Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
389 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Zu wenig Talent
Eingestellt am 07. 05. 2003 12:08


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Jona K.
???
Registriert: Dec 2002

Werke: 11
Kommentare: 48
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jona K. eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mein Leben ist so m├╝hsam mir,
Wie meister' ich es blo├č?.
Alles hart erk├Ąmpf' ich hier
Nichts f├Ąllt mir in den Scho├č

K├Ânnt' ich nur singen wie ein Star,
Und viele Leut' begeistern.
Ja w├Ąre das nicht wunderbar
Ich w├╝rd' das Leben meistern.

W├Ąr' ich ein schreibendes Genie,
Dann br├Ąucht' ich nicht mal Singen.
Mit viel Witz und Ironie
W├╝rd' ich den Bleistift schwingen.

W├Ąr' physikalisch ich gut drauf
Auch das k├Ânnt' mir was bringen
Ich sag' nur: Einstein, pass gut auf!
Nichts k├Ânnte mich bezwingen.

K├Ânnt ich nur Malen wie Van Gogh
So w├╝rd' ich auch nicht klagen
Ein Farbklecks hier, und dort auch noch?
Sonst g├Ąb' es keine Fragen.

Als Wunderarzt w├╝rd' ich noch heilen
was kein And'rer mehr vollbracht
Die Leute w├╝rden zu mir eilen.
In mir w├╝rd' stecken sehr viel Macht.

Doch leider hat mein Gott vergessen
Mir derlei Gene zu verpassen
Und nun kann jeder hier ermessen
Mein Leben ist nicht da zum Prassen

Mit entsprechendem Talente
W├Ąre ich ein reicher Mann.
Doch so zahl' ich Alimente,
Und bin wirklich recht arm dran.

(Scheint's wurd' hier leider nicht bedacht,
was jedermann beschieden:
Dass Ruhm und Geld nicht gl├╝cklich macht
Und auch nicht zufrieden.)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


mc poetry
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Jun 2001

Werke: 169
Kommentare: 722
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mc poetry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


So dichtet man dann vor sich hin
und muss sich redlich plagen,
was sich reimt macht wenig Sinn
doch es wird Fragen tragen.

liebe gr├╝├če, michael

Bearbeiten/Löschen    


Jona K.
???
Registriert: Dec 2002

Werke: 11
Kommentare: 48
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jona K. eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Michael!

Das Reimen ist doch gar nicht schwer
man nehme blo├č ein Wort sich her
und sollte es nicht g├Ąnzlich passen
dann mu├č es halt mal Federn lassen.

Denn dann wird schneller gleich gedichtet,
wenn sich das Wort dem Reim anglichtet
Und so braucht' ich nicht lang suchen
bis dieses Verslein war vollbruchen.

LG,
Jona

Bearbeiten/Löschen    


mc poetry
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Jun 2001

Werke: 169
Kommentare: 722
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mc poetry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


hallo jona,

der letzte reim, der dann entsteht,
bevor die sunn zuneige geht,
erscheint in einem fahlem licht
bevor ein neuer tag erbricht.

oder so..

liebe gr├╝├če, michael

Bearbeiten/Löschen    


Rhea_Gift
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi,

also, den neu erbrechenden Tag finde ich am sch├Ânsten, ein k├Âstliches Bild, habe sehr gelacht :-)
Zu dem Thema wenig Talent hab ich auch was, wollt ich heut reinsetzten, doch vorher sah ich dieses hier. Also nur an dieser Stelle ein "Gedicht"(?) zu dem Thema:

Das Untalent

Oh Perfektionismus, der mich qu├Ąlt,
jeden Fehler doppelt z├Ąhlt,
als Beweis des Unverm├Âgens,
unvollkommen bitter Strebens,
keine Gr├Â├če, kein heil┬┤ges Licht
sich strahlend mir um┬┤s Werke flicht;
Idee im Kopfe schwammig, neblig,
spontan ergossen,
z├Ąh verflossen,
erscheint┬┤s Idealem wenig ├Ąhnlich.

Technik, Kunst, vollkomm┬┤ner Ausdruck,
scheinen mir nur Lug und Trug,
drum immer unterm Scheffel stehend,
blasses Licht im Still┬┤n vergehend,
niemals wert dem Kritikerblick,
nur mein ganz privater Tick,
mein Innerstes aufs Blatt zu bannen,
in Wort und Farbe einzuspannen,
bis der Krug entleert zur Neige
und friedvoll meine Seele schweige:

Technik, Rhythmus, Ma├č und K├Ânnen
wird keiner schau┬┤n,
der sich mag trau┬┤n
meinem Werk ┬┤nen Blick zu g├Ânnen.

Liebe Gr├╝├če, Rhea

__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


mc poetry
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Jun 2001

Werke: 169
Kommentare: 722
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mc poetry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo rhea,

das gedicht ist eines und sogar ein
recht gutes. von dir?

du hast mich ├╝brigens auf die idee gebracht aus
dem erbrechenden tag ein eigenes werk zu
machen.

bis sp├Ąter,
michael

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!