Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92264
Momentan online:
403 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Zenit
Eingestellt am 14. 01. 2001 09:31


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich mag den Nachklang deines Namens
mit dem ich dich beschreiben kann.
Die Vielzahl der Begriffe fĂĽhrt
in erster Front ErfĂĽllung an.

Das, was du bist, ist nicht verklungen.
Zwar bist du nicht präsent, noch nah.
Sehr viel hat lange noch gesungen.
Doch du warst fort, schon nicht mehr da.

„Ein stiller Ort!“, mahnen die Weisen
– dort wo sie lebt, dort wo sie stirbt –.
Wenn man es schafft, dort hin zu reisen,
spĂĽrt man, wie tief der Zauber wirkt.

Wie lange Menschen letztlich bleiben,
ist unterschiedlich – lediglich –
das Tal der Tränen, Tal der Hoffnung
prägt ihren Weg auf lange Sicht.

„Bin ich zum letzten Mal im Leben
an dieser Stelle?“, frage ich.
„Wann wird die Quelle wohl versiegen,
die hier entspringt und fließt für mich?“

Schätzend die Ruhe dieses Ortes
nehm ich ein wenig Wasser mit
und die Bedeutung jeden Wortes
das hier getauft und fasse Schritt.

Ich geh nach draußen – rauhe Winde
des Hier und Heute zeigen sich.
„Ballast abwerfen!“ mahnen sie
und schneiden tief in mein Gesicht.

Ich spĂĽre die Kraft, mit der sie kommen!
Sie bauen Mauern auf!
Ganz langsam reiĂź ich jede nieder
und nehm den Weg in Kauf.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


angela bosch
Hobbydichter
Registriert: Dec 2000

Werke: 48
Kommentare: 452
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Wow! Die ganze Lebensweisheit in einem Gedicht! Die Frage nach dem Sinn des Lebens, die Frage was bleibt von mir nach dem Leben, wie lebe ich ohne zuviel Gepäck mit mir rumzutragen daß mich am eigentlichen Leben hindern würde, wie reiße ich Mauern nieder die sich auf meinem Weg aufbauen.

Wahnsinn Feder! Bald fehlen sogar mir die Worte. Und das kommt bestimmt nicht oft vor!

Ganz herzliche GrĂĽĂźe Angela

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke Angela,
jetzt weiĂź ich allerdings um zwei Dinge und bin ratlos, welche WĂĽnsche ich haben soll: dich sprachlos zu lesen, kann ich kaum erhoffen, kann ich mir kaum vorstellen, finde dies einerseits toll (aber nur als Resonanz auf die Resonanz ) und andererseits nicht (schreckliche Vorstellung, du schreibst mir nicht mehr )!

Ganz besonders lieben und schönen Sonntagsgruß!
Deine Feder

Bearbeiten/Löschen    


Sansibar
Guest
Registriert: Not Yet

Zenit

Lieber Feder,
du kannst mir nicht weismachen das du von dieser Welt bist. Ich meine Anklänge von Puschkin zu hören.So leise, so bedeutsam, so wirkungsvoll, ein Volltrefer ins Herz und Hirn. Ich danke dir auch für diesen wunderschönen Vers,der die reinste Poesie ist.
Behauptet Sansibar aus Sansibar

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sansibar, ich bin WIRKLICH!
Das Sanfte ist ein Muss
die Liebe ist ein GruĂź
der Wind ist ein GespĂĽr
trifft Herz und noch viel mehr.

Ein Mann fragte die Frau:
"Was bist du - ganz genau?
Wenn es dich wirklich gibt,
dann hab ich mich verliebt!"

FĂĽr ihn war ich sehr offen
und glaubte, dĂĽrfte hoffen,
er ist's, der mich versteht,
wie ich die Liebe lebt!

Ich trage meine Ziele
auch hier, in dieser Welt
und freu mich ĂĽber Menschen
denen dies gut gefällt.

Drum traure ich mit jenen
die dafĂĽr keinen Blick
sie frieren sicher täglich
zum Eisberg StĂĽck fĂĽr StĂĽck.

Ich habe keine FlĂĽgel,
ich bin ein Erdenkind,
als Frau ahn ich den Zauber,
aus dem die Engel sind.


Bearbeiten/Löschen    


angela bosch
Hobbydichter
Registriert: Dec 2000

Werke: 48
Kommentare: 452
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hi Feder!

Nur keine Sorge! Ich bin n i e lange sprachlos! Ich erhole mich eigentlich immer ziemlich schnell! Und vor allem wenn es um etwas so Schönes geht wie Deine Gedichte!

Besonders lieben GruĂź zurĂĽck

Angela

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke Angela, das beruhigt !

Schönen Abend,
Feder

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!