Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92251
Momentan online:
287 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
Zeitungscollage
Eingestellt am 02. 03. 2005 16:19


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Zarathustra
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 108
Kommentare: 471
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zarathustra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Garching/Potsdam - Deutsche Forscher haben den bisher am weitesten von der Erde entfernten massereichen Galaxiehaufen entdeckt.

Das Galaxiensystem befinde sich neun Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt, teilte die Max-Planck- Gesellschaft in München am Mittwoch mit.

Das System habe etwa die 1000fache Masse unserer Galaxie, der Milchstraße, sagte Georg Lamer vom Astrophysikalischen Institut Potsdam.

Berlin - Das Bundeskabinett hat den von Bundessozialministerin Ulla Schmidt (SPD) vorgelegten zweiten Armuts- und Reichtumsbericht gebilligt.
So sind 14% der Kinder arm.


Der Paritätische Wohlfahrtsverband bezeichnete den Bericht als ein «erschreckendes Dokument sozialer Zerrissenheit» und forderte rasche Konsequenzen.
______________________________________

Zerissen, wer ist zerrissen;
wenn es jemand ist, dann bin ich es!
Ich bin nämlich innerlich aufgewühlt,
so etwas läßt mich nicht kalt; - niemals!
Ich bin aufgewühlt und zerrissen.

Denn ich weiß nicht mehr was ich tun soll,
weiß nicht mehr was ich denken soll.

So eine wunderbare Galaxis, so unendlich weit von uns entfernt; - und doch wird sie von entdeckt. Sie bleibt nicht verborgen;
- und trotzdem
die bleiben die Menschen arm; - ja werden immer noch ärmer.

Woher kommt das, und wer soll das ändern?
Gibt es da kein politisches Rezept, kein Konzept?
Warum gibt es noch kein Referendum?
Was ist mit dem Schulterschluss der Wissenschaftler.
Schlafen die 5 Wirtschaftsweisen etwa?
Ist der Kanzler untätig?
Legt er die Hände in den Schoß?
Wo bleibt der Aufruf zum runden Tisch?
Mit einer Politik der ruhigen Hand könnte man das Problem doch sicher lösen!

Was ist mit den christlichen Kirchen?
Warum keine Mahnung zum Gebet.
Warum kein ökomenischer Gottesdienst?
Eine Mahnwache mit Kerzen vor der städtischen Sternwarte, oder vor dem astrophysikalischen Institut!

Ihr seht, tausend Fragen, und keiner weiß die Antwort!

Jedenfalls wir hier aus der Leselupe, wir treffen uns nächsten Montag, wir marschieren in Leipzig!

Hört mal, wir leben doch in einer Demokratie!

Also nochmal; - solche Zeitungsmeldungen, solche Unglücke zerreissen mich innerlich.
Sie lassen mich an allem zweifeln.

Katastrophen sind doch auch nicht mehr das, was sie einmal wahren!
Ja, eine Tsunami!
Das wäre etwas anderes, dann könnten wir ja um internationale Unterstützung bitten, ... aber so müssen wir wohl mit unserem Problem allein fertig werden.

Wenn wenigstens der Papst wieder sprechen könnte. Dieses Mal würde Präsident Bush auf ihn hören, da bin ich mir sicher.

Ich jedenfalls bin jetzt total überfordert; - darum gehe ich gehe ein Bier trinken, dann ergibt sich alles von alleine. Vielleicht finde ich ja wieder zu mir.

Servus


__________________
Was sind das für Zeiten, wo ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist, weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt! (Bertold Brecht)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das gefällt mir! Die Welt ist absurd. Der Mensch ist absurd. Und wer hat den Schaden? Die Menschen! Und zwar in beiden Bedeutungen des Wortes …
(Dass trotzdem "Mach was!" betont wird statt "was soll man da noch machen?!" gefällt mir auch.)

Vielleicht noch mal bezüglich der Form durchgehen – nicht immer scheinen mir die lyrik-typischen Zeilenumbrüche angebracht.
Noch mal bezüglich der Rechtschreibung durchgehen.
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!