Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
273 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Zicke
Eingestellt am 22. 01. 2004 12:13


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
lady sylvia
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jan 2004

Werke: 22
Kommentare: 33
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lady sylvia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Zicke

Zicke

Heut' ist mal wieder solch ein Tag,
an dem ich mich nicht leiden mag -
schau morgens in den Spiegel rein
und denk' entsetzt "Das darf nicht sein!"

Die Haare liegen wild umher -
hier bringt's nicht mal das K├Ąmmen mehr.
Da gar nichts h├Ąlt - oh, welch 'ne Qual -
hilft nur das Scherenritual.

Doch was ist das? - Ich glaub' es nicht:
Ein Pickel, mitten im Gesicht!
Wo ist die Creme zum Erblassen? -
So kann ich nicht das Haus verlassen!

Rasch ├╝berschminkt und ├╝bertuscht,
dann in die Sachen schnell gehuscht.
Jedoch im Kleiderschrank - welch Mist -
h├Ąngt nichts, was ganz passabel ist.

Ja, heut' gef├Ąllt mir nichts so recht -
alles ist ├Âd und fad und schlecht.
Am besten ist's, ich bleib' daheim
und kringel mich ins Eckchen rein.

Dort schmoll' ich dann, mit mir alleine,
denn manchmal hilft es, wenn ich weine.
Nach einer Zeit, so ganz allein,
denk ich mir jedoch "Mu├č das sein?"

Ist's n├Âtig - frag ich mich verstohlen -
aus mir das Zicklein rauszuholen?
Doch ja, ich brauch' die Augenblicke -
diese Momente einer Zicke!



(c)
lady sylvia
01/2004
__________________
Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist ein Mensch.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo, Lady Silvia
ich habe mir erlaubt Dein Gedicht etwas zu verdichten -
aber nur, weil in Deinem Profil drin steht, da├č
Du Kritik w├╝nscht.

Zicke

Heut' ist mal wieder solch ein Tag,
an dem ich mich nicht leiden mag -
schau morgens in den Spiegel rein
und denk' entsetzt "Das darf nicht sein!"

Die Haare liegen wild umher -
hier bringt's nicht mal das K├Ąmmen mehr.
Da gar nichts h├Ąlt - oh, welch 'ne Qual -
hilft nur das Scherenritual.

Doch was ist das? - Ich glaub' es nicht:
Ein Pickel, mitten im Gesicht!
Wo ist die Creme zum Erblassen? -
So kann ich nicht das Haus verlassen!

Rasch ├╝berschminkt und ├╝bertuscht,
dann in die Sachen schnell gehuscht.
Jedoch im Kleiderschrank - welch Mist -
h├Ąngt nichts, was ganz passabel ist.

Ja, heut' gef├Ąllt mir nichts so recht -
alles ist ├Âd und fad und schlecht.
Am besten ist's, ich bleib' daheim
und kringel mich ins Eckchen rein.

Dort schmoll' ich dann, mit mir alleine,
denn manchmal hilft es, wenn ich weine.
Nach einer Zeit, so ganz allein,
denk ich mir jedoch "Mu├č das sein?"

Ist's n├Âtig - frag ich mich verstohlen -
aus mir das Zicklein rauszuholen?
Doch ja, ich brauch' die Augenblicke -
diese Momente einer Zicke!

Vielleicht kannst Du damit etwas anfangen - wenn nicht,
dann vergi├č es bitte und entschuldige, da├č ich in Deinem
Gedicht herumgepfuscht habe

Liebe Gr├╝├če
von Klopfstock


Bearbeiten/Löschen    


lady sylvia
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jan 2004

Werke: 22
Kommentare: 33
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lady sylvia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Guten Morgen lieber Klopfstock,

oh, ich verzeihe dir. Es gef├Ąllt mir gut. Du hast nichts herausgenommen oder hinzugef├╝gt. W├╝rde es so gerne hineinstellen. Ist das ok.

Noch einen sonnigen Tag.
LG, Sylvia
__________________
Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist ein Mensch.

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Lady Silvia
ich freue mich, da├č Du es mir nicht ├╝bel nimmst - ich
schreibe nicht nach Regeln, sondern aus dem so genannten
Bauch und reime leidenschaftlich gerne. Meistens juckt es mich in den Fingern, etwas "zu verbessern", aber nicht,
vom Podest aus, sondern, weil ich meine, da├č mit ein paar kleinen Umstellungen, oder rhythmischen Verbesserungen
manches Gedicht gewinnen kann. Ich verstehe aber voll und ganz, wenn der Schreiber sagt "La├č mich in Ruhe, meine Version gef├Ąllt mir besser" - erstens hat er das Recht dazu, zweitens kann eine Melodie eines Gedichtes
verschieden sein, ja sogat atonal, das liegt im Geschmack des Einzelnen. Ich pers├Ânlich mag auch Sachen die nicht so "harmonisch" sind sehr. Wenn ich also "herumpfusche"
in einem Gedicht, dann immer nur, um eine andere M├Âglichkeit aufzuzeigen und zwar praktisch, ohne verwirrende Theorie, die ich selber nicht beherrsche.
Deswegen, sollte mir meine "reimende Hand" irgendwann mal wieder "ausrutschen" in Richtung eines Deiner Gedichte,
nimm es mir nicht ├╝bel - wir sind alle Laien und versuchen uns irgendwie, ohne ein Recht aus die "absolute Wahrheit" in dieser Richtung zu erheben

Deine Antwort hat mich sehr gefreut!!!
In diesem Sinne w├╝nsche ich Dir
einen sch├Ânen Tag
und sende liebe Gr├╝├če
Klopfstock

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!