Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92210
Momentan online:
392 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Zeitlos
Eingestellt am 31. 01. 2007 01:52


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Isa
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2004

Werke: 36
Kommentare: 13
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Isa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Über dunkelgrauem Grund
Rasen finstre Schatten
Sie halten nicht inne, keinen Atemzug
Sie hetzen unermüdlich weiter

Kein Augenblick bleibt stehn
Alles verändert sich zu schnell
Nichts währt wirklich lang
Nichts bleibt ewig gleich

Sei niemals geblendet von der Idee
Du könntest die Kostbare sparen
Wird sie fest umklammert, im eisernen Griff
Wird sie noch schneller vergehen

Doch sie bringt noch weiteres mit sich
Ein stilles Vergessen, oft unbemerkt
Wir sehen nicht was Vergangen ist
Wir sehen nur die Zukunft dieser grauen Welt

Ein einziger Wunsch, Unmöglichkeit
„Bleibe steh’n, ich will es so sehr!“
Das einzige, was bleibt, ist Schalll und Rauch
Das einzige, was ewig währt, ist die Zeit

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


HFleiss
gesperrt
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Jan 2006

Werke: 99
Kommentare: 1313
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
zeitlos

Liebe Isa, diesem Gedicht fehlt etwas: der Bezug auf die persönliche Erfahrung des Lesers. Er kann sich aus diesem Grunde mit deinem Gedicht nicht wirklich anfreunden. Die Nähe zum Leser kannst du damit erreichen, dass du deine Gefühle in Bilder fasst und nicht blasse Begriffe wie Vergessen, das Kostbare, Schall und Rauch usw. verwendest, sondern den Vorgang des Vergessens mit Hilfe einer Metapher beschreibst, die Leere ebenso usw. Was ist das Kostbarste? Schreib darüber. Dann wird es dir gelingen, dem Leser deine Gedanken- und Gefühlsvorgänge nahezubringen.

Viele liebe Grüße
Hanna

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo,

ich überlege, ob sich diese beiden Zeilen nicht gleichen? Man die zweite weg lassen kann?

"Nichts währt wirklich lang
Nichts bleibt ewig gleich"

"Rasen", im ersten Moment überlegt, wieso sie es groß geschrieben hat. Finde es gut, zweideutig. Rasen..hetzen, Rasen..überdecken?

Die Zeit währt aber nicht ewig. Sie vergeht doch. Jede Sekunde die vergeht ist alt damit, dann kommt eine neue.
Für mich ist die Zeit so was wie das Universum. Ok, wir haben Uhren, die die Zeit fest macht.

Nur so spontane Gedanken dazu.
Ich kann nichts sonst weiter aussetzen. Es kommt mir vor wie ein Zwiegespräch. Eine Grübelei. Derich auch manchmal nach hänge.

lG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!