Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
338 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Zugdurchfahrt
Eingestellt am 31. 10. 2011 07:13


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Raina
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2011

Werke: 18
Kommentare: 52
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Raina eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Zugdurchfahrt

Es war ein lauer Frühlingsabend so gegen halb Elf abends.
Ich hatte mich durch einige Internetforen gelesen und gerade meinen Rechner heruntergefahren, da fiel mir ein, dass noch ein Brief auf Antwort wartete. Also, Rechner neu gestartet und frisch drauflos geschrieben. Es dauerte nur ein paar Minuten und der Brief war fertig.
Ich dachte mir, am besten gleich zum Briefkasten bringen, dann geht er am Morgen gleich weg.
Draußen war es mild, und so zog ich mir nur eine leichte Jacke an. Ich ging langsam, die Abendluft und den Geruch des Frühlings genießend, durch den Abend, denn bis zum Briefkasten war es nicht weit, höchstens 10 Minuten Fußweg.
Da mir die Luft gut tat, beschloss ich, meinen Spaziergang etwas auszudehnen. Ich schlenderte in Gedanken durch unseren kleinen Ort, sah auf die Uhr und da ich in der Nähe des Bahnhofs war und am nächsten Tag mit der Bahn fahren wollte, dachte ich, schaust mal am Bahnhof vorbei, vielleicht gibt es eine Fahrplanänderung.
Unser Bahnhof liegt an einer ICE-Strecke und zwei Meter vor der Bahnsteigkante sind Absperrungen angebracht, da hier Züge mit fast 250 Stundenkilometern durchfahren.
Es gab keine Fahrplanänderungen und ich wollte schon wieder nach Hause gehen, da ertönte es aus dem Lautsprecher:
"Achtung Schnellfahrten, bitte beachten Sie die Sicherheitshinweise am Bahnsteig!"
Es war kurz vor Mitternacht.
Aha, dachte ich, ein ICE, und da ich noch keinen ICE bei Dunkelheit und mit voller Fahrt vorbeifahren sah, beschloss ich, ein paar Minuten zu warten.
Ich stützte mich auf die Absperrung und sah in die Nacht. Auf beiden Seiten standen die Signale auf rot. Die Strecke auf der linken Seite verläuft fast 18 Kilometer völlig gerade und eben, rechts folgt nach etwa 2 Kilometern eine sanfte Linkskurve.
Dann sah ich links in der Ferne einen kleinen Lichtpunkt, rechts schaltete ein Signal von Rot auf Grün.
Der Lichtpunkt wurde schnell heller und sehr bald waren 3 Lichter zu erkennen, rechts und links kaltweiß, oben in der Mitte wie ein Autoscheinwerfer.
Der Zug näherte sich mit rasender Geschwindigkeit, in der Luft lag ein Rauschen, als wenn sich ein Flugzeug nähern würde.
Irgendwie war ich fasziniert und starrte wie hypnotisiert auf den sich nahenden Zug. Der Zug rauschte vorbei, die Geschwindigkeit war so groß, dass keine Einzelheiten erkennbar waren.
Die Vorbeifahrt dauerte höchsten 4 - 5 Sekunden, ich sah ihm nach, die roten Rücklichter waren schon nicht mehr einzeln zu erkennen. Das Signal wechselte wieder auf Rot.

Ich atmete tief durch und ich dachte daran, dass ich wenige Sekunden zuvor die Möglichkeit hatte, selbst auf meine größte Reise zu gehen....

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!