Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
87 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Zu Tode gehetzt
Eingestellt am 08. 03. 2004 15:17


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Illy
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Feb 2004

Werke: 5
Kommentare: 11
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Illy eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Er riecht die kalte Erde, setzt den Fuß aufs weiche Gras.
Ein Baum steht in der Nähe und dahinter fließt der Bach.
Ein Gang auf weichen Ballen,
lautlos gleitet er dahin,
genauso unhörbar die Spannung.
Noch ist er ruhig, weiß noch nicht,
dass ein Leben zu Ende gehen wird.
Alle Sinne nach Außen gerichtet,
angepasst, aufmerksam, einfach perfekt.
Ein Lebewesen in seiner Natur.
J√§he √Ąnderung, nun ist es soweit
Er sp√ľrt den Blick, es ist die Spannung zu Ende
Sobald man sich der Gefahr bewusst ist,
sobald es kein Zur√ľck mehr gibt,
fällt alles Schreckliche ab.
der Baum ist weg, der Bach ist weg
er riecht nicht mehr die kalte Erde,
sp√ľrt die K√∂rperw√§rme
Sein Herz schlägt noch, das warme Blut,
sein Körper arbeitet, er lebt
Starke Muskeln, harte Knochen,
die Organe, alles stimmt
Hier ist er und dort der Fremde
Ein harmloser Kampf um das Revier?
Es erwacht in seinem Inneren,
der Instinkt, davonzulaufen.
Er ist kleiner, j√ľnger, hilflos,
ohne Mensch, der ihn besch√ľtzt.
Keiner weiß, wo er jetzt ist
Und so flieht er, läuft davon, laufen kann er gut.
Erinnerung an Sommertage, ein Wettlauf mit dem Mädchen.
Er lief schnell im Sonnenschein, laufen kann er gut.
So schnell wie nie, doch hinter ihm, immer noch der andere.
Wie es ausgegangen wäre,
wer ist schneller, schafft er es?
Alles das kann man nicht wissen
Die letzten Gedanken vor dem Tod,
zu kurz um sie zu erkennen
ist es Stress, ist es Angst? Oder nur ein Sommertag?

Auf der Straße fährt im Auto eine Frau.
Aus dem Geb√ľsch st√ľrzt eine Katze, verfolgt von einer zweiten.
Reaktion, Bremspedal, alles viel zu spät.

zu Tode gehetzt

perfektes Leben, Instinkte und Muskeln, alles ist zerstört
warmes Blut auf kalter Straße, kalter Erde, kaltem Stein
das Herz hört auf zu schlagen

weiter weg lebt noch das Mädchen, hat noch keine Ahnung
später wird sie sich dann schämen, unbeschwert gelebt zu haben
während ihre Liebe, ihre Träume, heiles Leben
ganz leise auf der Straße in den Himmel hinauf schweben.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

Schwere Gedanken f√ľr einen jungen Menschen.

Ich bin teils ergriffen.
Weil ...
Weil ich mich selbst nicht vergessen kann.

Schreibe weiter.
bon.

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!