Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
119 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Zuinnerst
Eingestellt am 04. 01. 2006 15:09


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Zuinnerst

Du bist dir selbst ein Garten
mein Baum
lÀdst mich zum Gelage
von Sonnenlicht
deine Blattwimpern zwinkern
tausendÀugiges LÀcheln
verheißungsvoll neigst du dich
die FrĂŒchte nur noch
lose in den Zweigen

und ich erwarte
diesen einen Windhauch
der mir den Granatapfel
zuwirft

Du sĂŒĂŸe Frucht
bist mir mein Baum jetzt
und ich wachse
in dich hinein
kerne mich ein,
wurzle mich ein
verzweige mich
in den Himmel
mit dir








__________________
Der Mensch ist sich selbst das grĂ¶ĂŸte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Perry
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 1029
Kommentare: 3097
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Vera-Lena,
bis zum letzten Vers lese ich es als ein "paradisisch" schönes Liebesgedicht. Das folgende Hineinwachsen des lyrischen Ichs in die Frucht, um selbst zum Baum zu werden, ist zwar ein schönes Bild, wo aber bleibt da die LiebeserfĂŒllung (lĂ€chel)?
LG
Manfred
PS: Ich weiß, etwas zu real gedacht.

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Manfred,

was im physischen Breich geschieht, davon wird hier auf direkte Weise nicht berichtet. Bei einem tiefen Empfinden gehen das physische und das geistige bzw psychische Erleben Hand in Hand. Und wenn das Lyrische Ich imstande ist,sich vermittels der Frucht in den Baum hineinzuverschmelzen, dann bringt diese NĂ€he die ErfĂŒllung.
Es geht also weniger darum, selbst auch ein Baum zu werden, als vielmehr darum, fĂŒr Augenblicke sich mit dem Baum ganz und gar eins zu fĂŒhlen.

So habe ich mir das gedacht.

Danke fĂŒr Deine Antwort!
Dir noch einen schönen Abend!
Liebe GrĂŒĂŸe von Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das grĂ¶ĂŸte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


MDSpinoza
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 197
Kommentare: 1253
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MDSpinoza eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Vera-Lena, du hast hier wunderschön gezeigt, daß Liebe auch durch den Lyrischen Magen geht. "9"!
__________________
Lieber ein verfĂŒhrter Verbraucher als ein verbrauchter VerfĂŒhrer...

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Ulrich,

ja GranatÀpfel sind ganz etwas Feines!

"Liebe geht durch den Magen", sicherlich! Daran hatte ich nun gar nicht gedacht. Danke fĂŒr den Hinweis und die virtuelle NEUN!

Dir noch einen genĂŒsslichen Tag!
Liebe GrĂŒĂŸe von Vera-Lena

__________________
Der Mensch ist sich selbst das grĂ¶ĂŸte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Sonnenkreis
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2005

Werke: 6
Kommentare: 349
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sonnenkreis eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Vera-Lena,

Dein Baumgedicht, oder soll ich es besser sagen Dein
Gartengedicht ist einfach wunderbar! Von mir auch eine
glatte 9; die ich leider auch nur virtuell geben kann. Denn
da ich Gedichte die mir nicht gefallen einfach nicht be-
werte, deshalb sinkt der Wert meiner Bewertung stÀndig...

...und damit möchte ich Dein Gedicht nicht belasten.

"Wer den BĂ€umen lauschen kann", so schreibt Hesse,
"ohne zu begehren selber ein Baum zu sein; der begehrt
nichts zu sein, als was er ist. Das ist Heimat. Das ist GlĂŒck."

Dieser Gedanke, der da zutiefst aus Deinem Inneren klingt,
der ist in meinen Ohren, meiner Seele eine wunderbare Melo-
die.

So zu (er)leben zeugt von wurzeln können. In sich und somit
wird aus dem dir mehr als ein ich; nĂ€mlich es lĂ€ĂŸt Freiheit in
sich zu, die dann zu einem wir gedeiht. Einem wir, das sowohl
Eins sein mit einem Baum, einem Menschen oder was auch
immer in unseren Herzen ist, nicht nur zulĂ€ĂŸt sondern ein StĂŒck
grĂ¶ĂŸere Heimat in unserem Garten des Lebens bedeutet.

Zuinnerst wie Du es beschreibst empfinde ich als das, was man
versucht mit dem Wort Liebe zu erfassen. Toll!

Dir von Herzen)

Liebe GrĂŒĂŸe
Sonnenkreis

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Sonnenkreis,

danke!!!

Ja, Du hast alles herausgelesen, was ich mit diesem Text meine.

Diese tiefe Liebe, die deshalb nichts vom anderen verlangt, weil da immer schon von vornherein so viel NĂ€he ist, die sich dem anderen immer verbunden weiß, die nur ein Körnchen vom anderen braucht und schon ist wieder die vollstĂ€ndige Verbindung da.

Danke auch fĂŒr das Zitat von Hermann Hesse! Das kannte ich nicht. Ja, das mag so sein, dass man sich selbst Heimat ist, wenn man immer derartig immateriell mit allem verbunden ist und deshalb keine WĂŒnsche mehr haben muss.

Das Bewertungsdilemma ist mir durchaus gegenwĂ€rtig und ich weiß auch noch nicht, wie lange ich es noch schaffen werde, Texte zu bewerten. Ich lege aber auch Deine 9 voller Freude in mein virtuelles SchatzkĂ€stchen.

Dir noch einen schönen Sonntag!

Ganz liebe GrĂŒĂŸe von Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das grĂ¶ĂŸte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!