Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92274
Momentan online:
440 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Zu gefährlich
Eingestellt am 14. 07. 2006 17:50


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Zu gefährlich


Es ist viel zu warm.
Ich will nicht gehen.
Der Sekt im Saftglas ist schal.
Ich halte ihn fest.
Die Schrift flimmert vor meinen Augen.
Ich kann nicht abschalten.

Ich kann nicht abschalten
und loslassen
und gehen.

Denn alles, was dann noch bleibt,
bist du.

__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


rosste
Routinierter Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 85
Kommentare: 606
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um rosste eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

eine kleine geschichte, ein rätsel.
was ist die alternative, wenn das lyri nicht abschalten kann?
und bleibt, wo es ist - beim warmen sekt?
wenn das lyri geht, bleibt nur noch der andere ("du") - eine freundin, der geliebte, ein verwandter? - auf kosten des lyri.

und wenn das lyri nicht loslassen kann, verschwindet dann das "du"?

das loslassen ist zu gefährlich und das bleiben treibt die tränen in die augen - eine schöne zwickmühle.

Bearbeiten/Löschen    


Waldemar Hammel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2002

Werke: 8
Kommentare: 2028
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Waldemar Hammel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Das Geblendetsein

von einer doch in Wahrheit selbstgebastelten Hypostase,
die hypnogene babylonische Gefangenschaft in einem bereits längst vergangenen, als großartig fantasierten Augenblick ("der Sekt ist schal"),
die Angst, die einen festklebt an der falschen Hypothese festgebackener So-Seins-Möglichkeiten,
der für die Konstruktion des Ich lebensbedrohliche Wegfall eines Du-Spiegels, und deshalb das verzweifelte Verhaftetsein an solchen Spiegeln,

ja, es wird tatsächlich gefährlich, wenn man sich unter die sauber-aufgeräumte Oberfläche des Treibeises unserer Existenz denkt.

Das Arcanum gegen diese Gefahr: Man kann schwimmen wie ein Fisch und fliegen wie ein Vogel, wenn man nur das Prinzip der Wandlung als Seinsgrundlage begreift.
Dazu ist allerdings Urvertrauen nötig, das willige und einverständliche sich Hingebenkönnen an die Vergänglichkeit von allem, weil alles nicht "ist", sondern unablässig und ohne Ende im Werden begriffen ist.

Sein ist Werden durch unablässige Wandlung, oder es ist gar nicht.

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke ihr beiden,
ich ahnte gar nicht, was da alles drin steht. Es ist schon irrtierend. Vor allem, weil es durchaus greift. Tief sogar. Hu! Das muss ich erstmal verdauen …
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!