Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
79 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Zeitgeschehen 1
Eingestellt am 15. 03. 2009 15:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
helmut ganze
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2009

Werke: 509
Kommentare: 1279
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um helmut ganze eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hamlet 2008

Wenn Kapital die Wirtschaft fest in seine FĂ€nge nimmt
und nur noch nackte Gier nach immer mehr ihr Tun bestimmt,
wenn an der Börse die Champagnerkorken heftig knallen,
weil Börsenwerte wieder steigen und nicht fallen,
wenn AktionÀre wohlgefÀllig nur auf ihre Dividende schielen
und stur und unbeirrt auf Maximalgewinne zielen,
wenn Banker ungerĂŒhrt das Geld der Sparer dreist verzocken
und dazu brave BĂŒrger noch mit Maximalrenditen locken,
wenn, wie man sagt, allein das Geld die Welt regiert
und keiner , der das sagt, da auch nur einen Finger rĂŒhrt,
dann ist die Welt in Ordnung fĂŒr den, der da meint,
dass Geld allein als höchstes Lebensziel erscheint
und alle Spieler bei dem Spiel Monopoly, die finden dieses stark,
soll da nichts faul dran sein, auch nicht im Staate DĂ€nemark?


Wenn anderswo dann aber Menschen unversehens auf der Straße landen,
weil ausgerechnet sie im Stellenabbau sich befanden,
wenn irgendwo auf dieser Welt sich Menschen ernsthaft sorgen,
was wird aus mir und meinem Arbeitsplatz schon morgen,
wenn fern von uns die Not die Menschen außer Landes treibt,
weil ihnen in der Heimat keine Hoffnung auf ihr Leben bleibt,
wenn Millionen Arme barfuss durch die Lande traben
und nicht genĂŒgend Geld auch nur fĂŒr Reis und Bohnen haben,
wenn Kinder hungern und verhungern, statt sie zu ernÀhren,
weil Spekulanten ihnen Nahrung rĂŒcksichtslos verwehren,
wenn Raubbau an den SchÀtzen der Natur die Menschen treibt
und fĂŒr die, die dann nach uns kommen, nichts mehr bleibt,
wenn dann das Unrecht hoch gen Himmel stinkt und riecht wie alter Quark,
dann ist was faul, nicht nur im Staate DĂ€nemark.


Heidenau, den 23. 10. 2008

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Ein schöner Titel, Helmut,

leider packst du aber (fast) alle Probleme der Welt in dein Gedicht; es Àchzt förmlich unter dieser Last ...

Schade!

Weniger ist mehr, in der Lyrik sowieso.
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


helmut ganze
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2009

Werke: 509
Kommentare: 1279
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um helmut ganze eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Zeitgeschehen 1

Heidrun D,

vielen Dank fĂŒr Deine EinschĂ€tzung meines Gedichtes. Es ist ganz spontan unter dem Eindruck
der Finanzkrise entstanden und randvoll mit den Themen unserer Gegenwart. Es geschieht ja auch alles, Gutes und Böses, gleichzeitig auf der Welt.
Ich werde in Zukunft Deinen Rat befolgen und sparsamer im Text bleiben.

Mit besten GrĂŒĂŸen

helmut ganze

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!