal "war" und "ist" aufeinander prallen zu lassen.
Natürlich kein sehr starker Grund.

Doppelpunkt nach Äther: Habe ich auch überlegt. Ich wollte mich nicht entscheiden, ob der folgende Satz direkte oder indirekte Rede oder dem lyr. Ich zuzuordnen sein sollte,
deshalb habe ich das schwächste aller Satzzeichen genommen.

Deine Meinung über "damals" oder noch eine andere Lösung für die 3. Zeile interessiert mich.

VG Hieronymus

Bearbeiten/Löschen    


Cosi
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jun 2005

Werke: 4
Kommentare: 242
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Abgesehen davon, daß sich die Lyrik nicht immer streng an Kommaregeln halten muß (und in der Tat das "war ist" in direkter Folge was hat):
Ich dachte, nur bei erweiterten Infinitiven mit "zu" ist es gestattet, das Komma wegzulassen, sofern sie Subjekt sind.
Diese Frage zu klären(,) wäre mir ein Anliegen!

Nimm das "damals" doch einfach!
Und schon hat manch notorischer Nörgler einen weiteren Maulhaltegrund ...

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Warum nicht

quote:
du warst es, die mir's einmal schenkte,


statt


quote:
du warst es, die’s einmal mir schenkte,

? Auch die's mir einmal wäre hier denkbar.

Eventuell könnte man bewußt statt einmal das ungewöhnliche
einstens oder das etwas weniger ungwöhnliche einstmals wählen.

LG

Herbert
__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!