Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
134 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Zuhause
Eingestellt am 23. 05. 2007 15:37


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
ledsgo
???
Registriert: Apr 2007

Werke: 14
Kommentare: 43
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ledsgo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Zell ist ja immer eine Eigenart. Zell ist ja immer anders als alles Andere. Zell, das ist sozusagen die falsche Antwort auf all deine Fragen. Kein Scheiß, in Zell ist alles so, wie es nicht sein sollte, und jeder weiß das. Die Sache ist nur die: keiner weiß, wie's sein sollte.

Nun gut, Zell ist schön, keine Frage. Ich bin hier ja aufgewachsen, war auch schön, da gibt's gar nichts. Aber Zell bleibt stehen. Zell ist immer schon Zell, und das wird's auch bleiben. Was ich meine? Die Leute sind weg. Wo ist das Zell, in dem man noch mit 15 Leuten im Haus Gabi war, und jeden der alleine in der Wiese lag entweder bemitleidet, oder – was wahrscheinlicher ist – ausgelacht hat. Selbstreflexion, wenn man heute selber so allein da liegt, und die arroganten Schülergruppen aus England, Frankreich und meinethalben auch aus Zell so daliegen sieht, mit ihren Best- Friend 4 – ever Utopien und dem naiven Gedanken, das alles so bliebe und alles gut werde. Aber ich, der alleine liegende Eigenbrötler, kenne das, weiß, dass sich auch ihr Weltbild auf den Kopf stellen wird, wenn sie nur älter werden.

Anfangs wundert man sich noch, aber sobald man hier ohne Unterstützung auftaucht, sich also gegen den Rat der Freunde und Studienkollegen, auf das brüchige Eis der Jugenderinnerungen begibt, wird man sehr bald einbrechen, weil das Fundament – der alte Freundeskreis – längst verschwunden ist, einem mehr oder weniger unter den Füßen weggerissen wurde, während man noch stand, und somit diesen Erinnerungen letzte Festigkeit raubt. Und überall trifft man Leute, die man ein wenig kennt – in Zell ist man immer unter Beobachtung, nie anonym, aber trotzdem allein – und nicht weiß, ob man grüßen soll, oder einen Smalltalk aufbauen oder irgendwas anderes zu machen, dass Einem normalerweise auf die Eier geht, hier allerdings den Tag retten könnte. Unter Sonnengläsern sieht man Facetten, die man eventuell kennen könnte. Winkt man? Zu unsicher. Geht man hin? Zu bemüht. Lässt man sich nichts anmerken? Exakt.

Und dann ist man allein, und man bereut, überhaupt hergekommen zu sein. Es ist langweilig, was macht man? Man spaziert im Regen. Man denkt nach, über Vergangenes und Zukünftiges, aber schlau wird man aus Zell ja doch nicht. Man überlegt, ob man Leute anrufen soll, die man normal nicht anruft, und lässt es bleiben. Man fährt mit dem Auto Seerunden, bis der Benzin alle ist, und geht danach zu Fuß, weil tanken Luxus ist. Man spaziert oder fährt Rad. Man ärgert sich über geflügeltes Insektengetier. Man greift zu Büchern, findet nur unverdauliche Anti- Heimat Literatur. Man schreibt seine Gedanken nieder, ließt sie, und fühlt sich dämlich, weil sie bescheuert sind. Man fragt sich:

Ist man noch zuhause?

Längst nicht mehr.
__________________
Ich hoffe, du verstehst ein wenig vom Leben, denn vom Sterben hast du keine Ahnung.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


8 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!